Tsunami-Experten warnten früh
publiziert: Dienstag, 28. Dez 2004 / 07:10 Uhr

Washington - Experten auf Hawaii haben das Seebeben im Indischen Ozean früh bemerkt; eine Warnung vor der drohenden Flutwelle konnte wegen des fehlenden Frühwarnsystems in Asien aber offenbar nicht rechtzeitig weitergeleitet werden.

Das Frühwarnsystem auf Hawaii existiert schon seit 1940.
Das Frühwarnsystem auf Hawaii existiert schon seit 1940.
14 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
TsunamiTsunami
Das Pazifik-Tsunami-Warnzentrum habe am Sonntagmorgen um 02.14 Uhr (MESZ) eine Warnung bezüglich eines Erdbebens vor der Küste Indonesiens herausgegeben, teilte die US-Behörde am Montag mit.

Darin hätten die Wissenschaftler auf das Risiko einer Flutwelle im Indischen Ozean hingewiesen.

In den Anrainerstaaten des Ozeans existiere aber kein Warnsystem, das der Bevölkerung genügend Zeit zur Flucht gebe, hiess es weiter.

Das Frühwarnsystem auf Hawaii war Ende der 40er Jahre eingerichtet worden, nachdem eine Welle mehr als 150 Menschen getötet hatte.

Die US-Regierung gründete nach einem Tsunami mit 122 Toten in Alaska 1964 ein zweites Früherkennungssystem. 95 Prozent der Seebeben ereignen sich im Pazifikraum.

(bsk/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neu Delhi - Neuer Tsunami-Alarm ... mehr lesen
Die Bevölkerung ist verunsichert: Über 70 Nachbeben gab es seit Sonntag - aber bisher keinen weiteren Tsunami.
Das grösste Problem: Sauberes, frisches Trinkwasser.
Jakarta - Auch in der Nacht zum ... mehr lesen
Colombo - Auch am dritten Tag nach der Flutkatastrophe in Asien steigt die Zahl der Opfer unaufhörlich an. Bislang ist von insgesamt über 66 000 Toten die Rede. Das Ausmass der Schäden in den betroffenen Ländern ist nach wie vor nicht absehbar. mehr lesen 
Völlig überraschend kam die Flut und kostete tausenden das Leben.
Jakarta - Die Zahl der Todesopfer ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Nach dem Seebeben im ... mehr lesen
Die Rega flog inklusive Betreuungspersonal in die Krisenregion.
Das mittlerweile fertig gestellte Kraftwerk von Kundankulam wurde auch von der Welle getroffen.
Jakarta - Die Opferzahl nach der ... mehr lesen
Jakarta - Nach dem schweren ... mehr lesen
Küstenlinie in Indonesien. Viele Siedlungen sind direkt am Meer gebaut.
Das Epizentrum des Bebens lag nahe der Insel Sumatra.
Neu Delhi - Nach der verheerenden ... mehr lesen
Bern - Bei der Flutkatastrophe dürften in Thailand nach Augenzeugenberichten auch "einige" Schweizer Staatsangehörige ihr Leben verloren haben. Personen wurden aber noch keine identifiziert, teilte das EDA mit. mehr lesen 
Bern - Die Rückversicherer können ... mehr lesen
Noch ist nicht klar, wieviel die Versicherer zu berappen haben.
Hans Reichlin (hier mit Hund Papillon): "Alles in Strandnähe wurde zerstört."
Patong - Der Schweizer Hans ... mehr lesen
Bern - Die Glückskette sammelt für ... mehr lesen
Bisher wurden schon über 200 000 Franken gespendet.
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
       
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF