Deutliche Tendenz
UNO: 2010 war das wärmste Jahr in der Geschichte
publiziert: Donnerstag, 20. Jan 2011 / 18:00 Uhr
Hochsommerliche Temperaturen.
Hochsommerliche Temperaturen.

Genf - Das vergangene Jahr war nach Angaben der UNO-Organisation für Meteorologie (WMO) das wärmste seit Beginn der Messungen. Dies bestätige, dass es eine deutliche Tendenz zu einer langfristigen Erderwärmung gebe, teilte die Organisation am Donnerstag in Genf mit.

6 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
KlimawandelKlimawandel
Mit nur geringen Unterschieden zu 2010 waren auch die Jahre 1998 und 2005 Rekordjahre. Die zehn wärmsten Jahre der Geschichte seien allesamt seit 1998 gemessen worden, sagte WMO-Generalsekretär Michel Jarraud.

Laut WMO schmolz die Eisdecke im arktischen Meer im Dezember 2010 so stark wie nie zuvor. Die weltweite Durchschnittstemperatur lag im vergangenen Jahr 0,53 Grad Celsius über dem Mittelwert der Jahre 1961 bis 1990, der als Massstab für Klimamessungen verwendet wird.

2010 war es im Durchschnitt 0,01 Grad wärmer als 2005 und 0,02 Grad wärmer als 1998. Diese Unterschiede gelten wegen der bei Messungen üblichen Fehlerspanne laut WMO rein statistisch gesehen als vernachlässigbar.

Die WMO bestätigte mit ihren Angaben eine auf Messungen aus zehn Monaten basierende vorläufige Studie, die im Dezember beim Weltklimagipfel in Cancún vorgestellt worden war. Im Dezember hatte Jarraud gesagt, die Jahre 2001 bis 2010 seien das wärmste Jahrzehnt der Geschichte.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wetter.ch - Meldung wurde von 10 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Die Wiederaufforstung von ... mehr lesen
Bei einer Aufforstung von 50 Prozent der Flächen wäre nur mit einer um 0,25 Grad Celsius geringeren Erwärmung zu rechnen.
Der Meeresspiegel steigt infolge Klimaerwärmung stetig an.
Sydney - Als Folge der Erderwärmung ... mehr lesen
Washington - Schon in zehn Jahren ... mehr lesen
Der Klimawandel gefärdert die Ernährung der Menschheit.
Die Präsidentin des Klimagipfels Patricia Espinosa Cantellano, bei den Verhandlungen.
Cancún - Der Durchbruch kam bei ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Juni-Hitze war global ungleich verteilt.
Washington - Der vergangene Monat ... mehr lesen
Unscharf
Zitat hubabuba
"Wir sind es doch, die für jene Gebiete genauere Wetterprognosen"

Dazu brauch ich keine Klimaforscher, sondern seh mir den Wetterbericht an.

"dass die Sonne NICHT direkt auf den Fühler scheinen kann"

Sie haben nicht mitbekommen, was ich mit diesem Beispiel meinte.
Wenn, wie sie sagen, die einzelne Messstation auf dem Berg stärker gewichtet wird, um hunderte von Messtationen in den warmen Städten rechnerisch auszugleichen, sprechen wir bei einer Störung der Bergwettermessstation nicht mehr von Unschärfe, sondern von unglaubwürdig.

Abgesehen davon, dass es auf jedem Berg unterschiedliche Temperaturen hat und es auch davon abhängt, ob in einer Kaltluftsenke oder auf dem Grat gemessen wird.

Das IPCC hat sich unterdessen sang- und klanglos von der Hockeyschlägergraphik verabschiedet.
Diese war ein zentrales Verkaufsargument in Al Gores Panikmachefilm, für den er den Oskar bekommen hat.

Statt im Genre Dokumentarfilm sollte der Oskar wohl eher im Bereich Trickfilm vergeben werden. Da passt er hin. Weltbester Trickfilm des Jahres 2007.
Das wäre Pfusch
Es muss ihnen entgangen sein, dass Messtationen stets so aufgestellt werden, dass die Sonne NICHT direkt auf den Fühler scheinen kann. Und nein, die Profis arbeiten nicht mit der Billigware von Conrad & Co. Ich habe mich mal für so ein Ding interessiert, aber kein einziges war für den ganzährigen Ausseneinsatz an ungeschützgem Standort tauglich. Und die Profigeräte waren mir bei weitem zu teuer.

Wir sind es doch, die für jene Gebiete genauere Wetterprognosen wollen für die bewohnten Gebiete. Da stellen sie halt dort mehr Messtationen auf, wo die Leute sind.
Die Klimatologen rechnen zwar etwas anders, aber es gibt keinen Grund, weshalb sie die zusätzlichen Daten nicht nutzen sollten.

Wissenschaftlich exakt sind die Messwerte auf jeden Fall. Ob das reicht, um Meteorologie und Klimatologie zu exakten Wissenschaften zu machen darf angesichts der extrem komplexen Vorgänge trotzdem bezweifelt werden. Doch das gilt ebenso für Gebiete wie Medizin, Psychologie, Biologie, Biochemie und andere mehr. Mit einer gewissen Unschärfe müssen selbst Mathematiker leben.
Klimawandel ehemals globale Erwärmung
Klimawandel ehemals globale Erwärmung

http://www.extremnews.com/berichte/vermischtes/3c0212d5fa34da3

Ist da auch der Mensch schuld?

http://www.wetter-klimawandel.de/klimawandel-mars.php

Noch was zum Thema Eisbär.

http://klimakatastrophe.wordpress.com/2008/01/19/der-eisbar/

Fazit: Die Qualitätsmedien hinken den Verschwörungstheoriemedien um ein halbes Jahr hintendrein.

Was mich aufregt ist, dass die SRG und die Privaten in der CH von uns noch Steuergelder erhalten. Was anderes als eine Steuer ist die Radio und Fernsehgebühr?
Climategate
Zitat JB
"Klar werden diese Leute gleich als Lügner abgestempelt."

Schon immer wieder lustig zu sehen, wie schnell die Leute vergessen, was nicht in die eigene vorgefasste Meinung passt.

Da war doch mal dieses Leck bei den Klimasteuerrechtfertigern. Hiess Climate Gate.

Stein des Anstosses war unter anderem die Hockeygraphik, die zeigen sollte, wie extrem die Temperatur nach oben ausschlägt in den letzten Jahren. Die Graphik sieht aus, wie ein liegender Hockeyschläger dessen Spitze nach oben zeigt.

Heute wissen wir dank Climate Gate, dass die Wissenschaftler schon lange wussten, dass die Graphik falsch ist. Trotzdem wurde die Mär weiter verbreitet. Schlimmer noch. Es wurden Daten so "angepasst", dass die Graphik zu halten war. Im "Nicht-Laborumfeld" nennt man das Lügen.

Heute ist folgendes klar. Die Temperatur ist seit zehn Jahren am Sinken. Die Eisdecke am Nordpol hat sich in den letzten zwei Jahren in der Ausdehnung verdoppelt.

Seriöse Wissenschaftler sprechen davon, dass wir aus der Zischeneiszeit nach 8000 Jahren steigender Temperaturen nun wieder in eine Eiszeit übergehen werden und uns warm anziehen sollten.

Mir wär die These der Klimalügner lieber. Da könnt man ja noch ein paar Extrarunden mit dem Auto drehen, um die Erwärmung zu fördern.
Leider ist das mit dem Einfluss des Co2 auf die Erderwärmung nur Humbug, der mit religiösem Eifer verbreitet wird.
Das führt dazu, dass Wetter falsch vorhergesagt wird, weil die Klimaerwärmungspriester den Einfluss der Sonne nicht richtig gewichten wollen.

Doch es geht auch anders. Zum Beispiel in England

Piers Corbyn macht seine Prognosen auf der Grundlage von Astrophysik und Meteorologie - ganz ohne Supercomputer. Er berücksichtigt den vom Klima-Establishment seit Jahrzehnten vernachlässigten Einfluß der Sonne und liegt mit seinen Prognosen sehr viel besser als das alarmistische Met Office, das immer noch in seinen Modellen von der vermeintliche Erwärmungswirkung des CO ausgeht.

Die Stadt London orientiert sich an den Vorhersagen von Piers Corbyn, der weit genauere Vorhersagen geliefert hat und den gegenwärtigen Bedingungen bereits vor Monaten angekündigt hat. London ist daher besser als andere auf diesen strengen Winter vorbereitet.

Das UK Met Office hat einen gigantischen Supercomputer, einen Stab von 1.500 Mitarbeitern und ein Jahresbudget von 170 Millionen Pfund.

Nützt alles nichts, wenn man nach der falschen Fomel rechnet. Man errechnet das falsche Resultat einfach aufwändiger.
Man denkt wie man ist.
Hubabuba! Klar werden diese Leute gleich als Lügner abgestempelt.

Gerade die bigotten Rechtsbürgerlichen dieser Welt, werfen anderen immer genau das vor, was sie selber so gut können.
Glauben Sie?
Man hat hundert Messtationen im Tal und eine auf dem Berg und gewichtet die auf dem Berg hundertfach, um wieder auf den richtigen Durchschnitt zu hüpfen?
Dann scheint die Sonne auf den Fühler und die Durchschnittstemperatur verdoppelt sich sprunghaft.

Ich glaube nicht, dass wir da noch von wissenschaftlich exakten Zahlen sprechen, oder hubabuba?
Mittelwert
da haben Sie recht,
bloss werden die Statistiker uns kaum den Gefallen tun, einen einfachen Durschnitt zu rechnen, sondern sie werden die Messwerte für den Gesamtschnitt gewichten nach Dichte der Messtationen. Also ist es sogar gehupft wie gesprungen ob nun ab- oder aufgebaut wird.
Lesen bildet
Hubabuba
"Messtationen in höhergelegenen kühleren Regionen abzubauen"

Abzubauen. hubabuba

Von wegen Statistik und so.
Feststellung
Sie stempeln diese Leute von vornherein als Lügner ab.
Das heisst, die unterstellen ihnen, absichtlich und wider besseres Wissen die Unwahrheit zu sagen.
Diese Behauptung konnten Sie bis jetzt aber genausowenig beweisen wie die Klimawissenschaftler eine 100%-Prognose produzieren konnten.

Im Übrigen widersprechen Sie sich selbst, denn die Durchschnittstemperatur aller Messtationen sinkt, je grösser der Anteil Messstationen in kühleren Regionen ist, was wiederum die Panikmache erschweren würde.
Kurzgeschichte
"Das wärmste der Geschichte."

Gemeint ist damit die Geschichte der letzten 130 Jahre, seit man Temperaturen misst.

Vorher gab's sehr viel wärmere und sehr viel kältere Jahrhunderte.

Eine Haupttätigkeit der Klimalügnerlobby in den letzten Jahren war es, Messtationen in höhergelegenen kühleren Regionen abzubauen.

Dadurch gab's dann im Mittel mit den Messtationen in den smoggeschwängerten heissen Städten einen Durchschnitt, den man weiterhin benutzen konnte, um in Panik zu machen.

Hautpsache die Ablassgelder fliessen weiter.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und ... mehr lesen
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender Gletscher im Sommer zu erwarten ist. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Resonating Spaces
Publinews Fondation Beyeler: 6.10.2019 ? 26.1.2020  Leonor Antunes, Silvia Bächli, Toba Khedoori, Susan Philipsz, Rachel Whiteread - Die Herbstausstellung der Fondation Beyeler ist fünf zeitgenössischen Künstlerinnen ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF