UNO: Hilfsgelder für Pakistan bleiben aus
publiziert: Montag, 6. Sep 2010 / 19:00 Uhr / aktualisiert: Montag, 6. Sep 2010 / 19:21 Uhr
Während die Pegel in Nord- und Zentralpakistan weitgehend gefallen sind, stehen in der Provinz Sindh noch immer riesige Landstriche unter Wasser.
Während die Pegel in Nord- und Zentralpakistan weitgehend gefallen sind, stehen in der Provinz Sindh noch immer riesige Landstriche unter Wasser.

Karachi/Islamabad - In den Flutgebieten Pakistans versuchen die Behörden, zwei Städte mit zusammen 360'000 Einwohnern zu retten. In den Orten Johi und Dadu in der Provinz Sindh im Süden des Landes sei die Lage «ernst».

6 Meldungen im Zusammenhang
«Wir unternehmen alles, was wir können, um sie vor den verheerenden Fluten zu retten», sagte der Bewässerungsminister der Provinz, Jam Saifullah Dharejo, der Nachrichtenagentur AFP am Montag.

Von der 300'000-Einwohner-Stadt Dadu sei das Wasser noch etwa 20 Kilometer entfernt. Dort riefen die Behörden die Menschen auf, nicht in Panik zu verfallen. Aus der 60'000-Einwohner-Stadt Johi flohen nach Behördenangaben bereits 80 Prozent der Bevölkerung. Dort hatten die Behörden eine Evakuierung angeordnet.

690'000 Menschen zur Flucht aufgerufen

Versucht werden soll vor allem, die Deiche um die rund 320 Kilometer nördlich der Hafenstadt Karachi gelegenen Städte zu verstärken. «Wir haben alle verfügbaren Kräfte auf den Dämmen im Einsatz», sagte Dharejo.

Nach Angaben des Direktors der Katastrophenbehörde der Provinz Sindh, Khair Mohammad Kaloro, wurde ausserdem begonnen, die 30'000-Einwohner-Stadt Mehar und 80 Dörfer der Umgebung zu evakuieren. Insgesamt sind nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa seit Sonntag 690'000 Menschen aufgerufen worden, sich vor dem Hochwasser in Sicherheit zu bringen.

UNO: Hilfsgelder bleiben aus

Die UNO beklagte, dass die Hilfe für die Opfer der Jahrhundertflut nachlasse. Sie rief die Staatengemeinschaft zu weiterer Unterstützung auf. Obwohl die Notlage unvermindert andauere, habe der Zustrom von Hilfsgeldern merklich nachgelassen, sagte UNO-Sprecherin Stacey Winston in Islamabad.

Die von den UNO angeforderten 460 Millionen Dollar Nothilfe seien bislang nicht vollständig eingetroffen. Seit etwa einer Woche stagniere die finanzielle Unterstützung bei 321 Millionen Dollar.

Grundbedürfnisse nicht abgedeckt

Weiter sagte Winston, zwar arbeiteten die Hilfsorganisationen rund um die Uhr, um die Betroffenen mit Lebensmitteln, Trinkwasser, Zelten und Medikamenten zu versorgen. Vielerorts könnten die Grundbedürfnisse aber noch immer nicht gedeckt werden.

Vor allem im Süden des Landes blieb die Lage angespannt. Während die Pegel in Nord- und Zentralpakistan weitgehend gefallen sind, stehen in der Provinz Sindh noch immer riesige Landstriche unter Wasser.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Pakistan erhält vom Internationalen Währungsfonds (IWF) mehr als 450 ... mehr lesen
Pakistan erhält Millionenhilfe vom IWF.
Zahl der Hungernden soll bis 2015 halbiert werden.
London - Hunger und seine Folgen ... mehr lesen
Islamabad - Nach den schweren ... mehr lesen
Angelina Jolie spendete 100'000 US-Dollar für das UNHCR in Pakistan.
Weltbank-Chef Robert Zoellick.
Washington/Islamabad/Genf - Die ... mehr lesen
Kino Bittet um Mithilfe: Angelina Jolie (35) ... mehr lesen
Will helfen: Angelina Jolie.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Islamabad - Während im Norden Pakistans die Wassermassen zurückgehen, verwüstet die Flut im Süden weiter riesige Landstriche. Millionen sind auf der Flucht. Viele Kinder leiden unter Mangelernährung. Der Wiederaufbau wird nach Angaben der Regierung etwa fünf Milliarden Dollar kosten. mehr lesen  2
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen eines Erdrutsches blockiert. (Symbolbild)
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Uhrenmuseum Beyer  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich und ist durch das Ladenlokal ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF