UNO-Klimakonferenz endet ergebnislos
publiziert: Samstag, 12. Mai 2007 / 21:10 Uhr

New York - Die UNO-Kommission für nachhaltige Entwicklung konnte bei ihrer zweiwöchigen Konferenz in New York keine neuen Vorsätze für besseren Umweltschutz finden. Mit der EU lehnte auch die Schweiz das ungenügende Schlussdokument ab.

Der Schweizer Delegationsleiter Franz Perrez äusserte sich enttäuscht: Der Text sei unausgewogen und hätte stellenweise Rückschritte bedeutet.
Der Schweizer Delegationsleiter Franz Perrez äusserte sich enttäuscht: Der Text sei unausgewogen und hätte stellenweise Rückschritte bedeutet.
7 Meldungen im Zusammenhang
Wegen der Nein-Stimmen der 25 EU-Staaten zum Schlussdokument endete die 15. Sitzungsperiode des wichtigsten zwischenstaatlichen Umweltorgans der Vereinten Nationen ergebnislos.

«Die EU bedauert zutiefst, dass sich die UNO-Kommission nicht auf höhere Ziele zum Klimaschutz, zur Energiegewinnung und industriellen Entwicklung einigen konnte», hiess es in einer Stellungnahme von dem deutsche Umweltminister Sigmar Gabriel und dem Europäischen Umweltkommissar Stavros Dimas.

Der Text sei unausgewogen und hätte stellenweise Rückschritte bedeutet, sagte der Schweizer Delegationsleiter Franz Perrez in einer Stellungnahme zum Schluss der Konferenz.

Klares Signal verfehlt

Der Kommission sei es nicht gelungen, ein klares Signal zu setzen, dass Klimawandel, Umweltverschmutzung, Energieverbrauch und Industrialisierung umfassend angegangen werden müssten.

Das Dokument enthalte sehr problematische Formulierungen, wie beispielsweise die über die Ausdehnung des Energieangebotes durch Nuklearenergie, so Perrez.

Die im Papier vorgeschlagene Aussage, dass nur Armutsbekämpfung und wirtschaftliches Wachstum, nicht aber Schutz der Umwelt übergeordnete Ziele der Entwicklungsländer seien, widerspreche dem Konzept der nachhaltigen Entwicklung fundamental. Aus Sicht der Schweiz solle jede Entwicklung nachhaltig sein, sagte Perrez.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hamburg - Die EU hofft trotz ... mehr lesen
China fordert von der EU eine Lockerung der Exportrestriktionen für Hochtechnologie.
Grossstädte werden für drei Viertel des weltweiten Energieverbrauchs verantwortlich gemacht.
New York - Die weltweit grössten ... mehr lesen
Green Investment Paris - Bundesrat Moritz Leuenberger hat das Bekenntnis zur Nachhaltigkeit an der ... mehr lesen
Bundesrat Leuenberger nahm an Ministerkonferenz der Internationalen Energie-Agentur teil.
Bundesrat Moritz Leuenberger hat zu der Studie des OECD Stellung genommen.
Bern - Die Schweiz muss ihre ... mehr lesen
Cuxhaven - Der Windparkprojektierer Plambeck Neue Energien erwartet sich von der ... mehr lesen
Die Windenergie ist die wirtschaftlichste der Erneuerbaren Energien.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Wasserkraft als erneuerbare, CO2-freie und regulierbare Energie erlebt eine Renaissance.
Chur - Im Kanton Graubünden ist ... mehr lesen
Kyoto - Angesichts des rasanten ... mehr lesen
Die ADB erhöht die Investitionen in umweltfreundliche Energien.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und ... mehr lesen
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Dürren und andere Wetterextreme werden in den kommenden Jahrzehnten deutlich zunehmen. (Symbolbild)
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen ... mehr lesen  
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender ... mehr lesen  
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF