UNO soll klimaneutral werden
publiziert: Freitag, 3. Aug 2007 / 13:08 Uhr / aktualisiert: Freitag, 3. Aug 2007 / 13:25 Uhr

New York - Die Vereinten Nationen und ihre Missionen in aller Welt sollen «grün» werden. Gemäss Medienberichten kündigte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon am Dienstag vor der Vollversammlung ein umfassendes Konzept an, das den Riesenapparat mit seinem Hauptsitz in New York zu einer «klimaneutralen Organisation» machen soll.

Die Debatte dient der Vorbereitung des Internationalen Klimagipfels im September.
Die Debatte dient der Vorbereitung des Internationalen Klimagipfels im September.
Alle Spitzenmanager seien aufgefordert, Vorschläge zur Umsetzung des Projekts zu entwickeln. «Wir können nicht weitermachen wie bisher», sagte Ban. «Die Zeit ist reif für entschiedenes Handeln in globalem Maßstab.» Einzelheiten nannte er allerdings nicht. Die Vollversammlung der Vereinten Nationen widmete erstmals in ihrer Geschichte eine gesamte Debatte ausschließlich dem Thema Klimaveränderung.

Zusammen mit Wissenschaftlern und Experten aus aller Welt wollte das 192-Länder-Gremium mit der zweitägigen Diskussion das Bewusstsein für die Notwendigkeit eines Kurswechsels schärfen. Dabei demonstrierte die Versammlung auch selbst Umweltbewusstsein: Entsprechend der Menge an klimaschädlichen Abgasen, die die Anreise der Teilnehmer verursachte, sollte in ein Biomasse-Projekt in Kenia investiert werden.

Die Debatte dient der Vorbereitung des Internationalen Klimagipfels, zu dem Ban für den 24. September nach New York geladen hat. Vom 3. bis 14. Dezember soll in Bali eine Folgekonferenz stattfinden, um konkrete Arbeitsschritte zu vereinbaren.

(ht/news.ch mit Agenturen)

Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf ... mehr lesen  
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Dürren und andere Wetterextreme werden in den kommenden Jahrzehnten deutlich zunehmen. (Symbolbild)
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen ... mehr lesen  
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender Gletscher im Sommer zu erwarten ist. mehr lesen
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
Skulpturen von Auguste Rodin (1840-1917) und Hans Arp (1886-1966).
Fondation Beyeler: 13. Dezember 2020 - 16. Mai 2021  Erstmals in einer Museumsausstellung trifft im Dialog zwischen Auguste Rodin (1840-1917) und Hans Arp (1886-1966) das bahnbrechende Schaffen des grossen Erneuerers der Bildhauerei ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF