UNO stellen Klimawandel in den Mittelpunkt
publiziert: Dienstag, 18. Sep 2007 / 22:05 Uhr

New York - Die Vereinten Nationen wollen den Kampf gegen den Klimawandel zu einem gemeinsamen Anliegen der Weltgemeinschaft machen. Das sagte der Präsident der UNO-Vollversammlung, Srgjan Kerim (Mazedonien), zum Auftakt des 62. Sitzungsjahres des Gremiums in New York.

Die Klimaerwärmung könnte die gewohnte Umgebung der Inuit verändern.
Die Klimaerwärmung könnte die gewohnte Umgebung der Inuit verändern.
11 Meldungen im Zusammenhang
Klimaveränderungen seien nicht nur ein Umweltproblem, sondern beeinflussten die gesamte internationale Entwicklung. «Die Wissenschaft hat gesprochen, jetzt ist es Zeit zum Handeln», betonte er. «Nur ein globales Forum kann ein solch globales Problem anpacken.»

Weiterer Schwerpunkt der neuen einjährigen Sitzungsrunde soll die Reform des UNO-Sicherheitsrates sein, über die seit mehr 13 Jahren bei der UNO debattiert wird - bisher ergebnislos.

Bei der traditionellen Generaldebatte des Plenums sollen vom kommenden Dienstag an die politischen Akzente für die Zukunft der Weltorganisation gesetzt werden. Im Mittelpunkt stehen dabei die Krisen in Nahost, Afrika, Asien und auf dem Balkan.

Zweiwöchige Aussprache in der Vollversammlung

Zu der zweiwöchigen Aussprache in der Vollversammlung werden Staats- und Regierungschefs sowie Aussenminister aus aller Welt erwartet. US-Präsident George W. Bush spricht zum Auftakt der Debatte. Ihm folgen im Abstand von wenigen Stunden der französische Präsident Nicolas Sarkozy und der iranische Regierungschef Mahmud Ahmadinedschad.

Auf Initiative von UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon konferieren hochrangige Regierungsvertreter bereits am nächsten Montag über Massnahmen gegen den Klimawandel.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Präsident des UNO-Klimarats IPCC, Rajendra Pachauri, hat die Schweiz ... mehr lesen
«Wir haben alle das gleiche Schicksal», betonte Pachauri.
Young Vivian: «Niemand hört uns zu.»
Nuku'Alofa/Georgetown - Die ... mehr lesen
Washington - US-Präsident George ... mehr lesen
Umweltschützer kritisierten die Klimapolitik des Präsidenten.
Die USA bevorzugte individuelle Lösungen, so Rice.
Washington - US-Aussenministerin ... mehr lesen
New York - Bilder können bekanntlich oft weit mehr sagen als Worte. Zu Beginn der Klimaschutzkonferenz in New York ... mehr lesen
Ban Ki Moon: «Wir müssen jetzt handeln.»
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bundesrat Moritz Leuenberger sprach vor der UNO-Versammlung. (Archivbild)
New York - An der Klimakonferenz ... mehr lesen
Bern - Umweltminister Moritz ... mehr lesen
Bundesrat Leuenberger wird in New York ein Treffen der Umweltgruppe leiten.
Gewisse Substanzen sind sowohl für das Klima als auch für die Ozonschicht schädlich.
Montréal - Im Kampf gegen die ... mehr lesen
Die Industrieländer sollen ihren globalen Ausstoss an Treibhausgasen bis 2050 um mindestens 60 Prozent verringern.
Berlin - Die 20 Länder mit dem ... mehr lesen
Sydney - Die Kyoto-Gegner USA und Australien wollen sich unter dem Dach der ... mehr lesen
Präsident George W. Bush steigt aus der Air Force One in Sydney aus.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf ... mehr lesen  
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Dürren und andere Wetterextreme werden in den kommenden Jahrzehnten deutlich zunehmen. (Symbolbild)
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen ... mehr lesen  
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender Gletscher im Sommer zu erwarten ist. mehr lesen
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF