An der US-Ostküste geht es ans Aufräumen
US-Ostküste kehrt nach «Irene» zum Alltag zurück und Kanada zittert
publiziert: Montag, 29. Aug 2011 / 18:14 Uhr / aktualisiert: Montag, 29. Aug 2011 / 21:11 Uhr

New York - Der Tropensturm «Irene» hat an der US-Ostküste seine Spuren hinterlassen. Eine Katastrophe blieb zwar aus, aber überflutete Strassen, entwurzelte Bäume und Stromausfälle schränken das Leben von Millionen Amerikanern weiter ein. Unterdessen wütet «Irene» in Kanada.

8 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
New YorkNew York
HurrikanHurrikan
In den kanadischen Provinzen Quebec und New Brunswick waren am Montag mehr als 250'000 Menschen ohne Strom, wie örtliche Medien berichteten. Auch die zweitgrösste Stadt des Landes, Montreal, lag zeitweise im Dunkeln; der Flugverkehr wurde teilweise eingestellt.

In der östlichen Provinz Nova Scotia riet der Katastrophenschutz den Menschen, sich gut vorzubereiten und Lebensmittel für drei Tage bereit zu halten. Irene blies allerdings nur noch mit Windspitzen von 85 Kilometern pro Stunde über den Osten Kanadas.

Der Sturm wurde vom Nationalen Hurrikanzentrum der USA deshalb erneut herabgestuft und war letztlich nicht so gefährlich wie von Experten vorausgesagt. Das Hurrikanzentrum warnt jedoch schon vor einem neuen Tropensturm. "José" bewege sich auf die Bahamas zu.

Grosse Zerstörungskraft

"Irene" mit dem enormen Durchmesser von rund 840 Kilometern fegte über das Wochenende die US-Ostküste Richtung Norden. Am Samstag blies der Wind mit bis zu 140 Stundenkilometern und am Sonntag mit Spitzen von bis zu 130 Stundenkilometern.

Vor seinem Eintreffen in New York war der Hurrikan zum Tropensturm herabgestuft worden. Bei seinem 1800 Kilometer langen Zug zeigte er dennoch erhebliche Zerstörungskraft mit entwurzelten Bäumen, umgestürzten Strommasten und herumgewirbelten Trümmerteilen.

Tausende Strassen waren am Montag noch überschwemmt, Millionen Haushalte weiter ohne Strom. Bei den gewaltigen Unwettern in mehr als zehn Staaten kamen über 30 Menschen ums Leben, die Zahlen variieren je nach Quelle. Die meisten Menschen starben in den Bundesstaaten North Carolina und im benachbarten Virginia. In der gesamten Region waren zeitweise mehr vier bis fünf Millionen Menschen ohne Strom.

Grosses Aufräumen

New York kam glimpflich davon. Geschäfte und Museen sollten am Montag wieder öffnen. Die wegen des Sturmes für zwei Tage geschlossenen Flughäfen öffneten ebenfalls wieder. Auch der komplett gestoppte öffentliche Nahverkehr nahm langsam den Betrieb wieder auf.

Die Versicherungen könnten nach aktuellen Schätzungen mit einem blauen Auge davonkommen: Experten schätzen die versicherten Schäden auf 2,6 bis 7 Milliarden Dollar. Die Gesamtschadenssumme an der US-Ostküste könnte aber bei bis zu 20 Milliarden Dollar liegen.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Eine Woche nach Sturm «Irene» hat sich Präsident Barack Obama ... mehr lesen
Barack Obama.
Nach «Irene» folgt ein neuer Hurrikan über dem Atlantischen Ozean.
Killington/USA - Die Schäden von ... mehr lesen
Newfane - Die US-Nationalgarde hat in Vermont nach dem Durchzug des Sturms «Irene» entlegene Ortschaften mit Helikoptern versorgt. Dutzende Orte waren am Dienstag (Ortszeit) nur aus der Luft zu erreichen, weil Strassen überspült und Brücken von der Wassermassen weggerissen wurden. mehr lesen 
Roger Federer wartet im Hotel auf das Ende des Sturms.
US Open Roger Federers erstes Einzel gegen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
New York - Hurrikan «Irene» wütet an der amerikanischen Ostküste. Mit Windgeschwindigkeiten von 120 Stundenkilometern traf der Sturm Atlantic City im Bundesstaat New Jersey. ... mehr lesen
New York - Der gefürchtete Hurrikan «Irene» hat am Samstag die US-Ostküste erreicht. Erste Ausläufer des Wirbelsturms peitschten über den US-Bundesstaat North Carolina und brachten heftige Winde, Starkregen und hohe Brandungswellen. mehr lesen 

New York

Diverse Produkte rund um das Thema New York
Filmplakate
MANHATTAN - Filmplakate
Woody Allen, italienisches Filmplakat, Breite 70 cm x Höhe 100 cm
12.-
Nach weiteren Produkten zu "New York" suchen
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie waren in einen Kanalschacht gesogen worden. mehr lesen  
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Resonating Spaces
Publinews Fondation Beyeler: 6.10.2019 ? 26.1.2020  Leonor Antunes, Silvia Bächli, Toba Khedoori, Susan Philipsz, Rachel Whiteread - Die Herbstausstellung der Fondation Beyeler ist fünf zeitgenössischen Künstlerinnen ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF