USA, Kanada und Mexiko treffen Energie-Abkommen
publiziert: Dienstag, 24. Jul 2007 / 15:40 Uhr

Victoria - Die USA, Kanada und Mexiko wollen beim Kampf gegen den Klimawandel enger zusammenarbeiten. Die drei Länder vereinbarten am Montag (Ortszeit) eine Kooperation für die Erforschung neuer Energie-Technologien.

Der Ausbau erneuerbarer Energien ist ebenfalls ein Thema gewesen.
Der Ausbau erneuerbarer Energien ist ebenfalls ein Thema gewesen.
2 Meldungen im Zusammenhang
So sollen gemeinsam Hindernisse bei der Nutzung von Biokraftstoff aus dem Weg geräumt werden oder an der Einlagerung des klimaschädlichen Kohlendioxids geforscht werden, wie aus dem offiziellen Dokument der im kanadischen Victoria geschlossenen Vereinbarung hervorgeht.

Auch beim Ausbau der erneuerbaren Energien und bei Energiespar-Projekten wollen die Länder zusammenarbeiten. Zudem soll beim Ausbau der Kernkraft enger kooperiert werden.

Mit der Vereinbarung soll aber auch die Energiesicherheit der Länder verbessert werden. Mexiko und Kanada sind die wichtigsten Energielieferanten der USA. So sind die USA unter anderem abhängig von Energie-Importen aus Kanada.

Das nördliche Nachbarland ist einer der wichtigsten Öl-Lieferanten der USA. Kanada dürfte als Öl-Lieferant noch wichtiger werden, weil in der Provinz Alberta die zweitgrössten Ölvorkommen der Welt nach den saudiarabischen Reserven lagern.

(dl/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
In der Energiebranche findet derzeit ... mehr lesen
Weltweit erwarten die Energieversorger, dass die Bedeutung von Wind- und Nuklearenergie steigen wird.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und ... mehr lesen
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Dürren und andere Wetterextreme werden in den kommenden Jahrzehnten deutlich zunehmen. (Symbolbild)
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen ... mehr lesen  
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender Gletscher im Sommer zu erwarten ist. mehr lesen
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Der junge Picasso - Blaue und Rosa Perode 3. Februar - 26. Mai 2019 in der Fondation Beyeler in Riehen/Basel
Publinews Fondation Beyeler: 3. Februar - 26. Mai 2019  Als Kulturhöhepunkt des Jahres 2019 präsentiert die Fondation Beyeler Pablo Picassos frühe Meisterwerke der sogenannten Blauen und Rosa Periode in ... mehr lesen
Publinews Uhrenmuseum Beyer  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich und ist durch das Ladenlokal ... mehr lesen
Viele einheimische Tiere und Pflanzen sind zu sehen.
Publinews ENTDECKEN - BEGREIFEN - STAUNEN  Wie wär's mit einem Besuch im Naturmuseum Thurgau in Frauenfeld, um die vielfältige Natur der Region kennenzulernen? mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.wetter.ch/ajax/seminar.aspx?ID=718&lang=de