USA geben nochmals 21 Millionen Dollar für Pakistan
publiziert: Freitag, 13. Aug 2010 / 07:13 Uhr / aktualisiert: Freitag, 13. Aug 2010 / 11:53 Uhr
USA stocken die Soforthilfe für Pakistan auf.
USA stocken die Soforthilfe für Pakistan auf.

Washington - Die USA haben ihre Soforthilfe für Pakistan nochmals um 21 Millionen Dollar aufgestockt. Damit seien insgesamt bereits 76 Millionen Dollar für die Opfer der Überschwemmungen gewährt worden, teilte das Aussenministerium in Washington mit.

6 Meldungen im Zusammenhang
Das Geld werde genutzt, um über verschiedene Hilfsorganisationen Nahrungsmittel, Trinkwasser und Medikamente zu verteilen. Die mit US-Geldern finanzierten Hilfsgüter sollen vor Ort von internationalen Organisationen verteilt werden sowie von pakistanischen Nichtregierungsorganisationen.

Dabei wollen die USA sicherstellen, dass die einheimischen Organisationen keine Verbindungen zu den Taliban haben. Die radikalislamischen Taliban versuchen derzeit, von der Flutkatastrophe zu profitieren.

Ansehen verbessern

Als schnelle Helfer vor Ort wollen sie ihr Ansehen verbessern und ihren Einfluss im Land ausbauen. Die Taliban fordern von der pakistanischen Regierung, auf Hilfsgelder aus den USA zu verzichten.

Auch Pakistans Regierung will ihre Anstrengungen zur Hilfe für die Opfer weiter verstärken. Das teilte das Büro von Präsident Asif Ali Zardari mit.

Dieser hatte zuvor mit Premierminister Yousuf Raza Gilani am Donnerstagabend in Islamabad ein mehrstündiges Treffen gehabt. Der Premierminister sagte, das Ausmass der Schäden könnte weitaus grösser sein, als erste Schätzungen andeuteten.

Flutgebiete besucht

Zardari und Gilani beschlossen, ein Treffen mit Vertretern der Provinzen und der politischen Parteien einzuberufen. Zardari hatte erst am Donnerstag erstmals die Flutgebiete besucht. Zuvor war er trotz Katastrophe zwei Wochen lang durch Europa gereist, was ihm heftige Kritik einbrachte.

Nach Schätzungen der Vereinten Nationen sind bei den schweren Überschwemmungen bislang mehr als 1600 Menschen ums Leben gekommen. Insgesamt 14 Millionen Menschen sind demnach betroffen, sechs Millionen von ihnen brauchen sofortige Hilfe zum Überleben.

Nach einer Flutwarnung für die südpakistanische Stadt Jacobabad haben die Behörden die 400'000 Einwohner zur Flucht aufgerufen. Tausende Menschen brachten sich am Freitag mit Autos, auf Traktoranhängern oder auf Eselskarren in Sicherheit.

(ade/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Islamabad - UNO-Generalsekretär ... mehr lesen
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon. (Archivbild)
Trinkwasser ist in der Überschwemmungsregion Mangelware: Die Seuchengefahr steigt rapide an
Washington - In Pakistan steigt mit ... mehr lesen
Die Tendenz der Spendenbereitschaft steigt.
Islamabad - Bei der Flutkatastrophe in Pakistan steht gemäss der Meteorologiebehörde des Landes das Schlimmste noch bevor. Behördenchef Qamar-u-Zaman Chaudhry sagte, nach Regenfällen im Norden zu ... mehr lesen
Islamabad - Die UNO rechnet bei der Flutkatastrophe in Pakistan mit Schäden von mehreren Milliarden Dollar für die Landwirtschaft. Die Zerstörung der Bestände sei gewaltig, sagte ein UNO-Sprecher. Eine Situation, die pakistanische Islamisten politisch auszuschlachten versuchen. Die Radikalen bieten 20 Millionen Dollar Fluthilfe an. Bedingung: Die Regierung soll auf westliche Gelder verzichten, wie «rp.obline» schreibt. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Aktuell steht die humanitäre Nothilfe ... mehr lesen
In den nächsten 90 Tagen wird World vision mehr als 150'000 Menschen in Pakistan helfen.
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie die Behörden am Montag mitteilten. mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten nach heftigen Gewittern am Samstagabend Strassen wegen Erdrutschen gesperrt werden. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF