USA
USA leiden unter Polarkälte - Eisige Front wandert nach Nordosten
publiziert: Dienstag, 7. Jan 2014 / 17:48 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 7. Jan 2014 / 18:29 Uhr
Der Hudson River ist fast zugefroren.
Der Hudson River ist fast zugefroren.

Das ist selbst mit mehreren Lagen dicker Kleidung kaum zu ertragen. Arktische Temperaturen haben die USA im Griff. Womöglich bis zum Wochenende müssen viele Amerikaner bibbern - selbst in Florida.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die beissend kalte Winterluft lässt mehr als 180 Millionen Amerikaner zittern. Über mehr als die Hälfte des Landes legte sich am Dienstag eine arktische Kaltfront, die sich vom Mittleren Westen in Richtung Nordosten schob.

Ursache für die schlimmste Kältewelle seit 20 Jahren ist ein Wetterphänomen, das eiskalte Luft direkt vom Polarkreis nach Nordamerika strömen lässt. Es breitete sich am Dienstag noch aus. Die gefühlten Temperaturen von bis zu tiefer als minus 50 Grad sollten am Mittwoch aber langsam klettern.

Dramatischer Temperatursturz

Die Millionenmetropole New York erlebte binnen 24 Stunden einen dramatischen Temperatursturz von milden zwölf Grad plus auf minus 15 Grad. Die Einwohner wurden gewarnt, der heftige Frost gepaart mit eisigen Windböen könne die sogenannte gefühlte Temperatur ("Windchill-Faktor") auf minus 31 Grad Celsius sinken lassen. Der viele Schnee, gerade erst teilweise getaut, sollte laut Vorhersage zu einer dicken Eisdecke frieren.

In den Neuengland-Staaten riefen die Behörden die Bevölkerung auf, sich auf beissende Kälte und eisige Windböen vorzubereiten. Selbst der Sonnenstaat Florida blieb nicht verschont. Über den Norden des Staates hinaus drohte Nachtfrost. In Atlanta im Bundesstaat Georgia war es mit 14 Grad unter null so kalt wie seit 44 Jahren nicht mehr.

500 Menschen übernachten in feststeckenden Zügen

Wegen des Winterwetters haben mehr als 500 Passagiere rund zwölf Stunden in feststeckenden Zügen übernachten müssen. Die Züge mussten ihre Fahrt am Montag westlich von Chicago unterbrechen, weil Schneemassen die Gleise versperrten, berichtete die "Chicago Tribune" am Dienstag online. Mitarbeiter versuchten vergeblich, die Züge freizubekommen.

Es sei sicherer gewesen, die Passagiere bei Licht, Wärme und mit Toiletten an Bord übernachten zu lassen, als sie bei Minusgraden mit Bussen ans Ziel zu bringen, sagte ein Sprecher des US-Bahnunternehmens Amtrack. Am Dienstagmorgen fuhren Busse die Menschen in Richtung Chicago.

Nach dem Luft- und Bahnverkehr traf die Kältewelle auch die Raumfahrt. Wie die Weltraumbehörde NASA mitteilte, wurde der Start des privaten Raumfrachters "Cygnus" zur Internationalen Raumstation ISS wegen der eisigen Temperaturen um mindestens einen Tag verschoben. Er soll jetzt frühestens am Mittwoch auf dem Weltraumbahnhof der Wallops Flight Facility im US-Staat Virginia abheben.

Bauern bangen um Ernte

Landwirte in Südstaaten wie Florida sorgen sich um Salat, Tomaten, Mais, Erdbeeren und Zitrusfrüchte. Besonders die tropischen, auf Kälte empfindlich reagierenden Pflanzen könne das Winterwetter schädigen, warnten Meteorologen. In den Südstaaten Louisiana and Mississippi beeilten sich Landwirte mit einer vorgezogenen Zitronenernte, um die Früchte vor dem Kälteeinbruch zu retten.

Das Wetter legte zwischenzeitlich auch die US-Politik lahm. Weil das Wetter ihre Rückreise nach Washington behindert hatte, konnten 17 Abgeordnete am Montag nicht im Kongress erscheinen. Eine für Montagabend geplante Abstimmung im Senat zu staatlichen Leistungen für Arbeitslose musste deshalb um einen Tag verschoben werden. Auch Behörden und Verwaltungsstellen blieben in mehreren Bundesstaaten am Dienstag geschlossen.

Rekord-Minuswerte gemessen

An einigen Orten in den USA wurden in der Nacht zum Dienstag Tiefsttemperaturen gemessen: Minnesota minus 34,4 Grad, Montana minus 32,2 Grad, Minneapolis minus 30,6 Grad. Auch die Temperaturen in Chicago fielen laut CNN auf einen Rekordwert von minus 27 Grad Celsius.

Meteorologen gehen davon aus, dass die Kältewelle mindestens bis Mitte der Woche andauern wird - eher bis zum Wochenende. Für Mittwoch sagte der Nationale Wetterdienst in einigen Landesteilen erneut Schneefälle voraus, die in den vergangenen Tagen bereits den Verkehr auf Strassen und an Flughäfen behindert hatten.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Atlanta - Ein Sturm mit heftigen ... mehr lesen
Hilfskräfte im Einsatz. (Archivbild)
New York - Heftige Schneefälle und Sturmböen legen New York und Washington ... mehr lesen
New York präsentiert sich im weissen Kleid. (Archivbild)
Der Schnee sollte am Dienstagnachmittag (Ortszeit) einsetzen und die ganze Nacht andauern.
Washington - An der Ostküste der USA bereiten sich die Menschen erneut auf einen arktischen Kälteeinbruch mit Schneemassen vor. Nach Angaben des nationalen Wetterdienstes NOAA bewegten ... mehr lesen
Bern - Für eine Entwarnung ist es ... mehr lesen
Die frostigen Temperaturen machen den Amerikanern zu schaffen. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ein zugefrorener Weiher in New York. (Archivbild)
Es bleibt arktisch in weiten Teilen ... mehr lesen
Mit gefühlten Temperaturen von 40 ... mehr lesen
Klirrende Kälte bei Chicago.
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen eines Erdrutsches blockiert. (Symbolbild)
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen ...
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten nach heftigen Gewittern am Samstagabend Strassen wegen Erdrutschen gesperrt werden. mehr lesen 
Schon der zweite in diesem Monat  Rangun - Bei einem erneuten Erdrutsch in einer Jade-Mine in Myanmar sind mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. mehr lesen  
Effizient und kostengünstig  Davos GR - Die Schneehöhe zu kennen hilft der Lawinenforschung und erlaubt zum Beispiel, Hochwasserwarnungen zu verbessern. Forscher des Instituts für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) haben nun gezeigt, dass sich die Dicke der Schneedecke effizient per Drohne messen lässt. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Edward Hopper, Cape Cod Morning, 1950 / Urheber: Smithsonian American Art Museum / Rechteinhaber: (c) Heirs of Josephine Hopper / 2019, ProLitteris, Zürich - Gift of the Sara Roby Foundation
Publinews Fondation Beyeler: Ausstellung verlängert bis 26.7.2020  In ihrer Frühjahrsausstellung 2020 zeigt die Fondation Beyeler Werke von Edward Hopper (1882-1967), einem der bedeutendsten amerikanischen Maler des 20. Jahrhunderts. Hopper ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF