Schlimmste Tornado-Serie
Über 220 Tote nach Tornado in den USA
publiziert: Donnerstag, 28. Apr 2011 / 12:31 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 28. Apr 2011 / 21:21 Uhr

Birmingham/Washington - Mit zerstörerischer Kraft ist die schlimmste Tornado-Serie seit Jahrzehnten über den Südosten der USA hinweggezogen und hat mehr als 250 Menschen den Tod gebracht. Besonders betroffen war der Bundesstaat Alabama.

5 Meldungen im Zusammenhang
Dort suchten die Rettungskräfte am Donnerstag in verwüsteten Städten nach weiteren Leichen. «Wir haben eine schwere Katastrophe erlebt», sagte Alabamas Gouverneur Robert Bentley. Allein in seinem Bundesstaat starben durch Wirbelstürme und Überschwemmungen mindestens 162 Menschen.

Bis zu einer Million der 4,7 Millionen Einwohner waren laut Bentley ohne Strom. Bentley rief den Katastrophenzustand aus, der bei den betroffenen Gebieten Zugang zu umfangreichen Staatshilfen gewährt.

US-Präsident Barack Obama sagte Alabama Bundesmittel zur Bewältigung der Naturkatastrophe zu. Rund 1400 Soldaten der Nationalgarde kamen bereits zum Einsatz.

Das Weisse Haus erklärte, dass sich Obama am Freitag in Alabama ein Bild von der Lage machen werde. Der Präsident habe bereits mit der Ministerin für innere Sicherheit, Janet Napolitano, und dem Leiter der Katastrophenschutzbehörde FEMA, Craig Fugate, über geeignete Hilfsmassnahmen beraten.

«Häuserblock für Häuserblock ausradiert»

Alabama war von gleich zwei Sturmfronten heimgesucht worden. Ein Tornado von mehr als 1,5 Kilometer Breite zog durch die Universitätsstadt Tuscaloosa, die regelrecht auseinandergerissen wurde. Innerhalb weniger Minuten verwandelte der Wirbelsturm Strassenzüge in Trümmerlandschaften. Autos wurden durch die Luft gewirbelt.

Allein hier wurden mindestens 36 Menschen tot geborgen, mehr als 600 in Spitäler gebracht. Bürgermeister Walter Maddox sagte dem Fernsehsender CNN, der Tornado habe «Häuserblock für Häuserblock ausradiert». «Ich weiss nicht, wie es überhaupt Überlebende geben konnte.»

Ein weiterer Wirbelturm zog durch Birmingham. Bürgermeister William Bell sagte dem Radiosender NPR, die Stadt sehe aus wie nach einem Bombenangriff. Das Atomkraftwerk Browns Ferry nahe Athens schaltete sich automatisch ab, nachdem die Stromversorgung wegen umgeknickter Hochspannungsleitungen ausgefallen war.

Mehr als 30 Todesopfer wurden auch aus den Bundesstaaten Tennessee und Mississippi gemeldet. Weitere Menschen starben in Arkansas, Virginia und Missouri. Neun Bundesstaaten im Südosten und im Mittleren Westen der USA riefen den Notstand aus und baten die Nationalgarde um Hilfe.

Über 300 Wirbelstürme

Nach vorläufigen Angaben des Nationalen Wetterdienstes (NWS) wurden die USA seit vergangenem Freitag von mehr als 300 Tornados heimgesucht. US-Medien sprachen von der schlimmsten Tornado-Serie seit 1974, als 310 Menschen durch Wirbelstürme ums Leben gekommen waren.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Aufnahme eines Tornados in Tushka, Oklahoma am 14. April 2011.
Pleasant Grove/Alabama - Nach der ... mehr lesen
Washington - In den südlichen USA ... mehr lesen
Heftige Tornados fegten im Süden der USA. (Symbolbild)
Vilonia/Poplar Bluff - Ein schwerer ... mehr lesen
Chicago - Eine ungewöhnliche Serie von Tornados hat den USA Tod und Verwüstung gebracht. Nach Medienberichten vom Sonntag starben mindestens 45 Menschen, darunter zahlreiche Kinder. mehr lesen 
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland ... mehr lesen  
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Edward Hopper, Cape Cod Morning, 1950 / Urheber: Smithsonian American Art Museum / Rechteinhaber: (c) Heirs of Josephine Hopper / 2019, ProLitteris, Zürich - Gift of the Sara Roby Foundation
Publinews Fondation Beyeler: Ausstellung verlängert bis 26.7.2020  In ihrer Frühjahrsausstellung 2020 zeigt die Fondation Beyeler Werke von Edward Hopper (1882-1967), einem der bedeutendsten amerikanischen Maler des 20. Jahrhunderts. Hopper ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF