Schweres Unwetter
Überflutungen in Indiens Millionenmetropole Chennai
publiziert: Mittwoch, 2. Dez 2015 / 16:20 Uhr

Chennai - Nach starken Regenfällen ist es in der südindischen Millionenstadt Chennai zu schweren Überflutungen gekommen. Das Militär war zusammen mit der Notfallbehörde und der Lokalregierung im Einsatz, um Menschen vor den Wassermassen zu retten.

2 Meldungen im Zusammenhang
Dies sagte Verteidigungsminister Manohar Parikker am Mittwoch. Das Fernsehen zeigte Bilder von Menschen, die aus dem Obergeschoss ihrer Häuser auf selbst gebaute Flösse kletterten oder zu Rettungsbooten schwammen. Die Strassen glichen Flüssen, teilweise stand das Wasser 2,50 Meter hoch.

«Die Situation könnte sich in den kommenden 24 Stunden noch verschlimmern», sagte der Minister für Stadtentwicklung, Venkaiah Naidu. Flüge seien gestrichen worden, auch die Bahnlinien seien gesperrt. «Das ist eine noch nie dagewesene Situation.»

Chennai ist lahmgelegt

Chennai ist die Hauptstadt des Bundesstaates Tamil Nadu. Die Stadt mit 4,6 Millionen Einwohnern gilt als Wirtschaftszentrum der Region und verfügt über einen Hafen und einen internationalen Flughafen.

Auch Schulen, Universitäten, Büros und Fabriken blieben geschlossen. Die Zeitung «The Hindu» kam zum ersten Mal in ihrer über 130-jährigen Geschichte nicht heraus, weil die Arbeiter die Druckerei nicht erreichen konnten. «Der Regen wird wahrscheinlich noch zwei Tage anhalten», erklärte der Direktor der indischen Meteorologiebehörde.

(sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Das «Vier Pfoten» ... mehr lesen
Über 50 Hunde werden jeden Tag geimpft oder anderweitig medizinisch versorgt.
Chennai - Bei den verheerenden Überflutungen im südindischen Bundesstaat Tamil Nadu sind seit vergangenem Monat mindestens 269 Menschen ums Leben gekommen. Innenminister Rajnath Singh ... mehr lesen
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie ... mehr lesen
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
Skulpturen von Auguste Rodin (1840-1917) und Hans Arp (1886-1966).
Fondation Beyeler: 13. Dezember 2020 - 16. Mai 2021  Erstmals in einer Museumsausstellung trifft im Dialog zwischen Auguste Rodin (1840-1917) und Hans Arp (1886-1966) das bahnbrechende Schaffen des grossen Erneuerers der Bildhauerei ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF