«Umweltbombe im Golf von Mexiko»
publiziert: Freitag, 23. Apr 2010 / 16:28 Uhr

Bremen - Mit der Explosion und dem Sinken der Ölbohrinsel «Deepwater Horizon» im Golf von Mexiko droht eine Umweltkatastrophe gigantischen Ausmasses.

Flora und Fauna von Meer und Küste werden von einer gigantischen Ölpest bedroht. (Symbolbild)
Flora und Fauna von Meer und Küste werden von einer gigantischen Ölpest bedroht. (Symbolbild)
8 Meldungen im Zusammenhang
Seit dem Absinken der rund 70 Kilometer vor der US-Küste gelegenen Förderinsel am gestrigen Donnerstag dürften aus dem Bohrloch am Meeresboden laut US-Küstenwache täglich bis zu 1,13 Mio. Liter Rohöl ausströmen, ausserdem befanden sich auf der Plattform rund 2,5 Millionen Liter Diesel.

Ein unbemanntes U-Boot wurde zur Untersuchung des Bohrlochs eingesetzt, doch sind alle Versuche, die Quelle zu schliessen, bisher fehlgeschlagen.

Nicht abzuschätzende Folgen

Als «Umweltbombe» bezeichnet Ulrich Saint-Paul vom Zentrum für marine Tropenökoologie die Katastrophe. «Was an möglichen Folgen für die Umwelt droht, geht über jede Vorstellungskraft», so der Meeresexperte.

Unmittelbar gefährdet sei die gesamte Nahrungskette in dieser Region des Golfes sowie auch die Flora und Fauna der Küste.

Der Ölteppich, der am Donnerstagabend bereits eine Länge von acht Kilometern erreicht hat, dürfte zu Beginn nächster Woche die US-Küste erreichen. «Das Öl legt sich über alle Organismen und unterbindet deren Atmung und Stoffwechsel, sodass sie sterben», berichtet Saint-Paul.

Grossflächige Gefahr

Wird der Ölteppich von der Meeresströmung verteilt, sind auch zahlreiche weitere Lebensräume bedroht, besonders die Korallenriffe in Florida und in der Karibik. Wie sensibel Korallen auf Öl reagieren, hat sich vor zwei Wochen im australischen Great Barrier Reef gezeigt.

Der chinesische Kohlefrachter «Shen Neng 1» lief auf eine Korallenbank auf, wobei vergleichbar kleine Ölmengen des Tankes ausliefen. «Das Gefährdungspotenzial für die Korallen ist dennoch so enorm, dass sie in kurzer Zeit zugrunde gehen werden», so der Bremer Forscher.

Neuauflage von Exxon-Valdez

Bei der aktuellen Grössenordnung des Unfalls kommt unweigerlich der Tankerunfall der «Exxon Valdez» in das Bewusstsein, der vor 20 Jahren weite Küstenregionen in Alaska nachhaltig zerstört hat. Die Folgen der 40 Mio. Liter Rohöl, die damals ausliefen, sind sogar heute noch nicht überwunden.

«Da der Golf von Mexiko wärmer ist, kann man damit rechnen, dass der Abbau des Öls ein wenig schneller vor sich geht. Darauf zu hoffen ist jedoch kein Trost - da die Zerstörung des Lebensraums sofort einsetzen wird», so Saint-Paul.

Versucht wird derzeit, die weitere Ausbreitung des Ölteppichs durch Barrieren zu verhindern. «Weitere Möglichkeiten sind, Öl abzupumpen oder der Einsatz chemischer Bindungsmittel, die das Öl zum Absinken bringen», so der Experte.

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - In einem Wettlauf gegen die Zeit haben Experten des britischen ... mehr lesen
Schätzungen nach treten seit dem Untergang der Bohrinsel 140 Tonnen Öl pro Tag aus.
Marseille - Beim Verklappen von Öl im ... mehr lesen 1
Die Folgen solcher Taten sind grausam. (Symbolbild)
Washington - Im Golf von Mexiko droht eine Ölkatastrophe: Zwei Tage nach einer schweren Explosion ist die brennende Bohrinsel des Schweizer Unternehmens Transocean vor der US-Küste gesunken. Die Firma bestätigte das Unglück am Donnerstagabend. Der Grund für das Feuer sei nach wie vor unbekannt. mehr lesen 
Durch den Wellengang schrammte das lenkungsunfähige Schiff neun lange Tage immer wieder über das Riff.
Sydney - Zerschmettert, zerbrochen und zu Staub zermalmt: die filigranen Korallen am Great Barrier Reef vor Australien hatten keine Chance, als der chinesische Kohlefrachter am ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Los Angeles - Zwei Jahrzehnte nach ... mehr lesen
Am 24. März 1989 war der Öltanker «Exxon Valdez» auf das Bligh Riff aufgelaufen. 50'000 Tonnen Rohöl verseuchten damals Alaskas Küste.
San Francisco - 20 Jahre nach der Ölpest durch den Tanker «Exxon Valdez» vor Alaska hat ein kalifornisches Berufungsgericht am Montag Strafgelder in Millionenhöhe festgesetzt. Der Ölkonzern Exxon Mobil muss 507 Millionen Dollar zahlen. mehr lesen 
Washington - Die Tankerkatastrophe der Exxon Valdez vor der Küste Alaskas beeinträchtigt noch immer die Tier- und Pflanzenwelt. Das berichten US-Forscher im Fachjournal Science. mehr lesen 
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen  
Daimler stockt auf.
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Uhrenmuseum Beyer  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich und ist durch das Ladenlokal ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF