Umweltgifte gefährden Gesundheit
Umweltgifte gefährden weltweit 125 Millionen Menschen
publiziert: Mittwoch, 24. Okt 2012 / 13:26 Uhr
Das Recyclen von Batterien verbreitet am meisten Giftstoffe.
Das Recyclen von Batterien verbreitet am meisten Giftstoffe.

Bern - Weltweit gefährden Umweltgiftquellen und toxische Substanzen nachweislich die Gesundheit von fast 125 Millionen Menschen. Dies geht aus dem diesjährigen Umweltgiftbericht von Green Cross Schweiz und dem Blacksmith Institute aus den USA hervor.

8 Meldungen im Zusammenhang
Der aktuelle Bericht beschränke sich nicht nur auf die Ermittlung der Quellen, sondern quantifiziere erstmals das weltweite Ausmass der Gesundheitsschäden durch toxische Substanzen, teilten die Organisationen am Mittwoch in einem Communiqué mit.

Der Umweltgiftreport 2012 nennt die zehn gefährlichsten Umweltgiftquellen und die dazugehörenden Gifte. Aus erhebungstechnischen Gründen seien in dieser Studie ausschliesslich die toxischen Substanzen Blei, Chrom, Asbest und Quecksilber berücksichtigt worden, hiess es.

Die gefährlichsten Giftquellen sind laut den Autoren die folgenden: Batterierecycling, Bleiverhüttung, Bergbau und Erzaufbereitung, Gerbereibetriebe, Deponien von Industrie- und Haushaltabfällen, Industrieareale, Bergbau mit einfachen handwerklichen Mitteln, Produktherstellung (Elektronik, Batterien, Metallbeschichtungen), Chemische Produktion, Textilfarbindustrie.

Untersucht wurden 49 Länder mit einem niedrigen bis mittleren Durchschnittseinkommen. Diese sogenannten Entwicklungsländer sind laut Studie viel stärker vom Problem betroffen als wirtschaftsstarke Länder. Geografisch konzentrieren sich die Giftstoffquellen vor allem auf Zentral- und Südamerika, auf Teile von West- und Ostafrika sowie auf Indien und Südostasien.

Dringender Handlungsbedarf

Die gesundheitlichen Auswirkungen dieser Gifte erreichten ein ähnliches Ausmass wie Malaria oder Tuberkulose, schreiben die Verfasser. Ziel des Berichts sei es, über die wichtigsten Auswirkungen industrieller Umweltgiftquellen auf die öffentliche Gesundheit zu informieren und Möglichkeiten zur Umsetzung von lebensrettenden Sanierungs- und Schutzmassnahmen aufzuzeigen.

Die schlimmsten Umweltverschmutzungen innerhalb dieser Industrien seien auf nicht regulierte, kleinräumige Aktivitäten mit hoher Schadstoffbelastung sowie auf grössere, inzwischen stillgelegte Umweltgiftquellen zurückzuführen, wird Stephan Robinson von Green Cross Schweiz in der Mitteilung zitiert.

Die Umweltorganisation Green Cross Schweiz setzt sich für die Bewältigung der Folgeschäden aus Industrie- und Militärkatastrophen ein.

Das Blacksmith Institute ist eine Nonprofit-Organisation mit Sitz in New York. Sie setzt sich für die Lösung von lebensbedrohlichen Umweltproblemen in Entwicklungsländern ein.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Quecksilber ist ein hochgiftiges Schwermetall.
Minamata - Der weltweite Ausstoss ... mehr lesen
Genf - Umweltministerin Doris ... mehr lesen
Bundesrätin Doris Leuthard.
Quecksilber bei Zimmertemperatur
Genf - Der Abbau des hochgiftigen ... mehr lesen 1
Bern - Bundesrätin Doris Leuthard ... mehr lesen
Bundesrätin Doris Leuthard.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - Das Zürcher Museum Mühlerama spürt in einer neuen Ausstellung tückischem und unheimlichem Gift im Essen nach und zwar an vier «Tatorten»: In der Natur, in der Küche, in der Mühle und in der Bibliothek. mehr lesen 
Gefährlich für die Umwelt und den Menschen - mit Chemikalien ist grössere Vorsicht geboten.
Zürich - Wer Umweltgiften ausgesetzt ... mehr lesen
Zürich - Die Luftverschmutzung und das Recycling von Bleibatterien zählen ... mehr lesen
Die wirtschaftlich aufsteigenden Schwellenländer haben mit grossen Umweltproblemen zu kämpfen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei ... mehr lesen  
Daimler stockt auf.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 0°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 3°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 11°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern -1°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 0°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 5°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten