Nördlich Lägern ist noch nicht aus dem Rennen
«Ungenügende» Daten der Nagra zu Atommüll-Standorten
publiziert: Mittwoch, 9. Sep 2015 / 10:09 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 9. Sep 2015 / 16:28 Uhr
Die Suche nach einem Standort für ein Tiefenlager für radioaktive Abfälle verzögert sich weiter. (Archivbild)
Die Suche nach einem Standort für ein Tiefenlager für radioaktive Abfälle verzögert sich weiter. (Archivbild)

Zürich - Das Gebiet Nördlich Lägern bleibt im Auswahlverfahren für ein Tiefenlager für radioaktive Abfälle. Die Nagra hat «ungenügende und nicht nachvollziehbare Daten» zur maximalen Tiefenlage geliefert und soll nun weitere Unterlagen nachreichen.

5 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
AtomkraftAtomkraft
Jura Ost und Zürich Nordost: Diese beiden Standorte hatte die Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle (Nagra) im Januar für die Lagerung sowohl von schwach- und mittelradioaktiven als auch von hochradioaktiven Atomabfällen vorgeschlagen.

Nur noch diese beiden Gebiete sollten in der dritten Etappe des Auswahlverfahrens vertieft untersucht werden. Aus dem Rennen nahm die Nagra die in der ersten Etappe noch im "Sachplan geologische Tiefenlager" enthaltenen Standorte Jura Südfuss (SO/AG), Nördlich Lägern (ZH/AG), Südranden (SH) und Wellenberg (NW/OW).

Der Nagra-Vorschlag sei in der Zwischenzeit zusammen mit externen Experten "detailliert und ergebnisoffen" geprüft worden, sagte Meinert Rahn vom Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI am Mittwoch in Zürich vor den Medien.

Dabei sei festgestellt worden, dass der von der Nagra erstellte technisch-wissenschaftliche Bericht nicht genüge. Das ENSI könne anhand der eingereichten Unterlagen die "bautechnische Machbarkeit" nicht abschliessend beurteilen. Die Frage eines Journalisten, ob die Nagra unsorgfältig gearbeitet habe, wollte Rahn nicht kommentieren.

Nicht genügend begründet

Die Nagra hatte ursprünglich die maximale Tiefe für den Bau eines sicheren Endlagers auf 900 Meter festgelegt, später jedoch diese Grenze um 200 Meter nach oben korrigiert. Diese Korrektur hatte dazu geführt, dass die Nagra den Standort Nördlich Lägern zurückgestellt hat, weil dort der Opalinuston tiefer liegt als an beiden anderen evaluierten Stellen im östlichen Jura und im Zürcher Weinland.

Die Begründung des Evaluationsentscheides der Nagra sei nicht nachvollziehbar, sagte Rahn. Unter anderem wirft das ENSI der Genossenschaft vor, nicht mehr aktuelle Daten verwendet zu haben. Man habe deshalb das Bundesamt für Energie (BFE) ersucht, von der Nagra für alle Standorte weitere Unterlagen zum Aspekt "Tiefenlage im Hinblick auf bautechnische Machbarkeit" einzuholen.

Bundesratsentscheid verzögert sich

Nach Fahrplan sollte der Bundesrat Mitte 2017 auf der Grundlage aller Ergebnisse entscheiden, ob er den von der Nagra vorgeschlagenen Gebieten zustimmt. Für Michael Aebersold vom BFE steht jedoch bereits jetzt fest, dass dieser Termin nicht eingehalten werden kann.

Obschon das ENSI die Prüfung der bereits vorliegenden Unterlagen weiter treibe, verzögere sich der Zeitplan der Standortsuche um sechs bis zwölf Monate. Die Sicherheit und die Qualität hätten jedoch beim Auswahlverfahren oberste Priorität, betonte Aebersold. Das BFE wolle ein transparentes und faires Auswahlverfahren.

Grundsätzlich gelte, dass alle sechs potenziellen Standortgebiete so lange im Auswahlverfahren blieben, bis der Bundesrat entschieden habe, welche Standortgebiete in der dritten Etappe tatsächlich vertieft untersucht werden sollen.

Die Regionalkonferenz Nördlich Lägern ist über den Entscheid des BFE enttäuscht. "Seit Februar glaubten wir, dass in unserer Region ein Tiefenlager für radioaktive Abfälle wohl eher nicht gebaut wird", schreibt deren Präsident Hanspeter Lienhard in einer Mitteilung. Nun werde man erst in einem Jahr wissen, ob der Standort Nördlich Lägern definitiv zurückgestellt werde.

Unterschiedliche Reaktionen

Die Schweizerische Energie-Stiftung (SES) ist über die Kritik von BFE und ENSI an der Unvollständigkeit der Nagra-Unterlagen nicht überrascht. Die "voreilige Eingrenzung" auf zwei potenzielle Standorte sei willkürlich gewesen.

Ein älterer technischer Bericht habe keine Zweifel offen gelassen, dass Nördlich Lägern genau so wie alle andern Standorte für hochradioaktive Abfälle geeignet sei. "Plötzlich und ohne zusätzliche geologische Untersuchungen erhielt dieser Standort bei der Einengung schlechtere Noten und wurde rausgekippt", schreibt die SES.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bohrungen der Nagra. (Archivbild)
Kleindöttingen AG - Die Nagra hat ... mehr lesen
Baden AG - Die Nagra will an den zwei vorgeschlagenen Standorten für ein Atomendlager - Bözberg im Aargau und Zürcher Weinland - sechs bis zehn Sondierbohrungen vornehmen. Die Gesuche sollen in diesem Jahr eingereicht werden. mehr lesen 
Aarau - Der Entscheid der Nagra über mögliche Standorte für Atommüllager in der ... mehr lesen
Wohin mit dem Abfall?
Vier weitere Gebiete, die ebenfalls für den Bau eines geologischen Tiefenlagers untersucht wurden, dürften damit aus dem Spiel sein.
Bern - Jura Ost und Zürich Nordost: Diese beiden Standorte schlägt die Nagra für die Lagerung sowohl von schwach- und mittelradioaktiven als auch von hochradioaktiven Atomabfällen ... mehr lesen

Atomkraft

Produkte passend zum Thema
DVD - Komödie
AM TAG ALS BOBBY EWING STARB - DVD - Komödie
Regisseur: Lars Jessen - Actors: Peter Lohmeyer, Gabriela Maria Schmei ...
20.-
Nach weiteren Produkten zu "Atomkraft" suchen
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Daimler stockt auf.
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Edward Hopper, Cape Cod Morning, 1950 / Urheber: Smithsonian American Art Museum / Rechteinhaber: (c) Heirs of Josephine Hopper / 2019, ProLitteris, Zürich - Gift of the Sara Roby Foundation
Publinews Fondation Beyeler: Ausstellung verlängert bis 26.7.2020  In ihrer Frühjahrsausstellung 2020 zeigt die Fondation Beyeler Werke von Edward Hopper (1882-1967), einem der bedeutendsten amerikanischen Maler des 20. Jahrhunderts. Hopper ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF