Albedo-Effekt
Ungepflügte Felder senken Temperatur im Sommer
publiziert: Mittwoch, 25. Jun 2014 / 13:08 Uhr
Das Pflügen von Weizenfeldern gleich nach der Ernte macht für das Klima bei Hitzeperioden wenig Sinn.(Symbolbild)
Das Pflügen von Weizenfeldern gleich nach der Ernte macht für das Klima bei Hitzeperioden wenig Sinn.(Symbolbild)

Zürich - Nicht gepflügte Felder reflektieren in den heissen Sommermonaten weniger Sonnenstrahlung und senken dadurch die lokale Temperatur um bis zu zwei Grad Celsius. Das haben Wissenschaftler der ETH Zürich herausgefunden.

4 Meldungen im Zusammenhang
Das Pflügen von Weizenfeldern gleich nach der Ernte macht für das Klima vor Ort bei Hitzeperioden wenig Sinn, da dadurch die hellen Stoppeln und Erntereste von der Oberfläche verschwinden und nackte dunkle Erde nach oben gelangt. Details wurden in der Fachzeitschrift «PNAS» veröffentlicht.

Pflügen schadet dem Klima

Aktuelle Messungen haben gezeigt, dass bei ungepflügten Stoppelfeldern etwa ein Drittel der Sonneneinstrahlung dank des sogenannten Albedo-Effektes zurückgeworfen wird. Die Albedo ist ein Mass für das Rückstrahlungsvermögen von reflektierenden Oberflächen. Bearbeitete Äcker hingegen reflektieren nur 20 Prozent der solaren Einstrahlung. Modellsimulationen zeigen, dass dieser gering erscheinende Unterschied die Rückstrahlung von ungepflügten Feldern um 50 Prozent vergrössert und sich auf Extremtemperaturen markant auswirkt.

Die ETH-Experten konnten mit ihren Analysen zeigen, dass bei extremer Hitze, wie sie zum Beispiel 2003 Europa heimgesucht hat, unbearbeitete Felder die lokale Temperatur um bis zu zwei Grad gekühlt haben. Die Grundformel der Fachleute heisst deshalb: Je heisser es wird, desto kräftiger wirkt der Albedo-Effekt und desto stärker ist die Kühlung. «Der Effekt ist deshalb während Hitzewellen stärker, weil in solchen Phasen kaum Wolken vorhanden sind, so dass mehr Strahlung ins All zurückgeworfen wird», unterstreicht Erstautor Edouard Davin.

Effekt tritt allenfalls regional auf

Auch wenn der Kühleffekt nur kurzfristig und lokal, allenfalls regional und nicht überregional wirkt, trägt die Bewirtschaftungsweise zum Klimaschutz bei. Und dennoch: «Würden sämtliche französischen Bauern ihre Felder im Sommer nicht mehr umpflügen, würde dies in Deutschland wenig Auswirkung haben», ergänzt Wissenschaftlerin Sonia Seneviratne. Das nüchterne Fazit: Auch langfristig dürfte dieser Mechanismus den Trend zum wärmeren Klima und damit häufigeren Hitzewellen nicht merklich beeinflussen, schränkt die Fachfrau ein.

Unbearbeitete Felder kühlen jedoch nicht nur aufgrund des Albedo-Effekts. Vielmehr wirken auch die Erntereste als Isolationsschicht, welche die Feuchtigkeit in den tieferen Bodenschichten zurückbehält und nur langsam entlässt. Dies trägt dazu bei, die Lufttemperatur während einer Hitzewelle zu senken. In einem gepflügten Feld hingegen verdunstet das Bodenwasser rascher und bei Hitzewellen fast vollständig. Das Nicht-Pflügen wäre ein Mittel, um lokal die Folgen des Klimawandels - wie bei extrem heissen Sommertagen - abzumildern.

(ig/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Den zweiten Monat in Folge hat es einen weltweiten Temperaturrekord ... mehr lesen
Jeder Monat des Jahres 2014 zählt jeweils zu den vier wärmsten Monaten überhaupt.
Dr. Martijn Sonnevelt ist PostDoc in Agrarökonomie an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Landflächen werden immer knapper, ... mehr lesen
Bern - Wegen der Klimaerwärmung ... mehr lesen
Schweizer Bauern müssen ihre Kulturen wegen der Klimaerwärmung vemehrt bewässern. (Symbolbild)
Jochen Markard ist wissenschaftlicher Mitarbeiter und Dozent an der Professur für Nachhaltigkeit und Technologie an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog «Sustainability Transitions» heisst ... mehr lesen
Die Umwelt wird weniger verschmutzt.
Die Umwelt wird weniger verschmutzt.
Publinews Steigendes Umweltbewusstsein und eine strengere Gesetzgebung befördern die Nachfrage nach kreativen Ideen zum Recycling von Plastikabfällen. Der Schweizer ENESPA AG ist es in Kooperation mit der Biofabrik Technologies GmbH aus Dresden gelungen durch Weiterentwicklung der bekannten Thermolysetechnik hoch effizient und fast gänzlich CO2-frei, aus Plastikmüll hochwertiges Paraffinöl zu gewinnen. mehr lesen  
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
Skulpturen von Auguste Rodin (1840-1917) und Hans Arp (1886-1966).
Fondation Beyeler: 13. Dezember 2020 - 16. Mai 2021  Erstmals in einer Museumsausstellung trifft im Dialog zwischen Auguste Rodin (1840-1917) und Hans Arp (1886-1966) das bahnbrechende Schaffen des grossen Erneuerers der Bildhauerei ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF