Lawinenunglücke
Ungewöhnliche Häufung von tödlichen Lawinenunfällen
publiziert: Dienstag, 31. Dez 2013 / 17:09 Uhr
Helfer bei der Suche nach Lawinenopfer. (Archivbild)
Helfer bei der Suche nach Lawinenopfer. (Archivbild)

Bern - Seit Donnerstag haben sich in der Schweiz insgesamt sieben tödliche Lawinenunfälle ereignet. Das sind alle, die das Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) für den laufenden Winter bisher registriert hat. Zu fünf Unfällen kam es allein am Sonntag und am Montag.

8 Meldungen im Zusammenhang
Eine solche Häufung sei aussergewöhnlich, sagte Ueli Mosimann, Verantwortlicher für Sicherheit beim Schweizerischen Alpen-Club (SAC), am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Ungewöhnlich ist laut Mosimann auch die Verteilung der Unfälle auf eine grosse Fläche: Drei der sieben Unglücke ereigneten sich im Wallis, zwei im Kanton Graubünden und je einer bei Realp UR im Gotthardgebiet und in den Waadtländer Alpen oberhalb von Bex.

«Extrem ungünstiger Aufbau»

«Grund der Häufung ist der extrem ungünstige Aufbau der Schneedecke», sagt Mosimann. Nach den ersten Schneefällen Anfang Dezember habe eine lange Schönwetterperiode begonnen. Unter diesen Bedingungen verwandele sich der Schnee in grobkörnige Kristalle, ähnlich denen des Zuckers.

Auf diese Schicht fiel über die Weihnachtstage neuer Schnee, doch die alte und die frische Schneeschicht verbanden sich schlecht miteinander. «Deshalb ist die Gefahr eines Schneebretts oder einer Lawine ziemlich gross», sagt Mosimann. Obendrein ist die schlechte Schicht unter dem Neuschnee nicht sichtbar.

Dazu kommt, dass über die Weihnachts- und Neujahrsferien und wegen des schönen Wetters viele Menschen in den Bergen unterwegs sind. «Das führt zu einer Häufung», sagt Mosimann. Unfallwellen dieser Art habe es auch in früheren Jahren gegeben.

SLF warnt vor kritischer Situation

Seit Weihnachten verunglückten laut SLF sieben Menschen wegen Lawinen, Dutzende Lawinen gingen nieder. In den vergangenen 20 Jahren kamen gemäss der im Internet veröffentlichten Statistik pro Winter im Mittel 22 Menschen in Lawinen ums Leben.

Die Lawinengefahr war am Dienstag im Wallis, den Waadtländer Alpen, in weiten Teilen von Graubünden und im Gotthardgebiet erheblich. Das entspricht der dritten von fünf Gefahrenstufen. Bei erheblicher Lawinengefahr ereigneten sich auch die meisten tödlichen Lawinenunfälle von Tourengängern und Variantenskifahrern.

Eine Entspannung der kritischen Lage im Wallis und in Graubünden sei nicht in Sicht, warnte das SLF am Dienstag in einer Mitteilung. Die sehr schwache Altschneedecke unter dem über Weihnachten gefallenen Neuschnee könne unter der Belastung durch einen einzigen Skifahrer wie ein Kartenhaus zusammenbrechen.

Wer markierte Skipisten verlässt, braucht laut SLF viel Erfahrung im Beurteilen der Lawinengefahr. Besonders viel Vorsicht geboten sei in nach Norden ausgerichteten Steilhängen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Von Skifahrerinnen und Snowboardern wird ein Mentalitätswechsel gefordert.(Symbolbild)
Nach den tödlichen Lawinenniedergängen, die zwischen Weihnachten und dem Dreikönigstag in den Schweizer Alpen elf Todesopfer gefordert haben, denken Experten über neue Präventionsmassnahmen ... mehr lesen
Die herrschende Lawinengefahr in den Bergen bereitet den Walliser Verantwortlichen ... mehr lesen
Eine Lawine entsteht.
Im Wallis wurden bei Arolla und Orsières nach längerer Suchaktion zwei Tote in den Schneemassen gefunden. (Archivbild)
Im Wallis und in Graubünden sind am Sonntag und Montag fünf Menschen in Lawinen ums Leben gekommen. In beiden Kantonen gingen nach Polizeiangaben mehrere Lawinen nieder. Am ... mehr lesen
Bern - In den Waadtländer Alpen sind am Sonntagnachmittag zwei Personen von Lawinen mitgerissen worden. Ein 58-Jähriger, der im Diablerets-Massiv unterwegs war, erlag später im Spital seinen schweren Verletzungen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wegen Lawinen sind in den Schweizer Alpen seit Donnerstag mindestens zwei ... mehr lesen
Nach Angaben des SLF war die Lawinengefahr in den Schweizer Alpen am Freitag erheblich. (Symbolbild)
In den vergangenen zehn Jahren wurden in der Schweiz über 2000 Personen von Lawinen erfasst; ein Drittel davon wurde verletzt oder gar getötet. Mit der interaktiven Lawinen-Präventionsplattform «White Risk» stellen das WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF und die Suva allen Schneesportlern ein neues Instrument zur Verfügung, mit dem sie sich Lawinenwissen aneignen und Touren planen können. mehr lesen 
Die Hilfsmittel sollen das Risikobewusstsein von Schneesportlern schärfen.
Jährlich geraten in der Schweiz rund 200 Personen in eine Lawine. Meist lösen sie diese selber aus. Das Institut für Schnee und Lawinenforschung (SLF) und die Suva wollen nun das ... mehr lesen
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen eines Erdrutsches blockiert. (Symbolbild)
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen ...
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten nach heftigen Gewittern am Samstagabend Strassen wegen Erdrutschen gesperrt werden. mehr lesen 
Schon der zweite in diesem Monat  Rangun - Bei einem erneuten Erdrutsch in einer Jade-Mine in Myanmar sind mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. mehr lesen
Das südostasiatische Land ist der grösste Jade-Produzent weltweit.
Effizient und kostengünstig  Davos GR - Die Schneehöhe zu kennen ... mehr lesen  
Güterzug entgleist  Schmilka - Nach einem heftigen Erdrutsch nahe dem sächsischen Schmilka ist die ... mehr lesen  
Geröll rutschte 150 Meter breit auf die Schienen. (Symbolbild)
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
       
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF