Unterbruch in Basel wegen «Greenpeace-Seilschaft»
publiziert: Dienstag, 1. Okt 2013 / 21:40 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 2. Okt 2013 / 07:59 Uhr
Aktivisten von Greanpeace entrollen ein Transparent während des Spiels.
Aktivisten von Greanpeace entrollen ein Transparent während des Spiels.

Unmittelbar nach dem Anpfiff der Champions-League-Partie FCB - Schalke (Endstand 0:1, 56. Draxler) sorgten Aktivisten von «Greenpeace» mit einer waghalsigen Aktion für einen mehrminütigen Unterbruch.

10 Meldungen im Zusammenhang
Vier Mitglieder der Umweltschutzorganisation seilten sich vom Stadiondach des «St.-Jakob-Parks» ab und breiteten ein riesiges gelbes Transparent aus: «GAZPROM DON'T FOUL THE ARCTIC».

Mit ihrer Aktion protestierten die «Greenpeace»-Kletterer vor einem Millionen-TV-Publikum eigenen Angaben zufolge gegen die Ölbohrpläne des russischen Gas- und Erdöl-Multis Gazprom und forderten die Freilassung der seit Tagen in Russland inhaftierten 30 Besatzungsmitglieder der «Arctic Sunrise».

Den Schauplatz Basel wählten die Umweltschützer bewusst. Der Wirtschafts-Koloss (gegen 120 Milliarden Euro) mit Sitz in Moskau tritt seit Jahren als Hauptsponsor von Schalke auf und pumpt Millionen in die europäische Fussball-Eliteklasse. Die Arktisschützer hätten dem russischen Geldgeber «für seine rüden Fouls in der Arktis die rote Karte gezeigt», begründete die Organisation ihr spektakuläres Störmanöver.

Die gegen 36'000 Zuschauer reagierten auf die ungebetenen Gäste mit Erstaunen - ebenso wie der UEFA-Präsident Michel Platini in der Ehrenloge. Politische Statements duldet der europäische Verband nicht. Der Vorfall werde rapportiert, danach werde die UEFA entscheiden, ob der FCB mit Sanktionen rechnen muss, sagte ein Sprecher gegenüber «SRF».

Er wird sich als verantwortlicher Gastgeber die Frage gefallen lassen müssen, wie es möglich war, dass mehrere Aktivisten mit Rucksäcken und schwerem Seilmaterial unbemerkt das Dach der Arena «entern» konnten. Beim Rückzug wurden die Kletterer von Stewards in Empfang genommen und der Polizei übergeben.

 

(fest/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschungelbuch «Classical Highlights» hiess die von Gazprom gesponserte Veranstaltung der Tonhalle Zürich. Beethoven, Mozart und ... mehr lesen 8
Schwan, im Öl gestorben: Greenpeace-Protest gegen Gazprom vor der Tonhalle
Greenpeace kämpft seit zwei Jahren für ein Schutzgebiet rund um den Nordpol. Die Protestaktion ist Teil einer internationalen Greenpeace-Kampagne zum Schutz der Arktis.
Zürich - Mit einer Neuinterpretation des sterbenden Schwans hat die Umweltorganisation Greenpeace auf die Gefährdung der Arktis durch Ölbohrungen aufmerksam gemacht. Vor Beginn ... mehr lesen
Nach der Greenpeace-Aktion im St. Jakob-Park beim Champions-League-Spiel des ... mehr lesen 2
Das Plaktat mit der Aufschrift «GAZPROM DON'T FOUL THE ARCTIC» sorgt für Zündstoff.
Den Greenpeace-Aktivisten drohen bis zu 15 Jahren Gefängnis. (Archivbild)
Moskau - Nach dem Greenpeace-Protest gegen Ölbohrungen in der Arktis hat die russische Justiz nun offiziell mindestens zwei der insgesamt 30 Inhaftierten wegen bandenmässiger ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Schalkes Julian Draxler (nicht im Bild) erzielt das Tor zum 0:1 gegen Basels Torhüter Yann Sommer.
Zwei Wochen nach dem 2:1-Coup ... mehr lesen
Der FC Basel muss sich im zweiten Gruppenspiel der Champions League Schalke 04 mit 0:1 geschlagen geben. Im zweiten Spiel ... mehr lesen
Jubel beim Torschützen zum 0:1 Julian Draxler.
Mindestens 23 der insgesamt 30 Besatzungsmitglieder des Aktionsschiffes «Arctic Sunrise» sitzen in russischer U-Haft.
Moskau - Weltweit haben am Sonntag Mitglieder von Greenpeace die Freilassung ihrer in Russland inhaftierten Kameraden gefordert. Auch vor der russischen Botschaft in Bern fand ... mehr lesen
Moskau - Der russische Präsident Wladimir Putin hat die festgenommenen Greenpeace-Aktivisten beschuldigt, mit ihrem Protest in der Arktis gegen internationales Recht verstossen zu haben: «Formell gesehen haben sie versucht, die Ölplattform zu besetzen.» mehr lesen 
Moskau - Die russische Küstenwache ... mehr lesen
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen  
Daimler stockt auf.
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
Auch wenn das Wetter schön ist und du vielleicht rausgehen und Freunde treffen willst. Du musst jetzt zu Hause bleiben.
Einfach, schnell und zuverlässig  Der Schweizer Bundesrat hat am 16. März 2020 die ausserordentliche Lage ausgerufen, ab sofort gilt der nationale Notstand. Somit übernimmt der Bundesrat ... mehr lesen
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF