Chaos nach stundenlangen Gewittern
Unwetter bringt Leben in Rom zum Erliegen
publiziert: Donnerstag, 20. Okt 2011 / 11:36 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 20. Okt 2011 / 17:22 Uhr
In Rom stehen mehrere Teile unter Wasser. (Symbolbild)
In Rom stehen mehrere Teile unter Wasser. (Symbolbild)

Rom - Sintflutartige Unwetter haben das Leben in Rom am Donnerstagvormittag zum Erliegen gebracht. Heftige Regenfälle hielten stundenlang an und sorgten für chaotische Zustände in der italienischen Hauptstadt. Nach den stundenlangen Gewittern standen mehrere Strassen unter Wasser.

2 Meldungen im Zusammenhang
Wegen der Wassermassen musste am Vormittag eine der beiden U-Bahn-Linien komplett geschlossen werden, auf der anderen fiel der Verkehr auf der Hälfte der Strecke aus. Weder Taxis noch öffentliche Verkehrsmittel konnten im Stadtzentrum fahren. Wasser drang in den Hauptbahnhof Termini ein.

Gehsteige standen teilweise mehrere Zentimeter hoch unter Wasser. Dutzende Autos blieben liegen. Einige Lenker mussten ihre Wagen über die Fenster verlassen. Wegen eines Blitzes geriet ein Zug auf der Strecke zwischen Rom und der Badeortschaft Ostia in Brand. Auch auf dem römischen Flughafen Fiumicino kam es zu wetterbedingten Verspätungen.

Mann in Wohnung ertrunken

Die Kaiserlichen Foren, die an Werktagen für Autos befahrbar sind, waren vollkommen überschwemmt. Das Kolosseum, vor dem sich ein See gebildet hatte, wurde aus Sicherheitsgründen gesperrt. Die ganze Stadt zeigte sich gespenstisch leer, auch Fussgänger trauten sich nicht auf die überfluteten Gehwege.

Wegen der Wassermassen kam es zu einigen Einstürzen. Zwei Schulen mussten geschlossen werden, nachdem sich Teile der Decke losgelöst hatten. Ein 32-jähriger Mann aus Sri Lanka ertrank im überschwemmten Souterrain seiner Wohnung.

100 Milliliter in zwei Stunden

«Es war wie ein Erdbeben», sagte der römische Bürgermeister Gianni Alemanno. 7000 Blitze seien in wenigen Stunden über Rom niedergegangen. Das Stadtoberhaupt wies den Vorwurf zurück, dass sich die Gemeinde nicht auf die Niederschläge vorbereitet haben. «Es waren Gewitter, nicht sintflutartige Regenfälle vorgesehen», betonte Alemanno.

Meteorologen erklärten, die heftigen Niederschläge seien eine Folge der ungewöhnlich hohen Temperaturen in den vergangenen Wochen. In einigen Stadtteilen seien in zwei Stunden 100 Milliliter Regen gefallen.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Nach den schweren Unwettern ... mehr lesen
Italien wurde von schweren Unwettern heimgesucht.
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF