Unwetter in Norditalien und weiterhin Dürre in Südeuropa
publiziert: Montag, 21. Jul 2003 / 13:26 Uhr

Trient/Marseille - Die grosse Trockenheit im Süden Europas dauert an. Auch schwere Gewitterregen im norditalienischen Trento sorgten für keine Besserung, sondern für Überschwemmungen und Erdrutsche. Mehrere Häuser mussten evakuiert werden, teilten die Behörden mit.

Trotz Gewitter zuwenig Niederschläge.
Trotz Gewitter zuwenig Niederschläge.
Da die Hitzewelle und die schwere Dürre in Italien kein Ende nehmen, gehen die Behörden dazu über, Wasser aus Alpenseen in norditalienischen Flüsse abzulassen. Damit sollen die niedrigen Pegelstände angehoben werden, so dass Stromerzeuger, Industrie und Landwirtschaft wieder Wasser haben. Bauern haben schon angekündigt, dass wegen der Ernteausfälle die Preise kräftig ansteigen werden.

In Frankreich bleibt nach Eindämmung des gewaltigen Waldbrandes in Südostfrankreich die Gefahr weiterer Feuer im Süden des Landes akut. Besonders auf der Mittelmeerinsel Korsika kämpfen Feuerwehrleute gegen einen sich ausbreitenden Brand.

Das Feuer nördlich von Ajaccio hat nach Angaben der Behörden bereits über 2000 Hektaren Wald und Gebüsch vernichtet. Auch im Hinterland der Cote d´Azur und in den Pyrenäen nahe der spanischen Grenze flackern immer wieder Brände auf.

In der Bretagne wurden am Sonntag drei TGV-Schnellzüge auf der Strecke Brest-Paris durch Brände am Bahndamm aufgehalten. Die Züge trafen mit mehrstündiger Verspätung in Paris ein.

Bei den schweren Bränden im Departement Var waren 10 000 Hektaren Kiefernwald und Unterholz vernichtet worden. Wegen der anhaltenden Trockenheit sind in 40 Departements Wassersparmassnahmen verordnet worden. Nach Angaben von Meteorologen wurden in den letzten Wochen in Frankreich die geringsten Niederschläge seit 1973 registriert.

Auch in Spanien reisst die Serie von Waldbränden nicht ab. Auf Mallorca vernichteten zwei kleinere Feuer einige Hektaren Pinienwald und Gebüsch bei Calvià im Südwesten und nahe Manacor im Osten der Insel, wie lokale Zeitungen meldeten.

In der Gemeinde Inca waren zudem rund 15 000 Einwohner stundenlang ohne Strom, weil wegen Überlastung des Netzes ein Transformator explodiert war. Hintergrund sei der grosse Stromverbrauch angesichts der Hitze auf der Insel.

(bert/sda)

In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie ... mehr lesen
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
   
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF