Schäden auch im Raum Genf
Unwetter verwüstet Turnfest erneut - 39 Verletzte
publiziert: Freitag, 21. Jun 2013 / 07:15 Uhr / aktualisiert: Freitag, 21. Jun 2013 / 13:21 Uhr

Bern - Zum zweiten Mal ist das Turnfest in Biel am Donnerstag von einem heftigen Unwetter heimgesucht worden. 39 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt, als Sturmböen auf dem Festgelände Zelte und Material durch die Luft wirbelten. Unwetterschäden gab es auch im Raum Genf.

6 Meldungen im Zusammenhang
Besonders in Mitleidenschaft gezogen wurde der Wettkampfplatz in Ipsach bei Biel. Dort riss der Sturm kurz nach 18 Uhr dermassen heftig an einem grossen Zelt, dass dieses teilweise zerbarst, wie Fabian Sauvain von der Berner Kantonspolizei am Donnerstagabend an einer kurzfristig organisierten Medienkonferenz in Nidau sagte.

Schwere Verletzungen an Kopf und Rücken

Unter diesem Zelt verletzten sich mehrere Menschen. Der Wind blies laut SRF Meteo in Ipsach mit bis zu 124 Stundenkilometern. Als die Rettungsdienste das Ausmass der Zerstörung erfasst hatten, lösten sie Katastrophenalarm aus.

Sechs Menschen erlitten schwere Verletzungen an Kopf und Rücken. 33 weitere Menschen wurden mittelschwer oder leicht verletzt, unter ihnen ein Kind. Sie wurden in Spitäler nach Biel, Bern, Neuenburg oder Solothurn gebracht.

Im Einsatz standen über 100 Angehörige der Berner Kantonspolizei, der Armee, des Zivilschutzes, des Careteams des Kantons Bern und mehrerer Feuerwehren. Freiwillige Helfer mit medizinischen Kenntnissen unterstützten die Einsatzkräfte.

Nationalratspräsidentin Maya Graf hat am Freitagmorgen ihr Bedauern über die Folgen des Unwetters am Turnfest in Biel ausgedrückt. Sie wünsche im Namen des Rates allen Verletzten rasche und gute Genesung, sagte Graf zu Beginn des letzten Sessionstages.

Fest soll weitergehen

Es war nicht der erste Sturm, der das Turnfest heimsuchte: Schon am vergangenen Donnerstag überraschte der heftige Bergwind Joran, der von den Jurahöhen her blies, die Festgemeinde und das Organisationskomitee (OK). Dieses liess das Gelände evakuieren und sagte die Eröffnungsgala ab. Drei Personen wurden leicht verletzt.

Das Fest abbrechen wollte das OK am gestrigen Donnerstagabend nicht - jedenfalls wenn sich die gesundheitliche Situation der Verletzten nicht verschlechtere, wie Festdirektor Fränk Hofer sagte. «500 Leute haben wir hier im Einsatz», führte er zur Begründung aus.

Schuld an den Verwüstungen in Biel war nach Angaben von SRF Meteo eine so genannte Superzelle, die mit Orkanböen, starkem Regen und Hagel von Genf über den Jura bis in die Nordwestschweiz gezogen war.

20 Milliliter Regen in 20 Minuten

In Genf fielen in 20 Minuten 20 Millimeter Regen. Auf den Strassen stand das Wasser zum Teil knöcheltief, wie SRF Meteo schrieb. Wegen Überflutungen, heruntergefallener Äste und entwurzelter Bäume musste die Feuerwehr Dutzende Male ausrücken.

Am Genfer Flughafen wurden Böen von 118 Stundenkilometern gemessen - der starke Wind verschob einige kleine, leichte Flugzeuge. Ein Container kollidierte mit einer Linienmaschine. Auf dem Rollfeld sammelte sich laut einem Flughafen-Sprecher Wasser an. Der Flugbetrieb wurde laut Skyguide während rund 20 Minuten eingestellt.

Die Züge zwischen Genf Flughafen und Lausanne verkehrten laut einem SBB-Sprecher zeitweise mit rund 30 Minuten Verspätung. Auch zwischen Neuenburg und La Chaux-de-Fonds fielen die Züge wegen des Unwetters aus. Im Grossraum Neuenburg war der Bahnverkehr zeitweise eingeschränkt.

Schäden hinterliess die Superzelle auch im Kanton Bern: Die Kantonspolizei zählte bis am späten Abend mehr als 150 Meldungen. Die meisten - 125 - kamen aus dem Seeland und dem Berner Jura. Gemeldet wurden Wassereinbrüche in Häuser, abgedeckte Dächer, umstürzte Bäume und heruntergerissene Äste.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Biel - Das 75. Eidgenössische Turnfest ... mehr lesen
Die Turner liessen sich vom Unwetter nicht die Stimmung verderben.
Die Zahl der Verletzten steigt auf 84. (Archivbild)
Biel - Noch mehr Menschen als bisher angenommen sind im Gewittersturm vom Donnerstagabend am Turnfest in Biel verletzt worden. Fünf Personen hätten sich in einem Spital in einem ... mehr lesen
Biel - Der Präsident des Organisationskomitees des Eidgenössischen Turnfestes, ... mehr lesen
Unwetter am Eidg. Turnfest: Im Vordergrund einer Untersuchung steht die Frage, ob die Evakuierung des Geländes zu spät angeordnet wurde.
Bern - Nach dem verheerenden Gewitter vom Donnerstag in der Region Biel hat das örtliche Spital 37 der 39 Verletzten medizinisch versorgt. Die meisten konnten das Spital wieder verlassen. Insgesamt acht Personen befanden sich am Freitagmorgen noch im Spital. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Biel - Heftige Sturmwinde haben ... mehr lesen
Vom Bieler Strandboden her trieb der Sturm Sand über das Gelände.
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie waren in einen Kanalschacht gesogen worden. mehr lesen  
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
Auch wenn das Wetter schön ist und du vielleicht rausgehen und Freunde treffen willst. Du musst jetzt zu Hause bleiben.
Einfach, schnell und zuverlässig  Der Schweizer Bundesrat hat am 16. März 2020 die ausserordentliche Lage ausgerufen, ab sofort gilt der nationale Notstand. Somit übernimmt der Bundesrat ... mehr lesen
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF