Viele Todesopfer
Unwetterschäden in Höhe von rund 100 Mio. Franken
publiziert: Dienstag, 10. Mrz 2015 / 12:00 Uhr
Hochwasser in Olten.
Hochwasser in Olten.

Bern - Hochwasser, Erdrutsche und Steinschläge haben im vergangenen Jahr in der Schweiz Schäden in der Höhe von rund 100 Millionen Franken angerichtet. Das ist deutlich weniger als im langjährigen Mittel.

6 Meldungen im Zusammenhang
Überdurchschnittlich hoch war allerdings die Zahl der Menschen, die durch Erdrutsche ums Leben kamen. Insgesamt starben vergangenes Jahr sechs Menschen wegen Unwettern, fünf davon wegen Erdrutschen, wie die Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) am Dienstag mitteilte. Im Jahr zuvor waren mindestens drei Menschen bei Unwettern ums Leben gekommen.

Zwei tödliche Erdrutsche ereigneten sich im November im Tessin. In Curio kamen eine 31-jährige Frau und ihre kleine Tochter ums Leben, als ihr Rustico von Schlamm und umgestürzten Bäumen mitgerissen wurde.

Rund zehn Tage später verschüttete ein Erdrutsch im rund 15 Kilometer Luftlinie entfernten Davesco-Soragno ein dreistöckiges Wohngebäude. Dabei starben zwei Menschen, vier wurden verletzt.

Ein weiteres Todesopfer forderte das Zugunglück in Tiefencastel GR, bei dem ein Zug der Rhätischen Bahn aufgrund einer Hangmure entgleist war. Und in Thörishaus BE ertrank im Juli eine 82-jährige Frau in einem Bach, der Hochwasser führte.

Verregneter Juli verursacht viele Schäden

Der verregnete Juli verursachte hohe materielle Schäden: Über 80 Prozent aller Unwetterschäden entstanden in diesem Monat, wie das WSL mitteilte. Betroffen waren insbesondere das Emmental und das Rheintal.

Allein in Schangnau BE verursachten Gewitter Ende Juli Schäden in der Höhe von rund 16 Millionen Franken. Die Wassermassen der Emme wälzten sich zeitweise quer durch den Ortsteil Bumbach, überfluteten Häuser, beschädigten Maschinen und Autos und lösten Hangrutsche aus.

In Altstätten SG trat am 28. Juli ebenfalls wegen Gewittern der Stadtbach über die Ufer und überschwemmte Häuser und Strassen. Die entstandenen Schäden beliefen sich auf ungefähr 10 bis 15 Millionen Franken, wie die WSL schreibt. Auch in Berneck SG seien die Schäden hoch gewesen.

Ebenfalls am 28. Juli trat der der Hornbach in der Gemeinde Sumiswald BE über die Ufer. Die Wassermassen und mitgeschwemmte Baumstämme zerstörten Brücken und eine Sägerei, rissen Autos mit, beschädigten Strassen und Schutzbauten, wie das WSL mitteilte.

Mitte November schliesslich traf es das Tessin: Der Lago Maggiore und der Lago di Lugano traten über die Ufer. Mehrere Gemeinden meldeten Schäden.

Deutlich unter langjährigem Mittel

Auch wenn einzelne Regionen von Hochwassern hart getroffen wurden, verursachten die Unwetter 2014 mit rund 100 Millionen Franken weniger Schäden als im Vorjahr (125 Mio.) und deutlich weniger als im Schnitt. Die meisten Schäden wurden durch Hochwasser verursacht: Diese schlagen mit 90 Millionen Franken zu Buche.

Der teuerungsbereinigte, langjährige Mittelwert von 1972 bis 2013 liegt bei rund 324 Millionen Franken. Einzelne Ereignisse können diesen jedoch stark beeinflussen. Letztmals trieben 2007 Unwetterschäden die Schadenssumme im die Höhe. Am teuersten seit 1972 war das Jahr 2005 als im August Hochwasser Schäden von über drei Milliarden Franken verursachten.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Natur hat 2015 so viele ... mehr lesen
2015 wurden durch Unwetter Kosten in Höhe von 135 Millionen Franken verursacht.
Schweizweit verursachte das Hochwasser 2005 Schäden von rund drei Milliarden Franken. (Symbolbild)
Bern - Zwei Todesopfer, verwüstete ... mehr lesen
Hochwasser auch in Locarno: Eine Frau benutzt einen Not-Steg zur Überquerung der überfluteten Strasse.
Lugano - Bei einem Erdrutsch in der Nähe von Lugano TI sind in der Nacht auf Sonntag zwei Frauen ums Leben gekommen. Ein 44-jähriger Italiener konnte schwerverletzt aus dem ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Im Kanton St. Gallen beruhigte sich die Situation im Verlaufe des Tages.
Luzern - Nach dem zweiten Unwetter innert Wochenfrist in mehreren Schweizer Kantonen laufen die Aufräumarbeiten auf Hochtouren. Die Situation bleibt angespannt, denn am Mittwoch dürfte es erneut ... mehr lesen
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland ... mehr lesen  
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Der junge Picasso - Blaue und Rosa Perode 3. Februar - 26. Mai 2019 in der Fondation Beyeler in Riehen/Basel
Publinews Fondation Beyeler: 3. Februar - 26. Mai 2019  Als Kulturhöhepunkt des Jahres 2019 präsentiert die Fondation Beyeler Pablo Picassos frühe Meisterwerke der sogenannten Blauen und Rosa Periode in ... mehr lesen
Publinews Uhrenmuseum Beyer  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich und ist durch das Ladenlokal ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF