Urlaubsschock: Medusen-Alarm vor Mallorca
publiziert: Mittwoch, 23. Jul 2008 / 18:57 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 23. Jul 2008 / 21:25 Uhr

Palma de Mallorca - Quallen-Alarm vor Mallorca: Meeresforscher haben vor der Küste der spanischen Ferieninsel sowie vor Menorca und Ibiza grosse Kolonien der für Badetouristen lästigen Nesseltiere gesichtet.

Die Medusen könnten an den Strand getrieben werden. (Symbolbild)
Die Medusen könnten an den Strand getrieben werden. (Symbolbild)
2 Meldungen im Zusammenhang
Dabei handle es sich um die im Dunkeln leuchtenden Feuerquallen (Pelagia noctiluca), berichtete die örtliche Presse am Mittwoch. Bei Wassertemperaturen über 22 Grad und entsprechendem Wind könnten die Glibbertiere an die Strände getrieben werden, hiess es.

Grössere Medusenbänke seien von einem Greenpeace-Schiff aus rund 20 Kilometer vor der Nordküste Menorcas sowie zwischen Mallorca und Ibiza entdeckt worden. Dort seien bis zu fünf Quallen pro Quadratmeter gezählt worden, sagte Meeresforscher Josep María Gili der Zeitung «Diario de Mallorca».

Weitere Ausbreitung

Die beste Vorbeugung sei, die Nesseltiere rund 100 Meter vor der Küste aus dem Wasser zu fischen. In grösserer Entfernung mache dies keinen Sinn, weil die Quallen dort noch zu tief im Meer trieben.

Bereits seit mehreren Wochen wurden an der Côte d'Azur zwischen Cannes und Cagnes-sur-Mer riesige Schwärme von Feuerquallen im Wasser gesichtet. An der spanischen Atlantikküste in der Region Kantabrien tauchten Staatsquallen wie zum Beispiel die portugiesischen Galeere auf.

In den vergangenen Jahren ist eine grosse Ausbreitung der Medusen im Mittelmeer festgestellt worden. Experten führen dies hauptsächlich auf zwei Gründe zurück: Wegen Überfischung haben die von Plankton lebenden Quallen kaum noch natürliche Feinde wie Thunfisch, Schwertfisch oder Schildkröten. Zudem begünstige das infolge des Klimawandels ungewöhnlich warme Wasser die Vermehrung.

(tri/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Meereserwärmung wirkt sich seit einigen Jahren negativ aus.
Paris - Alptraum für Strandurlauber: ... mehr lesen
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und ... mehr lesen
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Dürren und andere Wetterextreme werden in den kommenden Jahrzehnten deutlich zunehmen. (Symbolbild)
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen ... mehr lesen  
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender ... mehr lesen  
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF