Aktionsplan des Bundesrats
Verändertes Klima stellt Schweiz vor neue Herausforderungen
publiziert: Mittwoch, 9. Apr 2014 / 15:56 Uhr
Die Anzeichen des Klimawandels sind bereits spürbar.
Die Anzeichen des Klimawandels sind bereits spürbar.

Bern - Die Schweiz bereitet sich auf die Klimaerwärmung vor. Der Bundesrat hat am Mittwoch einen Aktionsplan verabschiedet, der unter anderem Massnahmen in der Landwirtschaft und im Tourismus beinhaltet.

10 Meldungen im Zusammenhang
Die Anzeichen des Klimawandels sind bereits spürbar, wie der Bundesrat festhält: Die Gletscher schmelzen, steile Bergflanken werden instabil, fremde Tier- und Pflanzenarten breiten sich aus. Die Schweiz bemüht sich weiterhin, den Treibhausgasausstoss zu senken.

Die Erwärmung könne jedoch nur noch begrenzt werden, schreibt der Bundesrat. Die Anpassung an den Klimawandel werde deshalb immer wichtiger. Insgesamt werden im Aktionsplan 63 Massnahmen identifiziert. Für die Erarbeitung und Umsetzung sind die jeweiligen Bundesämter zuständig.

Bewässerungssysteme für die Landwirtschaft

Der Bund will etwa langfristige Wasserbewirtschaftungspläne erstellen und dabei auch untersuchen, ob die gesetzlichen Vorschriften zur Einleitung von AKW-Kühlwasser in Flüsse angepasst werden müssen.

In der Landwirtschaft will er prüfen, welche Nutzpflanzen besser an höhere Temperaturen und Wasserknappheit angepasst sind oder wie die längeren Vegetationsperioden genutzt werden können. Untersucht werden soll auch, wie wassersparende Produktionssysteme oder neue Bewässerungsformen gefördert werden könnten.

Im Tourismus will der Bund die Schweiz vermehrt auch als Sommerferienland positionieren. Geplant sind ferner Studien zur künftigen Schneesicherheit in den Skigebieten sowie zur Entwicklung der technischen Beschneiung. Weiter sollen beispielsweise Veränderungen bei Infektionskrankheiten und Krankheitsüberträgern überwacht werden.

Massnahmen werden immer teurer

Die Grundsätze des Plans hatte der Bundesrat bereits 2012 genehmigt. Wie viel die Umsetzung der Massnahmen genau kostet, kann laut der Regierung nur grob geschätzt werden: Die Massnahmen beanspruchten auf Bundesebene jährlich ungefähr 5 bis 7 Millionen Franken in den Jahren 2014 und 2015 und ungefähr 40 Millionen Franken in den Jahren 2016 bis 2019, heisst es im Aktionsplan.

Die effektiven Kosten der Anpassung an den Klimawandel dürften aber wesentlich höher liegen. Dies vor allem deshalb, weil auch Kantone und Gemeinden Massnahmen treffen müssten. Zudem sei davon auszugehen, dass die Kosten für die Anpassung mit fortschreitendem Klimawandel stark zunähmen, hält der Bundesrat fest. Die frühzeitige Anpassung werde aber wesentlich günstiger sein als das spätere Beheben der Schäden.

Düstere Aussichten

Im Aktionsplan sind etliche Gefahren und Schäden dargelegt, mit welchen künftig zunehmend zu rechnen ist. Als Folge des Klimawandels werde sich das Abschmelzen der Gletscher beschleunigen und das langsame Auftauen des Permafrosts fortsetzen, heisst es etwa. Beides führe zu einer Abnahme der Hangstabilität.

Erdrutsche, Steinschlag, Felsstürze und Murgänge dürften deshalb in den kommenden Jahrzehnten in den Bergen häufiger auftreten. Damit werde die Sicherheit von Siedlungen, touristischen Anlagen, Strassen- und Schienen sowie von Gas- und Stromleitungen im Alpenraum beeinträchtigt.

Das Risiko von Hangrutschungen steige aber auch in tieferen Lagen durch den Anstieg der Schneefallgrenze und die mögliche Zunahme von Starkniederschlägen. Weiter könnte nicht nur die Häufigkeit und die Intensität von Hochwassern sich verändern, sondern auch die geografische Ausbreitung und das zeitliche Auftreten.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Flut, das klingt nach einer ... mehr lesen
Die Schäden könnten sich in den nächsten 15 Jahren mehr als verfünffachen. (Symbolbild)
...und das Eis schmilzt. (Symbolbild)
Bern - Die Schweiz verstärkt ihr ... mehr lesen
Tokio/Sydney - Die aktuelle Pause ... mehr lesen 1
Die Entwicklung könnte sich verändern, wenn die Treibhausgasemissionen verringert würden.
Jeder Monat des Jahres 2014 zählt jeweils zu den vier wärmsten Monaten überhaupt.
Washington - Den zweiten Monat in Folge hat es einen weltweiten Temperaturrekord gegeben. Die US-Klimabehörde NOAA verzeichnete den wärmsten Monat Juni seit Beginn der Aufzeichnungen im ... mehr lesen
Genf - Schlechte Ernährung wird ... mehr lesen
Die Generaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation WHO, Margaret Chan.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Am Ufer des Walensees ist ein Solarkraftwerk geplant - wer hat das letzte Wort?
Bern - Der Bund will die Schutzziele ... mehr lesen 1
ETH-Zukunftsblog Die Auswirkungen des Klimawandels sind nicht bloss eine Angelegenheit der fernen ... mehr lesen
Andreas Fischlin ist Professor für Systemökologie an der ETH Zürich.
Die Intensivierung von Land- und Forstwirtschaft hat direkte klimatische Folgen.
Klagenfurt - Die von vielen Bauern ... mehr lesen
Bern - Wegen der Klimaerwärmung ... mehr lesen
Schweizer Bauern müssen ihre Kulturen wegen der Klimaerwärmung vemehrt bewässern. (Symbolbild)
Das Wasser der Gletscher lässt den Meeresspiegel bedrohlich ansteigen.
Bern - Auch wenn der Temperaturanstieg seit 15 Jahren eine Pause macht, schmilzt das Eis weiter, und das führt zu einem bedrohlichen Anstieg des Meeresspiegels. Der Bericht des ... mehr lesen
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und Aktivisten bezeichneten die Manipulation am Freitag als «extrem verstörend». mehr lesen  
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen in die Flucht - und die Lage wird sich Experten zufolge deutlich zuspitzen. mehr lesen  
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender Gletscher im Sommer zu erwarten ist. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Der junge Picasso - Blaue und Rosa Perode 3. Februar - 26. Mai 2019 in der Fondation Beyeler in Riehen/Basel
Publinews Fondation Beyeler: 3. Februar - 26. Mai 2019  Als Kulturhöhepunkt des Jahres 2019 präsentiert die Fondation Beyeler Pablo Picassos frühe Meisterwerke der sogenannten Blauen und Rosa Periode in ... mehr lesen
Publinews Uhrenmuseum Beyer  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich und ist durch das Ladenlokal ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF