Atommüll-Konzept des Bundes kritisiert
Verhärtete Fronten zum Endlager-Konzept des Bundes
publiziert: Dienstag, 30. Nov 2010 / 16:35 Uhr
Eins ist klar: Der Dreck, den man selbst produziert, muss im eigenen Land bleiben.
Eins ist klar: Der Dreck, den man selbst produziert, muss im eigenen Land bleiben.

Bern - Am Ende der ersten Etappe zur Suche eines Endlagers für radioaktive Abfälle sind die Fronten verhärtet: Tausende Bewohner betroffener Regionen wehren sich gegen das Atommüll-Konzept des Bundes. Dieser will im nächsten Jahr die Mitwirkungs-Möglichkeiten ausweiten.

7 Meldungen im Zusammenhang
Im Zentrum der zweiten Etappe stehe die Partizipation, sagte Michael Aebersold, zuständiger Projektleiter beim Bundesamt für Energie (BFE), am Dienstag der Nachrichtenagentur SDA. Dabei gehe es etwa darum, wo genau die Entsorgungsanlagen gebaut werden könnten. Je nach Standort kämen dafür bis zu 47 Gemeinden in Frage.

Weiter will das BFE eruieren, welche wirtschaftlichen, ökologischen und gesellschaftlichen Auswirkungen ein Atommüll-Lager auf die Standortregionen hätte. Auch zu dem Thema würden die Regionen befragt, erklärte Aebersold. Mitwirkung bedeute jedoch nicht automatisch Mitsprache, machte er klar. Die zweite Etappe dauert voraussichtlich bis 2015/16.

Bis dann soll die Auswahl der möglichen Standorte auf mindestens zwei für die Lagerung von schwach- und mittelradioaktiven sowie mindestens zwei von hochradioaktiven Abfällen eingeengt werden. Heute stehen sechs Möglichkeiten zur Diskussion: die Regionen Bözberg (AG), Jura-Südfuss (AG), Nördlich Lägeren (AG und ZH), Südranden (SH), Wellenberg (NW und OW) und Zürcher Weinland (ZH und TG).

Umstrittene Partizipation

Nichts übrig für das Partizipationsverfahren hat der Direktor der Schweizerischen Energie-Stiftung (SES), Jürg Buri: «Das Verfahren ist eine scheindemokratische Alibiübung», sagte er zur Nachrichtenagentur SDA.

Die Bewohner der betroffenen Regionen dürften sich zwar äussern, am Schluss habe ihre Kritik aber kein Gewicht. «25 Kantone können einem einzigen ein Endlager aufzwingen», hielt Buri fest.

4000 Briefe

Mit Unterstützung der SES protestierten im Rahmen der Vernehmlassung zur ersten Etappe 4000 Bewohner betroffener Gebiete mittels schriftlicher Einsprachen. Weiter gingen rund 200 Stellungnahmen von Parteien, Organisationen oder Gemeinden beim BFE ein, wie Aebersold sagte.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seattle - In den USA dringt in einer ... mehr lesen
Durch Lecks dringt in einer Lagerstätte für Atommüll radioaktiver Abfall in die Umwelt. (Symbolbild)
Umstritten sind gemäss Michael Aebersold vor allem die Anlagen zur Neu-Verpackung der Atomabfälle.
Bern - Für jedes der sechs noch möglichen Atommüll-Tiefenlager hat die Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle (Nagra) Vorschläge gemacht, wo die oberirdischen Gebäude ... mehr lesen
Bern/Stuttgart - Für den Bau eines Endlagers für radioaktive Abfälle verlangt das ... mehr lesen
Baden-Württemberg ersucht die Schweiz um ein Gespräch betreffend Endlagerung radioaktiver Materialien.
Die erste Abstimmung zur Atomfrage.
Lausanne - Die Waadtländer Stimmberechtigten lehnen mit einem Nein-Stimmenanteil von 64,85 Prozent die Suche nach einem Standort für ein atomares Endlager ab. Diese Haltung muss nun die ... mehr lesen
Aarau - Der Kanton Aargau will die Nutzung des tiefen Untergrundes und die ... mehr lesen
Der Aargau will weiter die Nutzung von Geothermie auf eine Verfassungsgrundlage stellen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei Milliarden Euro in umweltfreundlichere Motoren. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF