Trauer um Opfer von Disco-Inferno
Verhaftungen nach Brandkatastrophe in Brasilien
publiziert: Montag, 28. Jan 2013 / 08:50 Uhr / aktualisiert: Montag, 28. Jan 2013 / 15:52 Uhr
Präsidentin Rouseff sprach mit Familien und Freunden der Opfer. (Archivbild)
Präsidentin Rouseff sprach mit Familien und Freunden der Opfer. (Archivbild)

Rio de Janeiro - Die Brandkatastrophe von Santa Maria schockiert ganz Brasilien. Mehr als 230 Menschen verloren in der Diskothek «Kiss» ihr Leben, Dutzende wurden verletzt. Präsidentin Dilma Rousseff ordnete eine dreitägige Staatstrauer an. Mehrere Personen wurden laut Medien vorläufig festgenommen, darunter einer der Disco-Besitzer.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der Gouverneur des Bundesstaats Rio Grande do Sul, Tarso Genro, kündigte umfassende Ermittlungen an zum Unglück, das sich in der Nacht auf Sonntag ereignete.

Die Feuerwehr hatte erklärt, dass zum Zeitpunkt der Katastrophe eine wichtige Tür abgeschlossen gewesen sei. Ersten Berichten zufolge war der Nachtclub zudem überfüllt und die Betriebslizenz ausgelaufen.

Überlebende berichteten weiter, dass Türsteher der Diskothek versucht hätten, sie am Verlassen des Lokals zu hindern. In vielen brasilianischen Bars ist es üblich, dass Gäste für ihre Getränke erst beim Hinausgehen bezahlen. Das Sicherheitspersonal habe keine bösen Absichten gehabt, erklärte ein Polizeiinspektor. Es sei einfach zu chaotisch gewesen.

Tödliche Falle

Das Feuer war nach Angaben von Augenzeugen durch die Pyrotechnik-Show einer Rockband ausgelöst worden. Der Brand breitete sich über die Dämmung der Decke rasend schnell aus. Für viele der jungen Gäste wurde der Club zur Todesfalle.

Die meisten Opfer erstickten in der Menge oder wurden zu Tode getrampelt. Nach Angaben des Zivilschutzes starben 120 Männer und 113 Frauen. Allein 180 Menschen kamen in den Toiletten um, wohin sie auf der Suche nach einem Fluchtweg gerannt waren.

Mehr als 100 Menschen wurden in der Nacht zum Montag noch in Spitälern behandelt. Davon sind nach Angaben der Behörden mindestens 40 in einem kritischen Zustand.

Präsidentin: Das ist eine Tragödie

«Das ist eine Tragödie für uns alle», sagte die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff, die wegen der Brandkatastrophe ihren Aufenthalt beim EU-Lateinamerika-Gipfel in Chile verkürzte. In einem Fernsehinterview brach sie in Tränen aus und versprach Hilfe für die Opfer und ihre Familien.

Die Nachricht vom Unglück hatte weltweit für Bestürzung gesorgt. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon zeigte sich tief betroffen, dass so viele junge Menschen bei der Tragödie den Tod fanden. Auch die Teilnehmer des EU-Lateinamerika-Gipfels gedachten der Opfer der Tragödie.

Argentinien, das im Jahr 2004 eine ähnliche Katastrophe in einem Nachtclub von Buenos Aires mit 194 Toten erlebt hatte, bot am Sonntag seinem Nachbarland Hilfe an. Unter anderem wollen die argentinischen Gesundheitsbehörden Brasilien Reserven an menschlicher Haut für Transplantationen zur Verfügung stellen.

Fussballfeier vertagt

Am Montag wollte Brasilien eigentlich den Beginn der Fussballweltmeisterschaft in genau 500 Tagen feiern. Das Fest im Stadion der Hauptstadt Brasília, mit der der offizielle Countdown beginnen sollte, wurde abgesagt. Die 270'000-Einwohner-Stadt Santa Maria liegt 300 Kilometer westlich von Porto Allegre, einem der Austragungsorte der Fussballweltmeisterschaft im nächsten Jahr.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brasília - Nach dem Diskothekenbrand in Brasilien mit 241 Toten haben die Behörden Anklage gegen neun Personen erhoben. Die beiden Eigentümer des Clubs und drei ihrer Partner, zwei Musiker sowie zwei Feuerwehrleute müssen sich für den Brand vor Gericht verantworten. mehr lesen 
Rio de Janeiro - Eine Woche, nachdem sie dem verheerenden Discotheken-Brand in Brasilien mit 237 Todesopfern entgangen waren, sind zwei junge Brasilianer bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. mehr lesen 
Porto Alegre - Nach dem Feuerinferno ... mehr lesen
Feuerinferno in einer Diskothek in Brasilien mit 235 Todesopfern.
Tausende gedachten mit dem Trauermarsch den mehr als 230 Opfern. (Symbolbild)
Santa Maria - Tausende Menschen ... mehr lesen
Rio de Janeiro - Bei einer ... mehr lesen
Rund 2000 Personen befanden sich zum Zeitpunkt des Unglücks im Lokal. (Symbolbild)
Das ganze Städtchen wurde Anfang Mai komplett evakuiert.
Das ganze Städtchen wurde Anfang Mai ...
Nach Waldbrand  Montréal - Nach dem Abebben der verheerenden Waldbrände in Kanada können die meisten Bewohner von Fort McMurray ab Mittwoch in ihre Häuser zurückkehren. Lediglich die rund 9000 Bewohner der drei am schlimmsten betroffenen Stadtteile müssten noch warten. mehr lesen 
Feuer in Pension in der Altstadt von Olten  Olten - In einem Pensionszimmer in der Oltner Altstadt hat es in der Nacht auf Sonntag gebrannt. Der 52-jährige Mieter des Zimmers kam dabei ums Leben. Die Todes- und Brandursache sind noch nicht bekannt. Die Strafverfolgungsbehörden haben Ermittlungen eingeleitet. mehr lesen  
Brandursache wird ermittelt  In San Bernardino ist es am Donnerstagnachmittag in einem Appartementhaus zu einem Brand in einer Sauna gekommen. Es entstand beträchtlicher Sachschaden. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
Auch wenn das Wetter schön ist und du vielleicht rausgehen und Freunde treffen willst. Du musst jetzt zu Hause bleiben.
Einfach, schnell und zuverlässig  Der Schweizer Bundesrat hat am 16. März 2020 die ausserordentliche Lage ausgerufen, ab sofort gilt der nationale Notstand. Somit übernimmt der Bundesrat ... mehr lesen
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF