Schnee und Eis fordern 12 Tote
Verheerende Tornados in den USA
publiziert: Donnerstag, 27. Dez 2012 / 08:44 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 27. Dez 2012 / 19:31 Uhr
Neun Menschen sterben in den USA durch Winderstürme (Symbolbild)
Neun Menschen sterben in den USA durch Winderstürme (Symbolbild)

Chicago - Heftige Winterstürme mit Schnee, Regen und starken Windböen sind über die USA hinweggezogen und haben mindestens zwölf Menschen das Leben gekostet. Hunderttausende waren zeitweise ohne Strom, mehr als 2000 Flüge fielen im Weihnachtsreiseverkehr aus.

3 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
TornadoTornado
Im Bundesstaat Arkansas starben zwei ein und zwei Jahre alte Kinder bei einem Autounfall auf schneeglatter Strasse. Ein Mann und eine Frau kamen im Bundesstaat Indiana ums Leben, als sie auf eisiger Strasse die Kontrolle über ihren Roller verloren und von einem Lastwagen gerammt wurden.

Auf den Strassen Oklahomas starben bei widrigen Wetterbedingungen zwei Menschen bei Verkehrsunfällen. In Ohio krachte eine 18-Jährige mit ihrem Wagen in einen entgegenkommenden Schneepflug und starb. In Texas und Louisiana wurden Menschen von Bäumen erschlagen, die unter der Schneelast zusammenbrachen.

300'000 Menschen ohne Strom

Weil mitten in den Weihnachtsferien Hunderte Flüge ausfielen, kamen unzählige Menschen nicht zu ihren Familien oder in die Ferien. Nach Angaben der Behörden könnte es eine Woche dauern, bis die Stromversorgung vollständig wiederhergestellt ist. Die Gouverneure von Mississippi und Alabama riefen den Notstand aus.

Fast 300'000 Menschen im Mittleren Westen und Süden der USA seien zeitweise ohne Strom gewesen, berichtete der Fernsehsender ABC. Auch der Osten Kanadas war betroffen.

Fast 30 Tornados an einem Tag

Der Sturm hatte sich Anfang der Woche im Mittleren Westen zusammengebraut. Fast 30 Tornados wurden allein am Dienstag gemeldet - laut dem Nachrichtensender CNN die bisher höchste Zahl an einem Weihnachtstag in den USA. In der Hafenstadt Mobile im Bundesstaat Alabama richtete ein Wirbelsturm schwere Verwüstungen an.

Little Rock, die Hauptstadt des US-Bundesstaats Arkansas, erlebte derweil die weissesten Weihnachten seit fast 90 Jahren. Während es dort sonst nur sehr selten schneit, bescherte die Sturmfront der Stadt diesmal eine mehr als 20 Zentimeter hohe Schneedecke.

In Teilen Neuenglands gab es heftige Schneefälle und Glatteis. Auch in Ostküsten-Metropolen wie Boston und New York schneite und stürmte es, es wurde bis zu 45 Zentimeter Schnee erwartet.

Von Schäden wurde aber zunächst nichts bekannt. Am Donnerstag sollte das Schlechtwettergebiet laut den Meteorologen in Richtung Nordosten weiterziehen und sich dann langsam auflösen.

"Windhosen" entstehen in Sekunden

Tornados sind Wirbelstürme, die bei grossen Temperaturunterschieden entstehen. Sie erreichen im Extremfall Windgeschwindigkeiten von mehreren Hundert Stundenkilometern, bringen es in der Regel aber auf Tempo 120 in den Böen.

Tornados können aufgrund ihres zum Teil sekundenschnellen Entstehens oft nicht vorausgesagt werden. Ein Tornado bildet sich nur unter bestimmten Konstellationen.

Wichtige "Zutaten" sind: Grosse Wolken, Gewitter und unterschiedliche Windrichtungen in verschiedenen Höhen. In diesem Gefüge entsteht eine rotierende Bewegung in der eigentlichen Wolke, die nach unten herauswächst und als "Rüssel" - im Volksmund "Windhose" genannt - sichtbar wird.

 

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dallas - Bei mehreren Tornados im US-Bundesstaat Texas sind mindesten ... mehr lesen
Nach schweren Tornados in Texas gibt es 6 Tote und 100 Verletze. (Symbolbild)
Der Tornado richtete grosse Schäden an.(Symbolbild)
Die USA kommen derzeit mit Blick ... mehr lesen
New York - Nach zwei Stürmen in weniger als zwei Wochen kämpfen die ... mehr lesen
Mehr als 600'000 Haushalte müssen weiter ohne Strom auskommen. (Symbolbild)
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen eines Erdrutsches blockiert. (Symbolbild)
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen ...
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten nach heftigen Gewittern am Samstagabend Strassen wegen Erdrutschen gesperrt werden. mehr lesen 
Schon der zweite in diesem Monat  Rangun - Bei einem erneuten Erdrutsch in einer Jade-Mine in Myanmar sind mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. mehr lesen  
Effizient und kostengünstig  Davos GR - Die Schneehöhe zu kennen hilft der Lawinenforschung und erlaubt zum Beispiel, Hochwasserwarnungen zu verbessern. Forscher des ... mehr lesen  
Geröll rutschte 150 Meter breit auf die Schienen. (Symbolbild)
Güterzug entgleist  Schmilka - Nach einem heftigen Erdrutsch nahe dem sächsischen Schmilka ist die ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF