«Viele Kyoto-Länder schlechter als die USA»
publiziert: Samstag, 2. Jun 2007 / 08:06 Uhr / aktualisiert: Montag, 15. Okt 2007 / 10:19 Uhr

Frankfurt am Main/Heiligendamm - Wenn die Vorzeichen stimmen, wird Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre Klimaziele auf dem G-8-Gipfel nicht durchsetzen.

George W. Bush lässt sich ein Hybrid-Auto vorführen.
George W. Bush lässt sich ein Hybrid-Auto vorführen.
14 Meldungen im Zusammenhang
Dazu zählen die Forderung nach Begrenzung der Erderwärmung bis zum Ende des Jahrhunderts auf zwei Grad Celsius, die Forderung nach Halbierung der Kohlendioxid-Emissionen bis 2050 und der Ausbau regenerativer Energien bis 2020 um 20 Prozent.

Dem amerikanischen Präsidenten George W. Bush wird in der öffentlichen Debatte die Rolle des Bremsers zugewiesen: «Der Klimawandel bietet eine gute Möglichkeit, den Antiamerikanismus grün zu streichen.»

«Die Wahrheit ist kleinteiliger. Die Amerikaner haben die Bedrohungen durch den Klimawandel längst ins Auge gefasst. Und sie sind nicht tatenlos geblieben. Vor allem in der Energieeffizienz haben sie dank erheblicher Investitionen in Technologien gewaltige Fortschritte gemacht. Ein erstes Ergebnis der Bemühungen kann sich sehen lassen: 2006 sanken die Kohlendioxid-Emissionen um 1,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, während die Volkswirtschaft um mehr als drei Prozent wuchs.»

«Zur gleichen Zeit sind die Kohlendioxid-Emissionen in allen wichtigen Unterzeichnerländern des Kyoto-Protokolls ausser Deutschland gestiegen. In Grossbritannien, das sich seit kurzem leuchtend grün gibt, stiegen die Emissionen um mehr als drei Prozent», kommentiert die FAZ.

Eigene Hausaufgaben nicht erledigt

Radikale Ziele formulieren, ohne die eigenen Hausaufgaben zu erledigen, mache die Europäer nicht gerade glaubwürdig.

«Sie schreckt die Schwellenländer China, Indien und Russland sogar ab, die den Verdacht formulieren, dass Europa die wirtschaftliche Aufholjagd der armen Länder mit Umweltschutzauflagen bremsen will.»

«Auch wollen sich die Ärmeren nicht in ihre Energiepolitik hineinregieren lassen von reichen Ländern, deren Bürger fünfmal so viel Dreck emittieren», führt die FAZ weiter aus.

Realpolitisch sinnvolle Schritte

«Mit Pragmatismus, technischen Innovationen und einer gewaltigen Forschungsoffensive machen uns die Amerikaner vor, wie man Umweltschutz nach vorne bringt.»

«Bush konzentriert sich auf realpolitisch sinnvolle Schritte, wie die Reduktion der Abhängigkeit vom Öl oder die Einführung von sauberer Kohleverbrennung. Entsprechend selbstbewusst kann der amerikanische Präsident seine eigenen Pläne forcieren und mit den 15 grössten Emittenten von Kohlendioxid Ende des Jahres eine Klimastrategie entwickeln, die Merkels Pläne durchkreuzen.»

«In Deutschland überschlagen wir uns mit Forderungen nach Steuererhöhungen, Verboten, Restriktionen, utopischen Zielen und moralischen Appellen. Das wird uns nicht weiterbringen», warnt Tobias Janssen, Geschäftsführer der Goldfish Holdings in Düsseldorf und Mitglied im Executive Board American Chamber of Commerce.

Geistiger Stillstand

Sein Unternehmen ist beteiligt an Projekten zur Produktion von Biodiesel und beim Bau von Offshore-Windkraftwerken. Es helfe nicht weiter, wenn Politiker als Warnergilde auftreten und sich im Robin Hood-Stil als Verfechter für die «gute Sache» ausgeben.

«Geopolitisch macht es Sinn, den Anteil der fossilen Energie runterzufahren. Aber ständig mit der Klima-Apokalypse zu drohen, bewirkt eher geistigen Stillstand und Defätismus. Übertreibung führt über kurz oder lang zur Abstumpfung.»

«Vielleicht sollte sich die Bundeskanzlerin einmal die Frage stellen, ob es mit staatlichen Massnahmen überhaupt gelingen kann, das Weltklima zu retten. Europa wird es jedenfalls nicht schaffen. Hier lebt ungefähr die halbe Bevölkerung Indiens. Die Fläche ist so gross wie die Brasiliens», so der Einwand von Janssen.

Zu viel Energie für Futter

Der Wissenschaftler und Buchautor Joseph H. Reichholf habe eindrucksvoll beschrieben, was sich dort abspielt.

Die Vernichtung des Regenwalds: «Ein Grossteil davon liegt an den gigantischen Mengen an Futtermitteln, die wir aus Südamerika einführen. Für den Soja-Anbau werden riesige Flächen entwaldet. Die Kohlendioxid-Emissionen können nicht ausreichend kompensiert werden, weil Tropenwälder nicht schnell genug nachwachsen.»

Die Erzeugung und der Transport von Futtermitteln für unser Stallvieh verbraucht zu viel Energie. Zudem wird dieser Irrsinn auch noch subventioniert. Frau Merkel sollte beim G-8-Gipfel weniger mit dem Finger auf den amerikanischen Präsidenten zeigen, sondern sich lieber selber an die eigene Nase fassen«, sagt Janssen.

(rr/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Wenn weltweit alle Staaten an ... mehr lesen
Zur Zeit werde viel geredet und wenig gehandelt.
Dass sich die Erde erwärmt, ist nicht mehr abzuwenden.
Berlin - Der UNO-Weltklimarat (IPCC) ... mehr lesen
Berlin - Auf ihrer Grönland-Reise hat ... mehr lesen
Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel ist in Sachen Klimaschutz unterwegs.
Peking - China lehnt bindende Ziele ... mehr lesen
China wird die USA als grösster Verschmutzer möglicherweise schon bald ablösen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Chinas Präsident Hu Jintao kommt nach Heiligendamm.
Peking - China hat zwei Tage vor dem ... mehr lesen
Berlin - Die deutsche ... mehr lesen
Tony Blair und Angela Merkel halten in der Klimafrage zusammen. (Archivbild)
Zwischen 1970 und 2005 ist die Durchschnittstemperatur in der Schweiz um 1,5 Grad Celsius gestiegen. Schuld: Treihausgase.
Bern - Der Zustand der Umwelt in ... mehr lesen
Washington - Die ersten Reaktionen auf die Klimainitiative von George W. Bush ... mehr lesen
Präsident Bush will eine Lösung, die den einzelnen Staaten Rechnung trägt.
Bern - Der Treibstoffverbrauch bei ... mehr lesen
Die Schweizer stehen eher auf umweltfeindliche Autos.
Angela Merkel  zeigt sich kämpferisch.
Berlin - Im Streit mit den USA um die Klimapolitik beharrt die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel vor dem G-8-Gipfel in Heiligendamm auf der deutschen und europäischen Position. Sie ... mehr lesen
Hamburg - Die EU hofft trotz ... mehr lesen
China fordert von der EU eine Lockerung der Exportrestriktionen für Hochtechnologie.
Jeder muss sich persönliche Ziele setzen, um seinen CO2-Ausstoss zu verringern.
Linz - Heute Dienstag ist von den ... mehr lesen
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf ... mehr lesen  
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Dürren und andere Wetterextreme werden in den kommenden Jahrzehnten deutlich zunehmen. (Symbolbild)
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen ... mehr lesen  
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender Gletscher im Sommer zu erwarten ist. mehr lesen
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF