Vier verletzte Schweizer zuhause eingetroffen
publiziert: Freitag, 31. Dez 2004 / 13:01 Uhr

Bern - Ein Ambulanz-Jet der Schweizerischen Rettungsflugwacht (Rega) hat am Morgen vier verletzte Schweizer aus dem thailändischen Phuket nach Genf gebracht. Die Touristen wurden in Spitäler in Genf, Lausanne, Bern und Biel überführt.

Ein weiteres Rega-Flugzeug mit weiteren Verletzten wird am Samstag erwartet. (Archiv)
Ein weiteres Rega-Flugzeug mit weiteren Verletzten wird am Samstag erwartet. (Archiv)
6 Meldungen im Zusammenhang
Die zwei Männer und zwei Frauen hätten schwere oder mittelschwere Verletzungen, sagte Rega-Sprecher Thomas Kenner der Nachrichtenagentur sda. Ein weiteres Rega-Flugzeug, das dritte aus den Gebieten der Flutkatastrophe im Indischen Ozean, werde am Samstagnachmittag mit fünf oder sechs Verletzten in der Schweiz erwartet.

Er fügte hinzu, die Rega kümmere sich um insgesamt 120 Fälle in Zusammenhang mit dem Seebeben in Südasien. Die Rega verfügt über drei Ambulanz-Jets. Sie sind mit zwei Betten zur Intensivpflege sowie zwei weiteren Liegeplätzen für Patienten ausgerüstet.

Mindestens zwölf Schweizer sind durch die Flutwelle gestorben, wie das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Donnerstag bekannt gab. 850 Landsleute würden noch vermisst.

Davon entfielen 380 oder fast die Hälfte auf Thailand. Das EDA befürchtet, dass die Opferzahl noch massiv steigen könnte.

SF DRS strahlt am 5. Januar die Sondersendung Wir helfen Südasien - Die grosse Schweizer Sammelaktion aus. An den Spendentelefonen nehmen rund 20 Prominente Anrufe entgegen. Alle Spenden fliessen der Glückskette (Spendenkonto: Postkonto 10-15000-6, Glückskette, 1211 Genf 8, Vermerk: Seebeben Asien) zu.

Die Spenden an die Glückskette haben derweil die 20-Millionen-Grenze überschritten. Kommunikationsleiter Roland Jeanneret bezeichnete dieses Ergebnis gegenüber der Nachrichtenagentur sda als sensationell. So einen Rekord habe er noch nie erlebt.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jakarta/Colombo/Neu Delhi - Eine ... mehr lesen
Eine Frau sucht unter den aufgebahrten Opfern nach Verwandten.
Für 85 Schweizer gebe es praktisch keine Hoffnung mehr.
Bern/Puket - Sechs Tage nach ... mehr lesen
Grosse Spendenbereitschaft der Schweizer Bevölkerung nach der verheerenden Flutkatastrophe in Südostasien.
Neu Delhi/Jakarta - Die verheerende ... mehr lesen
Jakarta - Nach dem Seebeben in Südasien werden nunmehr rund 130 000 Tote befürchtet. Allein in Indonesien starben knapp 80 000 Menschen - 27 000 mehr als bisher bekannt. In Sri Lanka verloren über 29 000 Menschen ihr Leben, in Indien mehr als 11 000. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Zahl der Schweizer Opfer ... mehr lesen
Wieviele Schweizer kamen in den Flutwellen ums Leben?
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie ... mehr lesen
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen eines Erdrutsches blockiert. (Symbolbild)
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF