Gemäss Studie
Vierwaldstättersee könnte alle Anrainer mit Wärme versorgen
publiziert: Mittwoch, 24. Jun 2015 / 15:08 Uhr
Das Wasser des Vierwaldstättersees ist wertvoll.
Das Wasser des Vierwaldstättersees ist wertvoll.

Luzern - Das Wasser aus dem Vierwaldstättersee kann den gesamten angrenzenden Siedlungsraum mit Wärme oder Kälte versorgen ohne Nachteile für die Umwelt. Zu diesem Schluss kommt eine Studie zuhanden der Aufsichtskommission Vierwaldstättersee (AKV) und des Kantons Luzern.

Ein Kubikmeter Seewasser reiche aus, um einen Quadratmeter Fläche in einem Gebäude rund zwei Tage lang zu beheizen, teilte die AKV am Mittwoch mit. Der Vierwaldstättersee enthalte mit fast zwölf Milliarden Kubikmeter Wasser ein gewaltiges Potenzial zum Heizen und Kühlen von Gebäuden in der Region.

Die Wissenschaftler der ETH-Forschungsanstalt Eawag gingen bei ihren Berechnungen davon aus, dass sich während der Heizsaison die obersten 50 Meter des Sees um höchstens ein halbes Grad Celsius abkühlen dürfen. Demnach fände sich im See eine Wärmemenge von total 2900 Gigawattstunden. Dies entspricht einem Wärmebedarf von gegen 300'000 Einwohnern. In der gesamten Zentralschweiz leben rund 780'000 Personen.

Für eine Kühlung, bei der sich der See bis zu 40 Metern Tiefe um maximal ein halbes Grad Celsius erwärmt, liegt das Potenzial bei rund 1110 Gigawattstunden. Dieses liege ebenfalls deutlich über einer realistischen Nachfrage, heisst es in der Mitteilung.

Flache Luzernerbucht nicht geeignet

Die Entnahme von Wasser hat für den See an sich laut den Forschern keine ökologische Bedeutung. Sie sei unbedenklich, schreibt die Aufsichtskommission. Einzig die sehr flache Luzernerbucht sei im Sommer zum Kühlen ungeeignet, weil der See bei der Einleitung des Kühlwassers zu stark erwärmt würde.

Bei der Nutzung von Wärme- und Kühlenergie aus dem See würden die Temperaturen unter dem Strich nur im Bereich von Zehntelgraden verändert. Ausserdem sind die Wärme- und Kühlpotenziale des Vierwaldstättersees deutlich grösser als der realistische Bedarf, wie die Studie zum Schluss kommt.

Angesichts der künftigen klimabedingten Erwärmung der Gewässer hätte der Entzug von Wärme eine positive Wirkung, hält die AKV fest. Auch unter diesem Aspekt könne die Nutzung von Seewasser durchaus begrüsst werden.

Anlagen an anderen Seen in Betrieb

Ein erster Projekt am Vierwaldstättersee soll in Horw LU realisiert werden. Die Firma Seenergy hatte im Juli 2014 ein Konzessionsgesuch eingereicht. Sie will mit Wasser aus der Horwerbucht bis zu 1,1 Millionen Quadratmerter Wohn-, Büro- und Gewerbefläche im Gebiet Horw und Luzern Süd heizen respektive kühlen.

Das Unternehmen erwartet die Konzession in den kommenden Monaten, wie Mitinitiant Bruno Amberg auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Das Projekt soll ohne Gas und Erdöl auskommen. Den für den Betrieb benötigte Strom wollen die Verantwortlichen zu 100 Prozent aus Solaranlagen gewinnen.

In der Schweiz wurden bereits an mehreren grossen Seen Wassernutzungsprojekte realisiert. In St. Moritz GR werden seit 2007 das Badrutt's Palace Hotel, ein Schulhaus und Mehrfamilienhäuser mit Wasser aus dem St.-Moritzer-See beheizt. Wasser aus dem Genfersee machen sich der Campus von Uni und ETH in Lausanne VD und sowie die UNO-Gebäude in Genf zu Nutzen. Zudem kühlt der Luganersee ein Hochleistungsrechenzentrum in Lugano TI.

(bg/sda)

Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei Milliarden Euro in umweltfreundlichere Motoren. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Resonating Spaces
Publinews Fondation Beyeler: 6.10.2019 ? 26.1.2020  Leonor Antunes, Silvia Bächli, Toba Khedoori, Susan Philipsz, Rachel Whiteread - Die Herbstausstellung der Fondation Beyeler ist fünf zeitgenössischen Künstlerinnen ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF