Stadtzentrum bisher verschont
Vorsichtiger Optimismus in Bangkok
publiziert: Samstag, 29. Okt 2011 / 12:07 Uhr / aktualisiert: Samstag, 29. Okt 2011 / 22:24 Uhr
Regierungschefin Yingluck Shinawatra ruft der Bevölkerung Thailands Mut zu.
Regierungschefin Yingluck Shinawatra ruft der Bevölkerung Thailands Mut zu.

Bangkok - Trotz der anhaltenden Überflutung mehrerer Viertel der thailändischen Hauptstadt Bangkok scheint die Metropole von der ganz grossen Katastrophe verschont zu werden.

6 Meldungen im Zusammenhang
Zwar standen am Samstag mehrere Viertel im Norden der Stadt weiterhin unter Wasser, doch war im Stadtzentrum von den befürchteten Fluten nichts zu sehen. Die Marine teilte mit, das Wasser habe am Samstag seinen Höhepunkt überschritten.

An beiden Ufern des Flusses Chao Phraya schwappte das Wasser aber über die Flutdämme und setzte zahlreiche Strassen unter Wasser. Betroffen war auch der alte Königspalast, eine der grössten Touristenattraktionen der thailändischen Hauptstadt.

Das Hochwasser erreichte die Rekordmarke von 2,48 Metern über Normalstand, wie der Sprecher der Stadtverwaltung sagte. Die sieben Kilometer langen Flutbarrieren am Chao Phraya sind 2,50 Meter hoch. Die Innenstadt Bangkoks mit Banken, Hotels und Geschäften war nicht betroffen. Die Strassen blieben trocken.

Vorsichtiger Optimismus

Regierungschefin Yingluck Shinawatra äusserte sich vorsichtig optimistisch, dass Bangkoks Innenstadt die befürchteten grossen Überschwemmungen erspart bleiben. Die Situation in den Hochwassergebieten in Zentralthailand habe sich merklich entspannt, sagte sie im Radio. Dadurch wurde auch Druck von den Dämmen genommen, die Bangkok im Norden schützen.

Richtung Osten floss das Wasser in den Kanälen ab und überflutete zunächst nicht - wie befürchtet - weite Stadtteile. Wenn die Dämme bis zum 6. November halten, sei das Schlimmste überstanden, teilte die Wasserbehörde mit.

Im Gespräch mit Journalisten sagte die Regierungschefin später, die Lage werde sich bereits «in ein oder zwei Tagen verbessern». Noch vor kurzem hatte Yingluck gewarnt, die Wassermassen des Flusses Chao Phraya drohten die Stadt von zwölf Millionen Einwohnern für Wochen zu überschwemmen.

Zehntausende Menschen geflohen

Zehntausende Menschen waren in den vergangenen Tagen aus Angst vor den Wassermassen aus Bangkok geflohen, nachdem die Regierung fünf arbeitsfreie Tage angeordnet hatte.

Nach Angaben des US-Militärs bat die thailändische Regierung darum, ein vor der Küste des Landes liegendes Kriegsschiff vorerst dort zu lassen. Auf dem Schiff stationierte Helikopter sollten dabei helfen, die Krisengebiete zu überwachen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bangkok - Thailands Ministerpräsidentin hat sich zuversichtlich gezeigt, dass das ... mehr lesen
Bangkok, Thailand
Die Aussenbezirke fühlen sich nachteilig behandelt.
Bangkok - Verärgerte Bewohner ... mehr lesen
Bangkok - Angesichts der Proteste ... mehr lesen
Mehrere Bezirke im Norden Bangkoks stehen seit Tagen unter Wasser.
Bisher wurden knapp 400 Todesopfer gemeldet.
Bangkok - In den überschwemmten Regionen nordöstlich von Bangkok wächst die Wut auf die Behörden. Hunderte Bewohner der Vorortregion forderten am Montag ein schnelleres Ablassen der ... mehr lesen
Bangkok - Der Kampf gegen die ... mehr lesen
Teile des Stadtbezirks Thon Buri stehen bis zu einem Meter unter Wasser und müssen geräumt werden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bangkok - Die Sorge vor einer Überschwemmung der Innenstadt von Bangkok wächst. Das Hochwasser im Fluss Chao Phraya, der durch den dicht besiedelten Westteil der thailändischen Hauptstadt fliesst, hat am Mittwoch eine Rekordmarke von 2,40 Metern erreicht. Die Flutbarrieren sind 2,50 Meter hoch. mehr lesen 
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie ... mehr lesen
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten nach heftigen Gewittern am Samstagabend Strassen wegen Erdrutschen gesperrt werden. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Resonating Spaces
Publinews Fondation Beyeler: 6.10.2019 ? 26.1.2020  Leonor Antunes, Silvia Bächli, Toba Khedoori, Susan Philipsz, Rachel Whiteread - Die Herbstausstellung der Fondation Beyeler ist fünf zeitgenössischen Künstlerinnen ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF