Waldbrände in Spanien und Portugal fordern 2 Todesopfer
publiziert: Freitag, 13. Aug 2010 / 21:05 Uhr
Die Trockenheit führt auf der iberischen Halbinsel zu Tausenden von Bränden (Archivbild)
Die Trockenheit führt auf der iberischen Halbinsel zu Tausenden von Bränden (Archivbild)

Madrid/Lissabon - In Portugal und Spanien halten Waldbrände die Feuerwehren in Atem. In Galizien, im Nordwesten Spaniens, kamen bei der Bekämpfung eines Waldbrandes zwei Feuerwehrleute ums Leben.

6 Meldungen im Zusammenhang
Wie die Zeitung «La Voz de Galicia» am Freitag berichtete, hatte die Feuerwehr den Brand in der Gegend der Stadt Pontevedra zunächst nicht als besonders gefährlich eingeschätzt. Der Wind habe jedoch wiederholt seine Richtung gewechselt, so dass die beiden Männer von Flammen eingeschlossen worden seien.

In einem Dorf mussten die Einwohner sicherheitshalber ihre Wohnungen verlassen. Das Feuer war nach Angaben der Behörden vermutlich von Brandstiftern gelegt worden.

Im benachbarten Portugal waren erst kürzlich eine Feuerwehrfrau in den Flammen gestorben und ein erschöpfter Kollege bei einem Unfall ums Leben gekommen.

Feuer wütet im Naturpark

In den portugiesischen Wäldern wüteten am Freitag 16 Feuersbrünste. Am schwersten betroffen war nach Angaben des Zivilschutzes die zum Naturpark erklärte Gebirgsregion Serra da Estrela 250 Kilometer nordöstlich von Lissabon.

Wegen der Trockenheit gaben die Behörden für mehrere Gegenden in Nordportugal die höchste Alarmstufe wegen Waldbrandgefahr. Waldbrände sind jedes Jahr ein grosses Problem für Portugal. Mit insgesamt 5500 Feuern war der vergangene Monat der brandreichste Juli der vergangenen fünf Jahre.

Regierung unterbricht Ferien

Portugals Staatspräsident Aníbal Cavaco Silva und Ministerpräsident José Sócrates unterbrachen am Freitag wegen der Waldbrände ihre Ferien. Sie besuchten die Einsatzzentrale des Zivilschutzes in Lissabon.

Damit reagierten sie auch auf Vorwürfe aus der Bevölkerung, wonach die Verantwortlichen in Portugal keine Lehren aus den Waldbränden der vergangenen Jahren gezogen haben sollen.

(et/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Valencia - Ein verheerender ... mehr lesen
Feuerwehrleute, Flugzeuge und Löschhelikopter kämpften am Freitag gegen die Flammen.
Die Lage in den zentral gelegenen Bundesstaaten Goiás, Tocantins und Mato Grosso sowie dem Hauptstadtdistrikt ist bedrohlich.
Brasília - Wegen der zunehmenden Zahl der Waldbrände hat Brasiliens Umweltministerium für 14 Bundesstaaten sowie den Distrikt der Hauptstadt Brasília den Umweltnotstand ausgerufen. mehr lesen
In der amerikanischen Grossstadt Detroit sind Feuer an 80 verschiedenen Orten ausgebrochen; und im ganzen US-Bundesstaat Colorado haben Waldbrände mehr als 3000 Anwohner in die Flucht getrieben. mehr lesen 
Die Brände in Russland breiten sich weiter aus.
Moskau - Die Waldbrände in der Umgebung der russischen Atomforschungsanlage von Sarow in der Region Nischni Nowgorod breiten sich gefährlich aus. Dies teilte der Chef des ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Lissabon - Rund 20 grössere ... mehr lesen
Mehr als 300 Feuerwehrmänner kämpften gegen die Feuerfronten. (Symbolbild)
Das ganze Städtchen wurde Anfang Mai komplett evakuiert.
Das ganze Städtchen wurde Anfang Mai ...
Nach Waldbrand  Montréal - Nach dem Abebben der verheerenden Waldbrände in Kanada können die meisten Bewohner von Fort McMurray ab Mittwoch in ihre Häuser zurückkehren. Lediglich die rund 9000 Bewohner der drei am schlimmsten betroffenen Stadtteile müssten noch warten. mehr lesen 
Brandursache wird ermittelt  In San Bernardino ist es am Donnerstagnachmittag in einem Appartementhaus zu einem Brand in einer Sauna gekommen. Es entstand beträchtlicher Sachschaden. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
       
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF