Agrarlobby überzeugt Parlament
Waldschutz in Brasilien aufgeweicht
publiziert: Donnerstag, 26. Apr 2012 / 07:13 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 26. Apr 2012 / 15:44 Uhr
Die Parlamentarier stimmten einer Änderung des «Código Florestal» mehrheitlich zu.
Die Parlamentarier stimmten einer Änderung des «Código Florestal» mehrheitlich zu.

Brasília - Das brasilianische Parlament hat ein umstrittenes Waldgesetz verabschiedet, das eine Schwächung des Regenwaldschutzes beinhaltet. Nach stundenlanger hitziger Debatte stimmten die Abgeordneten des Unterhauses Änderungen des «Código Florestal» mehrheitlich zu.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Abstimmung war notwendig geworden, nachdem der Senat einen ersten Vorschlag des Parlaments im Dezember in zahlreichen Punkten geändert hatte. Das Gesetz muss nun noch von Präsidentin Dilma Rousseff unterzeichnet werden, die ihr Veto einlegen kann.

Das neue Gesetz kommt in weiten Teilen der Agrarlobby entgegen, Umweltschützer kritisieren es. Nutzniesser sind Grossgrundbesitzer und Kleinbauern. So begrenzt das Gesetz die Verpflichtungen zur Aufforstung entlang von Flüssen und hebt zahlreiche Beschränkungen für Grundbesitzer auf. Umweltauflagen sind teils weniger strikt gefasst.

Eine hitzige Debatte war der Abstimmung vorausgegangen. Zahlreiche Abgeordnete forderten Rousseff auf hochgehaltenen Schildern zum Veto gegen das Gesetz auf, dessen neue Fassung zunächst nicht veröffentlicht wurde. «Veto einlegen, Dilma», rief der Abgeordnete Alfredo Sirkis ins Plenum und beklagte eine «Offensive von Bodenspekulanten und Grossgrundbesitzern».

Starke Agrarlobby

Die Agrarlobby ist im brasilianischen Parlament stark vertreten. Aus ihrer Sicht ist eine Ausweitung von Agrarflächen erforderlich, um die Lebensmittelsicherheit in Brasilien zu gewährleisten.

Das neue Waldgesetz - eine Reform eines seit 1965 bestehenden Gesetzes - schaffe für Millionen Kleinbauern Rechtssicherheit, die sich bislang durch illegale Rodungen über Wasser gehalten hätten, argumentierten Abgeordnete, die dem Agrarsektor nahestehen. Dagegen bezeichneten mehrere Abgeordnete das Gesetz als «eine Amnestie für Holzfäller».

Umweltorganisationen empört

Die Umweltschutzorganisation WWF wies in einer Erklärung auf die möglichen «negativen Folgen für die Glaubwürdigkeit Brasiliens» beim Klimaschutz und für seine Rolle bei der Folgekonferenz (Rio+20) zum Erdgipfel von Rio 1992 hin. WWF sprach von einem «desaströsen» Votum.

Brasilien gilt als sechstgrösster Produzent von Klimagasen, die einen Anstieg der Erderwärmung fördern. Mit fünf Millionen Quadratkilometern Waldfläche, die 60 Prozent des brasilianischen Territoriums bedecken, ist das südamerikanische Land eines der artenreichsten der Erde. Zugleich ist es eines der grössten Fleischproduzenten.

Amnesty beklagt Gewalt gegen Ureinwohner

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International prangerte in einer Erklärung unabhängig von dem Parlamentsvotum Gewalt gegen Ureinwohner-Gemeinden in abgelegenen Urwaldregionen Brasiliens an. Die Menschen seien Angriffen und Todesdrohungen von Holzfällern ausgesetzt. Es fehle an Polizei vor Ort.

Amnesty forderte die Behörden auf, die Betroffenen im nordwestlichen Bundesstaat Amazonas zu schützen und illegalen Holzfäller das Handwerk zu legen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Es sollen illegale Rodungen und Abholzungen vermieden werden.
Brasília - Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff hat zum zweiten Mal in diesem Jahr wesentliche Punkte der umstrittenen Reform des Waldschutzgesetzes blockiert. Sie legte in ... mehr lesen
Rio de Janeiro - Im Streit um ein ... mehr lesen
Rousseff legt Teilveto gegen Waldgesetz in Brasilien ein.
Kahlschlag im Amazonas-Gebiet?
Brasília - Der Schutz des Regenwaldes ... mehr lesen
São Paulo - Die Zerstörung des ... mehr lesen
Die Zerstörung des Regenwaldes im Amazonasgebiet geht zurück.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei ... mehr lesen
Daimler stockt auf.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
Skulpturen von Auguste Rodin (1840-1917) und Hans Arp (1886-1966).
Fondation Beyeler: 13. Dezember 2020 - 16. Mai 2021  Erstmals in einer Museumsausstellung trifft im Dialog zwischen Auguste Rodin (1840-1917) und Hans Arp (1886-1966) das bahnbrechende Schaffen des grossen Erneuerers der Bildhauerei ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF