Nach Schätzungen der UNO
Wasserverbrauch steigt bis 2030 wohl um 40 Prozent
publiziert: Freitag, 21. Mrz 2014 / 08:26 Uhr
Sauberes Trinkwasser ist für fast 770 Millionen Menschen nicht vorhanden.
Sauberes Trinkwasser ist für fast 770 Millionen Menschen nicht vorhanden.

New York - Fast 770 Millionen Menschen haben derzeit keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser, warnen die Vereinten Nationen anlässlich des Weltwassertags. Ein Problem: Der steigende Energiebedarf vor allem in China und Indien, der viel Wasser verbraucht.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der weltweite Wasserbedarf wird bis 2030 nach Schätzungen der Vereinten Nationen um 40 Prozent steigen. Zeitgleich werde der Energiebedarf der Welt um die Hälfte und der Nahrungsmittelbedarf um rund ein Drittel ansteigen, heisst es in einem Bericht der Vereinten Nationen anlässlich des Weltwassertags am Samstag.

Derzeit haben demnach weltweit fast 770 Millionen Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. 1,3 Milliarden Menschen sind nicht an ein Stromversorgungsnetz angeschlossen.

«Die Orte, an denen Menschen keinen ausreichenden Zugang zu Wasser haben, stimmen grösstenteils mit denen überein, an denen sie keinen Strom haben», hiess es in dem «World Water Development Report 2014», der bislang alle drei Jahre erschien, seit diesem Mal jedoch jährlich.

«Der Zugang zur Wasser- und Energieversorgung ist ein Schlüsselelement für die Entwicklung eines jeden Menschen und einer jeden Gesellschaft», sagte der leitende Autor des Berichts, Richard Connor, bei einer Pressekonferenz in Paris.

Energieproduktion verbraucht viel Wasser

Die weltweite Wasserversorgung wird nach Einschätzung der Autoren auch vom steigenden Energiebedarf in vielen Ländern bedroht. Schon jetzt sei die Energieproduktion für 15 Prozent des weltweiten Wasserverbrauchs verantwortlich, 2035 werde diese Zahl sogar bei 20 Prozent liegen.

Bei rund 90 Prozent der globalen Energieproduktion werde sehr viel Wasser gebraucht, zum Beispiel bei der Herstellung von Biotreibstoffen. Bei anderer Energiegewinnung werde ein grosser Teil nicht nur zur Kühlung genutzt und dann wiederverwertet, sondern verbraucht. Der weltweite Energiebedarf werde bis 2035 um 70 Prozent steigen - rund die Hälfte davon vereinen China und Indien auf sich.

Engere Zusammenarbeit gefordert

Aufgrund der starken Verflechtungen zwischen den beiden Sektoren müssten die Verantwortlichen der weltweiten Wasser- und Energieversorger deutlich enger zusammenarbeiten, forderten die Herausgeber des Berichts.

«Es wird keine nachhaltige Entwicklung geben ohne bessere Zugänge zu Wasser und Energie für alle», sagte die Generaldirektorin der UNO-Organisation für Erziehung, Wissenschaft und Kultur, UNESCO, Irina Bokova, laut Mitteilung.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Der Wasserverbrauch geht ... mehr lesen
An Wasser herrscht in der Schweiz kein Mangel.
Wenn Wasser in guter Qualität und ausreichend verfügbar sein soll, braucht es ein besseres Management von Ressourcen und Infrastrukturen.
Bern - In der Schweiz wird das Wasser bis 2025 nicht knapp. Soll Trink-, Brauch- und Löschwasser aber weiterhin zuverlässig fliessen, müssen die Verantwortlichen Ressourcen und ... mehr lesen
Atlanta - Hunderte Millionen Menschen haben auch heute keinen Zugang zu ... mehr lesen
Sauberes Trinkwasser fehlt vielen Menschen.
Der Schweiz droht insgesamt kein Wassermangel.
Die Schweiz wird zwar auch in Zukunft insgesamt genügend Wasser haben, doch Trends wie Klimawandel und Konsum fordern ein Umdenken. Die Lage der Nation beim Wasser beleuchten Berner ... mehr lesen
Budapest - UNO-Generalsekretär ... mehr lesen
Schon 2030 könnte jeder zweite Erdenbürger unter Wassermangel leiden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bernhard Wehrli ist Professor für Aquatische Chemie an der ETH Zürich und an der Eawag.
Zum Kochen, Waschen und Putzen ... mehr lesen
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei ... mehr lesen
Daimler stockt auf.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF