Schlechter Ruf
Wasserverschmutzungen plagen Tessiner Scairolo-Ebene
publiziert: Dienstag, 17. Mai 2016 / 16:00 Uhr
Die Roggia Scairolo mündet in den Luganersee.
Die Roggia Scairolo mündet in den Luganersee.

Bellinzona - Die Scairolo-Ebene bei Lugano hat schon seit Jahren einen desaströsen Ruf. Star-Architekt Mario Botta bezeichnete die raumplanerische Entwicklung einmal als «die übelste im ganzen Land». Die jüngsten Wasserverschmutzungen ramponieren den Ruf noch weiter.

Der fünf Kilometer lange Flusslauf Roggia Scairolo sei zwischen 2014 und 2016 in elf «mittelschweren» Fällen verschmutzt worden, teilte das Tessiner Umweltdepartement in einem Communiqué mit. Drei Mal sei es deswegen zu einem Fischsterben in dem Flusslauf gekommen - er fliesst in der Nähe eines der grössten Tessiner Industrie- und Shoppingquartiere auf den Gemeindegebieten von Lugano, Collina d'Oro und Grancia. Im Süden mündet die Roggia Scairolo in den Luganersee.

Eine breite Allianz aus dem Tessiner Umweltdepartement, den beteiligten Gemeinden sowie der Gewässeraufsicht und den Fischereiverbänden will nun Gegensteuer geben: Neben dem bereits existierenden «Verschmutzungs-Pikett» der lokalen Behörden soll nun eine neue Strategie Abhilfe schaffen.

«Verantwortungsbewusster» Umgang gefordert

Die angesiedelten Industrie- und Handwerksunternehmen seien dazu aufgerufen, «verantwortungsbewusster» mit dem Gewässer umzugehen. Aus diesem Zweck wird gemäss dem Departement der hauseigene Flyer «Wie die Verschmutzung durch chemische Produkte vermieden werden kann» neu aufgelegt und verteilt. Auch die Anwohner sollen «sensibilisiert» werden, führen doch einige der Entwässerungs- und Abwasserkanäle der Privathaushalte direkt in die Roggia Scairolo.

Zudem soll die Strafverfolgung der mutmasslichen Verschmutzer verbessert werden: Sieben der elf gemeldeten Fälle von Verunreinigung hätten aufgeklärt werden können. Gebe es Verdachtsmomente sollen diese umgehend den Behörden mitgeteilt werden, so das Umweltdepartement.

(sda)

Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei Milliarden Euro in umweltfreundlichere Motoren. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
   
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF