Weitere Tote bei neuen Erdrutschen in China
publiziert: Freitag, 13. Aug 2010 / 14:43 Uhr / aktualisiert: Freitag, 13. Aug 2010 / 19:46 Uhr
Mehr als 10'000 Menschen wurden von der Aussenwelt abgeschnitten, wie es in Fernsehberichten hiess.(Archivbild)
Mehr als 10'000 Menschen wurden von der Aussenwelt abgeschnitten, wie es in Fernsehberichten hiess.(Archivbild)

Peking - Neue Überschwemmungen haben im Westen Chinas mindestens 33 Menschen das Leben gekostet. Zudem wurden 27 als vermisst gemeldet, berichteten lokale Behörden und amtliche Medien am Freitag.

5 Meldungen im Zusammenhang
Wegen der Wassermassen, die unter anderem den Fluss Bailong ansteigen lassen und zu heftigen Schlammlawinen führen, mussten zudem tausende Chinesen ihre Häuser verlassen. Besonders stark war seit Donnerstag die Gegend um Langnon in der Provinz Gansu betroffen.

Rund 12'000 Evakuierte zählte das zuständige Ministerium. 4000 Häuser seien komplett zerstört. Die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, dass über 3000 Menschen aber von den Fluten immer noch eingeschlossen seien. Tausende mussten wegen der Unwetter zudem in der benachbarten Provinz Shaanxi ihre Häuser verlassen.

12'000 Evakuierte

Für die kommenden Tage haben Meteorologen weitere heftige Regenfälle vorausgesagt. Geologen schätzen, dass das Abholzen der Bäume entlang des Bailongs für die Serie grosser Erdrutsche am vergangenen Wochenende mit Schlamm und Geröll verantwortlich sein könnten.

«Eine langanhaltende Dürre von über neun Monaten in manchen Gebieten und das Sichuan Erdbeben von 2008 haben vermutlich die Berghänge gelockert und einige Risse verursacht - das könnte auch zu den Erdrutschen beigetragen haben», sagte der staatliche Geologe Tao Qingfa.

Insgesamt zählen die Behörden in der Provinz mittlerweile über 1100 Tote durch die Unwetter. 600 Vermisste kommen hinzu.

(ade/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gewaltige Wassermassen richteten in China Schäden an. (Symbolbild)
Peking - Bei Überschwemmungen sind im Südwesten China 14 Menschen ums Leben gekommen, 35 werden vermisst. Ausgelöst worden sei das Unwetter durch schwere Regenfälle, berichtete die ... mehr lesen
Peking - Eine für den Getreideanbau ... mehr lesen
Ausgetrocknete Erde (Symbol).
Etschmayer Gehen wir mal von West noch Ost: Waldbrände in Portugal, Waldbrände in Spanien, Hochwasser in Deutschland, Überschwemmungen in Polen und Tschechien, Waldbrände und eine gefährdete Getreideernte in Russland, Waldbrände in der Ukraine, Überschwemmungen in nicht gekanntem Ausmass in Pakistan und Indien, Starkregen und Schlammlawinen in Westchina. mehr lesen 
Der Jangtse-Fluss in China. (Symbolbild)
Peking - Für eines der weltweit ... mehr lesen
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie ... mehr lesen
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen eines Erdrutsches blockiert. (Symbolbild)
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten ... mehr lesen  
Sinabung wieder aktiv  Jakarta - Bei einem Vulkanausbruch in Indonesien sind mindestens sechs Menschen ums Leben ... mehr lesen  
Der Vulkan Sinabung in Indonesien ist einer der aktivsten Vulkane in Südostasien. (Archivbild)
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF