Meere kränkeln
«Weltmeere sind Spiegel unserer Zivilisation»
publiziert: Donnerstag, 31. Mrz 2016 / 10:32 Uhr
Die Energienutzung ist schuld an der Misere.
Die Energienutzung ist schuld an der Misere.

Hamburg/Wien - Der kränkelnde Zustand der Weltmeere ist ein absehbares Resultat der globalen Energienutzung.

1 Meldung im Zusammenhang
Während die Störung des empfindlichen meeresbiologischen Gleichgewichts dazu führt, dass Korallensterben oder Ozeanversauerung immer grössere Areale bedrohen, mangelt es in Politik und Gesellschaft weiterhin am nötigen Problembewusstsein. Zu diesem ernüchternden Ergebnis kommt der Energieforscher Jeffrey Michel, der im pressetext-Interview die Definition von Kohlendioxid (CO2) als Umweltschadstoff und den Einsatz von intelligenten Stromzählern einfordert.

«Die anhaltende Abnahme des pH-Werts in den Weltmeeren schreitet inzwischen mit der 100-fachen Geschwindigkeit früherer Jahrmillionen voran. Die Ozeane sind damit zum Seismographen für die CO2-Belastungen der globalen Energiewirtschaft geworden», fasst Michel zusammen. Für den Experten, der bereits mehrere deutsche Kommunen in Energiefragen beraten hat und 2005 vom WWF für sein Engagement im sächsischen Braunkohleort Heuersdorf zum «Climate Hero» gekürt wurde, sind die Meere daher ein «Spiegel unserer modernen Zivilisation». «Diesem Spiegel bleibt nichts verborgen. Jeder Zugriff auf fossile Brennstoffe endet als CO2-Niederschrift in den Meeren», so Michel.

800 Mio. Tonnen CO2 pro Jahr

Für den Fachmann ist es nur logisch, die Senkung des CO2-Ausstosses zum zukunftspolitischen Hauptziel zu erklären. Doch die Realität sehe anders aus: «Allein die fossile Energiewirtschaft Deutschlands entlässt über 800 Mio. Tonnen CO2 pro Jahr in die Erdatmosphäre», so Michel. «Unbemerkt trägt auch die Biomasseverbrennung zur Ozeanversauerung bei.» Trotzdem werde Kohlendioxid in Europa noch nicht als Umweltschadstoff anerkannt - obwohl das in den USA seit 2012 rechtsverbindlich ist. «Die Definition des US-Umweltministeriums EPA sollte zum Massstab aller zukünftigen CO2-Reduktionsstrategien erhoben werden», fordert er.

Damit steht der Energieforscher nicht alleine da. Bereits 2014 hat die Fraktion Die Linke im Deutschen Bundestag einen Antrag eingebracht, der eine Definition von CO2 als Umweltgift und einen geordneten Ausstieg aus der Kohleverstromung vorsieht. Ziel war es, bis 2020 mindestens 60 Mio. Tonnen des Treibhausgases zusätzlich einzusparen. «Leider wurde der Antrag am 29. Januar von der parlamentarischen Mehrheit abgelehnt. Ein Erkenntniswandel der politischen Verantwortlichen ist hier wohl überfällig», resümiert Michel.

Auto, Web und kluge Stromzähler

Aber auch jeder einzelne Bürger könne seinen Teil zum Schutz der Meere und damit des gesamten globalen Ökosystems beitragen. Oftmals fehle es allerdings am nötigen Problembewusstsein innerhalb der Bevölkerung, wie der Experte feststellt: «Kaum jemand ist sich im Klaren darüber, dass etwa nicht nur das eigene Auto, sondern auch das Internet einen enormen Energieverbrauch verursachen. Dabei benötigt das Web weltweit gerechnet mehr Strom als Japan und Deutschland zusammen. Hier braucht es dringend Aufklärungskampagnen.»

Eine vielversprechende Möglichkeit, um den Energieverbrauch im Eigenheim nachhaltiger zu führen, sieht Michel vor allem in der alltäglichen Nutzung intelligenter Verbrauchszähler. «Wir müssen uns auf eine zunehmende Verknappung von Energie- und Umweltressourcen einstellen. Durch digitale Stromzähler lässt sich der Energieverbrauch im Haushalt wesentlich einfacher kontrollieren und interaktiv nochmals verbessern», ist der Forscher überzeugt.

Die in Deutschland noch immer gängige Praxis einer jährlichen Stromzählerablesung sei denkbar ungeeignet dazu. «Bereits durch eine monatliche Ablesung liessen sich erfahrungsgemäss Stromeinsparergebnisse von mehreren Prozent erzielen. Welcher Autofahrer würde schliesslich eine Tankquittung nur einmal im Jahr akzeptieren?», fragt Michel abschliessend.

(bg/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Forschende haben die CO2-Konzentrationen des südlichen ... mehr lesen
Die Wirkung des Eismeeres verändert sich.
Die Bahn ist die nachhaltige Alternative zum Flug.
Die Bahn ist die nachhaltige Alternative zum Flug.
Menschen, die viel unterwegs sind, haben verschiedene Möglichkeiten: Auto, Bahn und Flugzeug zählen zu den beliebtesten Fortbewegungsmitteln. Allerdings haben diese Transportmöglichkeiten ihren Preis - zumindest für die Umwelt. mehr lesen 
Publinews Viele Menschen freuen sich auf den Sommer und schöne warme Tage, an denen man zum Beispiel auch zu Hause im Garten ... mehr lesen  
Ein modernes nachhaltiges Terrassendach statt Markise bei einem Einfamilienhaus.
Die Ausstellung ist Tag und Nacht geöffnet, und es gibt weder Türen noch Fenster.
Noch bis am 18. Juli 2021 können die Besucher*innen Life von Olafur Eliasson in der Fondation Beyeler zu jeder Zeit erkunden. Die Ausstellung ist Tag ... mehr lesen  
Publinews Steigendes Umweltbewusstsein und eine strengere Gesetzgebung befördern die Nachfrage nach ... mehr lesen  
Die Umwelt wird weniger verschmutzt.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Lotte Laserstein, «Selbstporträt mit weissem Kragen», um 1923, Öl auf Pappe; 32 x 24 cm, Privatbesitz Deutschland, Ausschnitt.
Publinews Porträts und Selbstporträts der Moderne in der Foundation Beyeler  Die Ausstellung «CLOSE-UP» in der Foundation Beyeler zeigt ab dem 19. September bis zum 2. Januar nächsten Jahres Werke von ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Ohne Zwischenstopp erreichbare Fernziele.
Publinews Trotz bestehender Corona-Pandemie packt viele Menschen die Reiselust. In zahlreichen Sehnsuchtszielen ist Reisen wieder möglich. Allerdings müssen sich ... mehr lesen
Schlösser und Burgen.
Publinews Die Schweiz steht für Vielfalt - egal ob es um die Landessprache oder die Natur geht. Gerade die Region rund um die Alpen ist ein beliebtes Reiseziel für ... mehr lesen
Hotelier Alexander Hübner.
Publinews Wie wird die Hotelbranche der Zukunft aussehen und welche Art von Hotels werden angesichts der aktuellen und bevorstehenden ... mehr lesen
Ungestört mit dem Privatjet.
Publinews Nach Cannes, Nizza, Paris, Amsterdam, Düsseldorf oder London jetten? Von einem zentral in Europa gelegenen Flughafen wie dem von St. Gallen und Altenrhein in der Schweiz ... mehr lesen
Im Sommer wie im Winter ein ausgezeichnetes Urlaubsland.
Publinews Die frische Luft der Schweizer Alpen und der süsse Geschmack zart schmelzender Schweizer Schokolade sind nur zwei Gründe für einen Besuch in der wunderschönen ... mehr lesen
Die Urlaubszeit ist da!
Publinews Diese Destinationen sollten Sie in diesem Jahr nicht verpassen  Endlich ist es wieder soweit! Die Urlaubszeit ist da. Für diejenigen Schweizer, die ihren wohlverdienten Jahresurlaub nicht in ihrem schönen ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michael Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF