Ecuador bemängelt fehlende Unterstützung
Weltnaturerbe von Ölbohrungen bedroht
publiziert: Freitag, 16. Aug 2013 / 11:43 Uhr / aktualisiert: Freitag, 16. Aug 2013 / 18:20 Uhr
Ecuadors gesamthafte Ölexporte beliefen sich 2012 auf einen Wert von 16 Mrd. Dollar.
Ecuadors gesamthafte Ölexporte beliefen sich 2012 auf einen Wert von 16 Mrd. Dollar.

Quito - Ecuador will wegen mangelnder internationaler Unterstützung in einem der artenreichsten Gebiete der Welt nach Öl bohren. Die internationale Gemeinschaft habe bei weitem nicht genügend Geld in einen Fonds eingezahlt, der den Yasuní-Nationalpark schützen sollte, sagte Präsident Rafael Correa am Donnerstag.

5 Meldungen im Zusammenhang
Deswegen habe er den Fonds aufgelöst und den Vorstoss beendet, Ölfunde in dem ökologisch wertvollen Gebiet mit Ausgleichszahlungen zu sperren. Vor dem Präsidentenpalast versammelten sich kurz nach der Ankündigung Demonstranten, die gegen die nun geplanten Ölbohrungen protestierten.

Das Yasuní-Becken birgt Ölvorkommen im Wert von 7,2 Milliarden Dollar. Zugleich gilt dieser Urwald als besonders artenreich - auf einem Hektar Grund sind hier mehr Baumarten beheimatet als in ganz Nordamerika zusammen. Die indigene Bevölkerung der Region befürchtet zudem, dass die Ölförderung ihre Lebensweise bedroht. Der Nationalpark ist die Heimat der Huarani, ein Volk von Jägern und Sammlern.

Anstatt 3,6 Milliarden nur 13,3 Millionen Dollar eingenommen

Die ecuadorianische Regierung hatte 2007 den von der UNO verwalteten Fonds aufgelegt und auf Zahlungen von 3,6 Milliarden Dollar in den kommenden zwölf Jahren gehofft, also die Hälfte der Summe, die durch die Ölförderung in die Kassen gespült werden sollte. Dadurch wäre der Ausstoss von 400 Millionen Tonnen des klimaschädlichen Kohlendioxids verhindert worden.

Bisher seien aber nur 336 Millionen Dollar an Zusagen eingegangen, vorwiegend von europäischen Staaten und Naturschutzorganisationen. Correa sagte, tatsächlich eingezahlt worden seien sogar nur 13,3 Millionen Dollar, weniger als ein halbes Prozent der Zielsumme.

Ein Fünftel von Ecuadors Ölreserven lagern in dem Nationalpark

Correas Sprecher erklärte über Twitter, eine sichere Ausbeutung der Ölvorkommen sei möglich. Technische, wirtschaftliche und rechtliche Studien seien in Auftrag gegeben worden, sagte Correa. Auf ihrer Basis soll das Parlament dann über die Förderung abstimmen.

Der Yasuní-Naturpark war 1989 von der UNESCO wegen seiner mehr als 800 Arten von Vögeln, Amphibien und Reptilien sowie mehr als 160'000 Insektenarten zum Biosphärenreservat ernannt worden. Es werden in dem knapp 10'000 Quadratkilometer grossen Gebiet jedoch etwa 920 Millionen Barrel Öl und somit ein Fünftel der Rohölreserven des Landes vermutet. Ecuadors gesamthafte Ölexporte beliefen sich 2012 auf einen Wert von 16 Mrd. Dollar.

Verantwortung zurückgewiesen

Das deutsche Entwicklungsministerium kritisierte Correas Argumentation. «Wir verwahren uns dagegen, dass die Verantwortung in Richtung Weltgemeinschaft geschoben wird», sagte Sprecher Sebastian Lesch. Alleine Correa sei für diese Entscheidung verantwortlich. Mit den Bohrungen würde Ecuador umsetzen, «was wir immer vermutet haben», fügte er hinzu. Daher habe sich Deutschland auch nicht an der Initiative beteiligt.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Quito - Die Proteste von Indigenen ... mehr lesen
Das Unesco-Biosphärenreservat Yasuní im Amazonasgebiet von Ecuador.
Quito - Die Regierung von Ecuador ... mehr lesen
Ecuadors Staatschef Rafael Correa. (Archivbild)
Quito - Ecuadors Staatschef Rafael Correa ist am Freitag für eine zweite Amtszeit vereidigt worden. Der linksgerichtete Wirtschaftsexperte hatte im Februar die Wiederwahl bereits im ... mehr lesen
Quito - Ecuador will den Betrieb von ... mehr lesen
Der San Rafael Wasserfall im Nationalpark Yasuní von Ecuador.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei ... mehr lesen  
Daimler stockt auf.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Edward Hopper, Cape Cod Morning, 1950 / Urheber: Smithsonian American Art Museum / Rechteinhaber: (c) Heirs of Josephine Hopper / 2019, ProLitteris, Zürich - Gift of the Sara Roby Foundation
Publinews Fondation Beyeler: 26.01. - 17.05.2020  In ihrer Frühjahrsausstellung 2020 zeigt die Fondation Beyeler Werke von Edward Hopper (1882-1967), einem der bedeutendsten amerikanischen Maler des 20. Jahrhunderts. Hopper ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF