E-Müll häuft sich weiter an
Weltweit produzierter Elektroschrott erreicht neue Rekordmenge
publiziert: Sonntag, 19. Apr 2015 / 15:22 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 19. Apr 2015 / 19:09 Uhr
Die grössten Umweltsünder pro Einwohner sind Länder, die sich sonst als besonders umweltbewusst darstellen: So befindet sich die Schweiz, nach Norwegen, auf Rang 2 in der Liste.
Die grössten Umweltsünder pro Einwohner sind Länder, die sich sonst als besonders umweltbewusst darstellen: So befindet sich die Schweiz, nach Norwegen, auf Rang 2 in der Liste.

Paris - Der weltweit produzierte Berg an Elektroschrott ist im vergangenen Jahr auf 41,8 Millionen Tonnen gewachsen. Damit sei nach 39,8 Millionen Tonnen im Vorjahr ein neuer Höchststand erreicht.

5 Meldungen im Zusammenhang
Fast 60 Prozent des Schrotts machten grosse Haushaltsgeräte wie Kühlschränke oder Waschmaschinen aus, heisst es in einem am Sonntag veröffentlichten Bericht der Universität der Vereinten Nationen. Entsorgte Handys, Drucker oder Laptops hatten einen Anteil von 7 Prozent an der Gesamtmenge.

Die grössten Umweltsünder pro Einwohner sind der Studie zufolge Länder, die sich sonst als besonders umweltbewusst darstellen. So wird die Liste von Norwegen angeführt, das pro Kopf 28,4 Kilogramm Elektroschrott produzierte.

Es folgen die Schweiz mit 26,3 Kilogramm, Island (26,1 Kilogramm), Dänemark (24 Kilogramm) und Grossbritannien (23,5 Kilogramm). Auch Frankreich (22,2 Kilogramm) und die USA (22,1 Kilogramm) belegen einen der vorderen Plätze.

In absoluten Zahlen fällt der meiste Elektromüll in den USA und China an, die gemeinsam 32 Prozent zum Abfallberg beitragen. Darauf folgen Japan, Deutschland und Indien.

Der Abfallberg entspricht rund 1,15 Millionen voll beladenen Lastwagen, die aufgereiht eine Länge von 23'000 Kilometern ergäben, heisst es in dem Bericht.

Afrika am Schluss

Die geringste Menge Elektroschrott pro Kopf entfiel mit durchschnittlich 1,7 Kilogramm auf die afrikanischen Länder. Insgesamt wurden auf dem Kontinent mit mehr als einer Milliarde Einwohner vergangenes Jahr nur 1,9 Millionen Tonnen Elektroschrott entsorgt.

Nur ein Sechstel des Elektroabfalls werde wiederverwertet, stellte die UNO-Universität fest. Der Wert des recycelten Materials beläuft sich demnach auf 48,5 Mrd. Euro. In dem Müll fanden sich unter anderem 300 Tonnen Gold, was 11 Prozent der Jahresproduktion des Edelmetalls im Jahr 2013 entspricht.

«Der E-Müll stellt weltweit eine wertvolle 'urbane' Mine dar - ein grosses Potenzial wiederverwertbarer Materialien», sagte Universitätsrektor David Malone.

Zugleich befanden sich in dem Elektroschrott aber auch 2,2 Millionen Tonnen gefährliche Bleiverbindungen, ebenso wie Quecksilber, Kadmium, Chrom und 4400 Tonnen die Ozonschicht gefährdende Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW). Daher handele es sich bei dem E-Müll ebenso um eine «toxische Mine», die «mit extremer Vorsicht» gehandhabt werden müsse, sagte Malone.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Um fast 30 Kilogramm pro ... mehr lesen
Der Müllberg wächst und wächst.
«Elektroschrott stellt den am schnellsten wachsenden der weltweiten Müllströme dar.»
London - Alte Computer und ... mehr lesen
Der Elektro-Schrottberg wird immer ... mehr lesen
Schweizerinnen und Schweizer sind fleissige Sammler von Elektroschrott.
Zürich - Schweizerinnen und Schweizer sind fleissige Sammler von Elektroschrott. Im vergangenen Jahr haben sie erstmals über 60'000 Tonnen Altgeräte aus Informatik, ... mehr lesen
Genf - In Westafrika steigt die Menge an Elektronikmüll immer mehr an. Die ... mehr lesen
Die Hälfte der exportierten Elektrogeräte ist Müll.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei ... mehr lesen  
Daimler stockt auf.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
   
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF