Winter voller Kontraste
Weniger Lawinentote in den Alpen
publiziert: Mittwoch, 23. Apr 2014 / 11:23 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 23. Apr 2014 / 12:56 Uhr
Auch die Lawinengefahr war geringer.
Auch die Lawinengefahr war geringer.

Davos - Im letzten Winter sind in den Schweizer Bergen weniger Menschen durch Lawinen ums Leben gekommen als in der Vergangenheit. 17 Opfer mussten beklagt werden, drei unter dem langjährigen Durchschnitt bis Mitte April.

2 Meldungen im Zusammenhang
Im letzten Winter kam es insgesamt auch zu weniger Lawinenunfällen als im Vorjahr, wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten Rückblick des WSL-Instituts für Schnee- und Lawinenforschung SLF in Davos hervorgeht. 104 Lawinen mit 152 erfassten Personen wurden gemeldet. 17 Menschen verletzten sich dabei, für 17 endete die Lawine tödlich.

Die Lawinengefahr war laut SLF geringer als im langjährigen Schnitt. Am häufigsten wurde die Gefahrenstufe "mässig" herausgegeben. Die heikle Phase mit den Gefahrenstufen "erheblich" und "gross" konzentrierte sich vor allem auf die Zeit von Ende Dezember bis Ende Februar.

Im südlichen Wallis und im nördlichen Graubünden herrschte dagegen aussergewöhnlich lange eine erhebliche Lawinengefahr.

In Locarno mehr Schneetage als in Zürich

Insgesamt war der Winter 2013/2014 voller Kontraste. Im Mittelland fragten sich manche Beobachter, wo der Winter geblieben sei. An vielen Orten im Tessin, Oberengadin und in den Bündner Südtälern lag dagegen an manchen Tagen im Januar und Februar so viel Schnee wie noch nie.

Im Schnitt war der Winter in der ganzen Schweiz rund ein bis 1,5 Grad zu warm. An einigen Orten im Mittelland lag deshalb an keinem einzigen Tag mehr als fünf Zentimeter Schnee, was laut SLF als "Schneetag" gilt. Nur der Winter 1989/90 war im Mittelland noch schneeärmer.

Die milden Temperaturen im Mittelland führten dazu, dass auf der Alpensüdseite stellenweise mehr Schnee verzeichnet wurde als im Flachland. In Locarno gab es sieben Schneetage. Das sind mehr als doppelt so viele wie in Zürich, wo nur an drei Tagen mehr als fünf Zentimeter Schnee lag.

(awe/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Von Skifahrerinnen und Snowboardern wird ein Mentalitätswechsel gefordert.(Symbolbild)
Nach den tödlichen Lawinenniedergängen, die zwischen Weihnachten und dem Dreikönigstag in den Schweizer Alpen elf Todesopfer gefordert haben, denken Experten über neue Präventionsmassnahmen ... mehr lesen
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen eines Erdrutsches blockiert. (Symbolbild)
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen ...
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten nach heftigen Gewittern am Samstagabend Strassen wegen Erdrutschen gesperrt werden. mehr lesen 
Schon der zweite in diesem Monat  Rangun - Bei einem erneuten Erdrutsch in einer Jade-Mine in Myanmar sind mindestens zwölf ... mehr lesen  
Das südostasiatische Land ist der grösste Jade-Produzent weltweit.
Effizient und kostengünstig  Davos GR - Die Schneehöhe zu kennen ... mehr lesen  
Güterzug entgleist  Schmilka - Nach einem heftigen Erdrutsch nahe dem sächsischen Schmilka ist die ... mehr lesen  
Geröll rutschte 150 Meter breit auf die Schienen. (Symbolbild)
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF