Elektronikmüll überschwemmt Westafrika
Westafrika mit immer mehr Elektroschrott überschwemmt
publiziert: Freitag, 10. Feb 2012 / 18:34 Uhr
Die Hälfte der exportierten Elektrogeräte ist Müll.
Die Hälfte der exportierten Elektrogeräte ist Müll.

Genf - In Westafrika steigt die Menge an Elektronikmüll immer mehr an. Die UNO empfiehlt, den betroffenen Ländern bei der Verwertung des zum Teil auch aus Industrieländern kommenden Schrotts zu helfen und sie damit wirtschaftlich davon profitieren zu lassen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die UNO hatte in Benin, der Elfenbeinküste, Ghana, Liberia und Nigeria zwischen 2009 und 2011 die Menge des anfallenden Elektroschrotts untersucht. In den fünf westafrikanischen Ländern sammelten sich jährlich zwischen 650'000 und einer Million Tonnen elektrischer und elektronischer Abfälle.

Dies geht aus einem am Freitag veröffentlichten Bericht des UNO-Umweltprogramms (UNEP) hervor. Diese Abfälle müssen behandelt werden, da sie sonst eine Gefahr für Gesundheit und Umwelt darstellen. Sie enthalten nämlich gefährliche Stoffe wie Quecksilber, Blei oder Dioxin, die auch nach mehreren Verarbeitungsgängen noch vorhanden sind.

Das Problem werde noch verschärft durch die anhaltend grosse Menge an gebrauchten Geräten aus Industrieländern. Ein bedeutender Teil dieser Geräte erweist sich als unbrauchbar - in der Elfenbeinküste beispielsweise war es rund die Hälfte. In Afrika ist ferner der Einsatz von Elektronik erst in den Anfängen und wächst entsprechend rasch.

In den betroffenen Länder müsse das Sammeln von Elektroschrott verbessert werden. Die afrikanischen Länder müssten ferner in die Lage versetzt werden, aus dem elektrischen Abfall wirtschaftlich profitieren zu können, rät die UNO in ihrem Bericht.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen  
Daimler stockt auf.
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF