Wie gefährlich ist der Klimawandel?
publiziert: Donnerstag, 1. Mrz 2007 / 18:18 Uhr

Paris - Das grösste Polarforschungsprogramm seit 50 Jahren ist in Paris und Berlin offiziell eröffnet worden. Mehr als 50 000 Wissenschaftler aus 60 Nationen beteiligen sich am Internationalen Polarjahr 2007/2008.

In 100 hundert Jahren könnte dieser Anblick eine Rarität sein.
In 100 hundert Jahren könnte dieser Anblick eine Rarität sein.
9 Meldungen im Zusammenhang
Für 220 Projekte stehen umgerechnet 1,8 Milliarden Franken zur Verfügung.

Der Schwerpunkt liege auf der Erforschung der Anpassung der Polarregionen und ihrer Bevölkerung an den Klimawandel, sagte der Generalsekretär der Weltwetterorganisation (WMO), Michel Jarraud, in Paris.

Wegen des umfangreichen Programms in Arktis und Antarktis läuft das von der Weltwetterorganisation (WMO) und dem Internationalen Wissenschaftsrat (ICSU) organisierte Projekt über zwei Jahre, von März 2007 bis März 2009. So soll eine vollständige und gleichwertige Abdeckung beider Regionen gewährleistet werden.

Zu den Forschungsschwerpunkten gehören auch der Zustand der Umwelt, vergangene und künftige Veränderungen der Polarwelt, die Bedeutung der Polgebiete für die übrige Erde und die Rolle der Polgegenden als Standort für Erd- und Weltallobservatorien.

Umstrittene Rückwirkungen

Der Klimawandel hat derzeit grosse Auswirkungen auf die Polarregionen mit noch umstrittenen Rückwirkungen auf die übrige Welt. Die Gebiete speichern riesige Wassermengen als Eis, die bei einer Schmelze den Meeresspiegel erhöhen würden.

Ein Auftauen des Dauerfrostbodens könnte zudem grosse Mengen des Treibhausgases Methan freisetzen, was die Erderwärmung beschleunigen könnte.

Wissenschaftler erwarten, dass sich der Nordpol in den nächsten 100 Jahren um vier bis sieben Grad Celsius erwärmen werde. Damit wäre der Lebensraum vieler Tierarten bis hin zu den Eisbären gefährdet.

Es ist das vierte Polarjahr nach 1882/1883, 1932/1933 und 1957/1958.

(dl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Die Eisbären werden bis 2050 ... mehr lesen
Wegschauen hilft nichts: Die Eisbären sind vom Aussterben bedroht.
Nur rund 13'400-17'000 Eisbären, so die Wissenschaftler, würden 2050 noch leben.
Washington - Die Eisbären in der ... mehr lesen
London - Die britische Regierung ... mehr lesen
Kühe stossen viel Methan aus - was schädlich für die Umwelt ist.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sunderbans-Tigerreservat - Der ... mehr lesen
Auf der Suche nach Futter streunen die Tiger manchmal durch die Dörfer.
Rekordtemperaturen gab es in der Schweiz gleich reihenweise.
Bern - Der Winter 2006/07 hat nicht ... mehr lesen
Frankfurt/Hamburg - Die Lufthansa will den Klimaschutz mit einem freiwilligen ... mehr lesen
Die Zuschläge sollen gemäss der ausgestossenen CO2-Menge je Flugstrecke berechnet werden.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und Aktivisten bezeichneten die Manipulation am Freitag als «extrem verstörend». mehr lesen  
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen ... mehr lesen  
Dürren und andere Wetterextreme werden in den kommenden Jahrzehnten deutlich zunehmen. (Symbolbild)
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender Gletscher im Sommer zu erwarten ist. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Uhrenmuseum Beyer  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich und ist durch das Ladenlokal ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF