Luftverschmutzung
Windig-warmes Winterwetter führt zu rekordtiefer Feinstaubbelastung
publiziert: Dienstag, 25. Feb 2014 / 13:15 Uhr
Durch das milde Winterwetter hat die  Feinstaubbelastung abgenommen. (Symbolbild)
Durch das milde Winterwetter hat die Feinstaubbelastung abgenommen. (Symbolbild)

Bern - Das warme, windige und wechselhafte Winterwetter wäscht die Luft in der Schweiz rein. Besonders die Feinstaubbelastung hat abgenommen. «Wir verzeichnen im langjährigen Vergleich rekordtiefe Werte an allen Stationen», sagte Christoph Hüglin vom Nationalen Beobachtungsnetz für Luftfremdstoffe (NABEL).

5 Meldungen im Zusammenhang
Hüglin analysierte auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda die gesamtschweizerischen Daten vom 1. Dezember 2013 bis zum 23. Februar 2014. Am Montag hatte bereits der «Landbote» von der tiefen Feinstaubbelastung in weiten Teilen der Schweiz berichtet.

Der Tagesmittel-Grenzwert von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter sei im laufenden Winter nur an ganz wenigen Messstationen überschritten worden, sagte Hüglin, der für die Materialforschungsanstalt Empa arbeitet. Diese Ausnahmen seien vor Weihnachten aufgetreten.

Dem Wetter sei Dank

«Im Wesentlichen ist das Wetter für die Rekordwerte verantwortlich», hielt Hüglin fest. In den Wintern 2011/2012 und 2012/2013 seien die Witterungsbedingungen ähnlich gewesen, jedoch stelle der diesjährige Winter alles je Dagewesene in den Schatten.

Stabile Hochdrucklagen, die eine hohe Feinstaubkonzentration begünstigen würden, fehlten praktisch gänzlich. Damit entstünden letztlich auch keine winterlichen Inversionslagen mit kalter Luft unter dem Hochnebel und wärmerer Luft darüber. Solche Wetterlagen führen normalerweise zu den so genannten Wintersmog.

Langfristiger Trend hält an

Doch auch ohne die meteorologischen Komponenten, zeigt sich ein negativer Trend bei der Feinstaubkonzentration. «Die mittlere jährliche Feinstaubbelastung nimmt langfristig ebenfalls ab», sagte Hüglin. Die bereits umgesetzten Umweltmassnahmen hätten in den vergangenen Jahrzehnten zu einer besseren Luft beigetragen.

Der Bund erwartet einen weiteren Rückgang der Feinstaubbelastung um 15 Prozent bis 2020, wie eine letztjährige Studie des Bundesamts für Umwelt (BAFU) zeigte.

Trotzdem bleibt noch Handlungsbedarf. Die Folgen der Luftverschmutzung sind auch hierzulande noch immer gravierend. Das Bundesamt für Umwelt (BAFU) spricht von 3000 bis 4000 vorzeitigen Todesfällen pro Jahr, die durch Luftbelastung mitverursacht wurden.

(ww/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Im Februar war es im ganzen Land deutlich zu mild.(Symbolbild)
Bern - Der Februar 2014 war punkto ... mehr lesen 1
Fährt das Tram, wird ungefähr alle 50 Meter die Luftqualität gemessen. (Symbolbild)
Zürich - Seit zwei Jahren sammeln an zehn Zürcher Trams installierte Messstationen Daten zur Luftverschmutzung in Zürich. Diese haben Forscher der ETH Zürich ausgewertet. Sie stellen nun ... mehr lesen
Bern - Das Winterwetter sorgt weiterhin für eine leicht erhöhte Luftverschmutzung. ... mehr lesen
Es ist Schnee angesagt: Dann fallen die Feinstaubwerte wieder.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei ... mehr lesen  
Daimler stockt auf.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
   
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF