Tote und Stromausfall
Winterliches Chaos in den USA nimmt kein Ende
publiziert: Donnerstag, 13. Feb 2014 / 15:24 Uhr
Hilfskräfte im Einsatz. (Archivbild)
Hilfskräfte im Einsatz. (Archivbild)

Atlanta - Ein Sturm mit heftigen Schneefällen und Eisregen hat mehrere Bundesstaaten im Süden und Osten der USA ins Chaos gestürzt. Mindestens zwölf Menschen kamen laut Medienberichten ums Leben.

6 Meldungen im Zusammenhang
Von Texas bis an die Ostküste waren mehr als 800'000 Haushalte und Betriebe wegen beschädigter Leitungen ohne Strom, wie der Fernsehsender CBS meldete. Die Stromversorger warnten, die Unterbrechung könne Tage dauern. Weil in den USA viele Leitungen überirdisch über Masten verlaufen, können Äste und Bäume, die wegen des Schnees auf Kabel stürzen, ganze Viertel vom Stromnetz abkoppeln.

Am schlimmsten traf das Unwetter Georgia und South Carolina. US-Präsident Barack Obama rief für mehr als 120 Bezirke in diesen Bundesstaaten den Notstand aus.

Laut CBS-Angaben mussten rund 8200 Flüge gestrichen werden, viele Flüge waren verspätet. Von der Kaltfront waren vor allem die Grossflughäfen von Atlanta, Philadelphia, Washington und New York betroffen.

Streufahrzeuge ausgeliehen

Blitzeis und Schnee brachten vielerorts auch den Strassenverkehr zum Stillstand - selbst Streuwagen und Räumfahrzeuge blieben stecken. "Bleiben Sie zu Hause, wenn sie können", forderten die Behörden in North Carolina die Bewohner auf. Festsitzende Autofahrer riefen sie auf, ihre Wagen nicht zu verlassen, sondern sich warm zu halten und auf Hilfe zu warten.

Die Nationale Katastrophenschutzbehörde stand in den betroffenen Staaten mit Generatoren, Wasser, Essen, Decken und Pritschen bereit. Weniger geplagte Orte liehen zusätzliche Streufahrzeuge an ihre Nachbarn aus.

"Stocken Sie ihre Vorräte auf", riet Georgias Gouverneur Nathan Deal. Hunderttausende Betten standen in Notunterkünften für diejenigen bereit, die wegen glatter Strassen nicht nach Hause fahren konnten. Mancherorts kam es trotzdem zu langen Staus auf den Highways.

Bereits am Mittwoch waren Schulen geschlossen worden, um Einsatzkräften die Aufräum- und die Reparaturarbeiten an Stromleitungen zu erleichtern. Auch am Donnerstag wurden Schulschliessungen angeordnet.

Politische Tätigkeit in Washington erlahmt

Die Kaltfront sollte an der Küste entlang weiter nach Norden ziehen. Die Zahl der Betroffenen dürfte Schätzungen zufolge 100 Millionen erreichen.

Der Sturm nahm Kurs auf New York, wo mehr als 30 Zentimeter Schnee erwartet wurden. In der Hauptstadt Washington blieben Büros der Bundesverwaltung geschlossen, der Senat annullierte Anhörungen.

Erst vor zwei Wochen hatte eisiges Winterwetter im Süden der USA zu einem Verkehrschaos geführt. In der vergangenen Woche war ein Schneesturm über den Nordosten der USA hinweggezogen, die Bundesstaaten New York und New Jersey hatten den Notstand erklärt.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Der jüngste Schneesturm ... mehr lesen
New York im Schnee. (Archivbild)
Bereits vor ein paar Wochen sorgte der Winter in der USA für Chaos. (Archivbild)
Atlanta - Erneute Schneefälle und ... mehr lesen
Washington - Die ungewöhnliche ... mehr lesen
Schnee und Eisregen blockieren den Verkehr in den USA.
Washington - Die ungewöhnliche Kältewelle in den USA hat nun auch Schnee in die wärmeverwöhnten Südstaaten gebracht. Im eigentlich meist milden New Orleans im Bundesstaat Louisiana rief der Bürgermeister den Notstand aus. Schulen würden geschlossen, einige Brücken gesperrt. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen eines Erdrutsches blockiert. (Symbolbild)
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen ...
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten nach heftigen Gewittern am Samstagabend Strassen wegen Erdrutschen gesperrt werden. mehr lesen 
Schon der zweite in diesem Monat  Rangun - Bei einem erneuten Erdrutsch in einer Jade-Mine in Myanmar sind mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. mehr lesen
Das südostasiatische Land ist der grösste Jade-Produzent weltweit.
Effizient und kostengünstig  Davos GR - Die Schneehöhe zu kennen ... mehr lesen  
Güterzug entgleist  Schmilka - Nach einem heftigen Erdrutsch nahe dem sächsischen Schmilka ist die ... mehr lesen  
Geröll rutschte 150 Meter breit auf die Schienen. (Symbolbild)
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
       
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF