Trotz Rekordregen
Wir hatten ein warmes Jahr
publiziert: Montag, 22. Dez 2014 / 14:56 Uhr / aktualisiert: Montag, 22. Dez 2014 / 15:14 Uhr
Eine bekannte Outfit-Wahl diesen Sommer: T-Shirt und Regenschirm.
Eine bekannte Outfit-Wahl diesen Sommer: T-Shirt und Regenschirm.

Zürich - 2014 wird als Jahr der Witterungsextreme in die Annalen eingehen. Nicht nur wird die bisherige Rekordwärme des Jahres 2011 minim übertroffen, sondern auf der Alpensüdseite gab es Rekordmengen an Schnee, und der Sommer war von Rekord-Nässe und Rekord-Sonnenarmut geprägt.

7 Meldungen im Zusammenhang
Das Jahr 2014 werde vermutlich das wärmste seit Messbeginn 1864, schreibt MeteoSchweiz. Die Jahrestemperatur sei verbreitet 1,0 bis 1,4 Grad, auf der Alpensüdseite und im Engadin rund 1,0 Grad über der Norm der Jahre 1981 bis 2010 gelegen.

Über die ganze Schweiz gemittelt erreiche der bis zum Jahresende berechnete Überschuss 1,3 Grad. Mit einer Jahresmitteltemperatur von 8,5 Grad wird die bisherige Rekordwärme des Jahres 2011 mit 8,4 Grad minim übertroffen.

Es war zu nass

Der Jahresniederschlag erreichte in den meisten Regionen normale oder etwas unterdurchschnittliche Mengen. Auf der Alpensüdseite und im Engadin sei das Jahr deutlich zu nass gewesen im Vergleich zum langjährigen Durchschnitt. In Lugano und Locarno-Monti sei mit 150 bis 160 Prozent der Norm das drittnässeste Jahr in den weit über 100-jährigen Messreihen aufgezeichnet worden.

Die Sonnenscheindauer habe sich im Bereich der Norm bewegt, in Graubünden und im Tessin sei sie aber zum Teil massiv unterdurchschnittlich gewesen. Im Oberengadin sei es das deutlich sonnenärmste, im Tessin das zweit- oder drittsonnenärmste Jahr gewesen.

Rekordschnee auf der Alpensüdseite

Das Jahr begann laut MeteoSchweiz mit Rekorden auf der Alpensüdseite. Dort sei regional mit Abstand der niederschlagsreichste Winter seit Messbeginn vor 151 Jahren registriert worden. In den Tessiner Bergen sei lokal mit fast sieben Metern die höchste Neuschneemenge seit Aufnahme der Messungen vor über 50 Jahren verzeichnet worden.

Demgegenüber sei der Winter 2013/14 im Flachland der Nordschweiz meist grün geblieben, und regional sei es mit nur gerade einem Zentimeter Neuschnee der schneeärmste Winter in den über 80-jährigen Aufzeichnungen gewesen.

Die stetige Zufuhr milder Luftmassen aus subtropischen Gebieten während der Kältesaison habe zum drittwärmsten Winter in der Schweiz seit Messbeginn 1864 geführt. Im Churer Rheintal sei es mit Föhnunterstützung gar der wärmste Winter in den Messreihen gewesen.

Extrem warmes erstes Halbjahr

Im ersten Halbjahr zeigten sich alle Monate ausser dem Mai überdurchschnittlich warm. Aus dem anhaltenden Wärmeüberschuss habe sich die drittwärmste erste Jahreshälfte seit Messbeginn vor 151 Jahren ergeben: Deutlich wärmer sei bisher nur das erste Halbjahr 2007 gewesen. Eine vergleichbare Wärme wie in diesem Jahr habe auch die erste Jahreshälfte 2011 gebracht.

So richtig Sommer sei es nur während einer rund einwöchigen Hitzewelle in der ersten Junihälfte geworden, schreibt MeteoSchweiz weiter. Während der Hochsommer-Monate Juli und August bestimmten häufige und kräftige Regenfälle den Witterungsverlauf. Extrem viel Regen sei vor allem im Juli gefallen. In der westlichen Hälfte der Schweiz seien an zahlreichen, in der östlichen Hälfte an einzelnen Messstationen neue Juli-Rekordsummen gemessen worden.

So wenig Sonne wie nie zuvor

Häufiger Regen bedeutet auch wenig Sonne: So habe die Schweiz den sonnenärmsten Hochsommer seit Messbeginn erlebt. Besonders massiv sei das Sonnendefizit im Tessin und in der Westschweiz ausgefallen. Dort fehlten über 120 Sonnenstunden oder zwischen einer und zwei Wochen voller Sonnenschein im Vergleich zu einer normalen Juli-August-Periode.

Nach dem kühlen Hochsommer habe es dann wieder so richtig eingeheizt. Schweizweit sei der viertwärmste Oktober sowie der zweitwärmste November seit Messbeginn registriert worden. Zusammen mit dem ebenfalls milden September habe sich über die ganze Schweiz gemittelt der zweitwärmste Herbst in der 151-jährigen Messreihe ergeben.

Rekordregen in Lugano

Auf der Alpensüdseite fielen nach dem bereits regenreichen Oktober im November im Tessin regional vier- bis über fünfmal höhere Regensummen als in einem durchschnittlichen November, wie MeteoSchweiz weiter schreibt. Lugano habe sogar den regenreichsten November seit Messbeginn 1864 erlebt.

Die überdurchschnittliche Wärme des Herbstes habe sich auch im Dezember fortgesetzt. Schnee habe meist nur oberhalb von 1000 bis 1500 Meter über Meer gelegen - und auch dort nur in unterdurchschnittlichen Mengen. Auch nach der Dezember-Mitte habe die alpine Schneedecke verbreitet erst 30 bis 60 Prozent der normalen Höhe erreicht. Annähernd normale Schneeverhältnisse habe es nur in den Walliser Südtälern mit 60 bis 90 Prozent der üblichen Schneehöhen gegeben.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Mild, feucht und oft bewölkt: Der ... mehr lesen
In Teilen der Schweiz regnete und schneite es bis zu eineinhalb Mal mehr als im langjährigen Durchschnitt.
Die meisten tödlichen Badeunfälle wären vermeidbar gewesen. (Symbolbild)
Sursee LU - In der Schweiz sind ... mehr lesen
Bern - Der schneearme Winterbeginn ... mehr lesen
Vielerorts bleiben weisse Weihnachten ein Traum.
Im wechselhaften Mai hatten die Erdbeer-Produzenten etwas zu kämpfen, die erste Juni-Hälfte liess das dann aber vergessen.
Zug - Trotz des verregneten Sommers haben die Schweizer Obstbetriebe eine reiche Ernte an Sommerfrüchten eingefahren. Bei den Erdbeeren gab es sogar eine Rekordernte und auch die Qualität liess ... mehr lesen
Bern - Der Oktober 2014 geht als der ... mehr lesen
Herbst, du schöne Jahreszeit.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ein modernes nachhaltiges Terrassendach statt Markise bei einem Einfamilienhaus.
Ein modernes nachhaltiges Terrassendach statt Markise bei einem ...
Publinews Viele Menschen freuen sich auf den Sommer und schöne warme Tage, an denen man zum Beispiel auch zu Hause im Garten das schöne Wetter geniessen kann. Allerdings empfinden viele Leute zu viel Sonne wiederum eher als unangenehm. Aus diesem Grund gibt es vielfach den Wunsch auf der Terrasse zumindest einen schattigen Bereich zu haben. mehr lesen  
Publinews Entgegen der langläufigen Meinung wurde bzw. wird die sportliche Betätigung in Deutschland nicht auf Null eingeschränkt. Was hingegen richtig ist, sind die ... mehr lesen  
Im Freien und zu Hause.
Hygiene-Vorschriften ernst nehmen.
Publinews Events in Corona Zeiten  Man kann durchaus behaupten, dass wir ... mehr lesen  
Publinews Sind Haare tatsächlich empfindlich gegenüber dem Wetter? Ja, auch Haare können frieren und auch die Kopfhaut bleibt von ... mehr lesen  
Frierende Haare.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Lotte Laserstein, «Selbstporträt mit weissem Kragen», um 1923, Öl auf Pappe; 32 x 24 cm, Privatbesitz Deutschland, Ausschnitt.
Publinews Porträts und Selbstporträts der Moderne in der Foundation Beyeler  Die Ausstellung «CLOSE-UP» in der Foundation Beyeler zeigt ab dem 19. September bis zum 2. Januar nächsten Jahres Werke von ... mehr lesen
Ohne Zwischenstopp erreichbare Fernziele.
Publinews Trotz bestehender Corona-Pandemie packt viele Menschen die Reiselust. In zahlreichen Sehnsuchtszielen ist Reisen wieder möglich. Allerdings müssen sich ... mehr lesen
Schlösser und Burgen.
Publinews Die Schweiz steht für Vielfalt - egal ob es um die Landessprache oder die Natur geht. Gerade die Region rund um die Alpen ist ein beliebtes Reiseziel für ... mehr lesen
Hotelier Alexander Hübner.
Publinews Wie wird die Hotelbranche der Zukunft aussehen und welche Art von Hotels werden angesichts der aktuellen und bevorstehenden ... mehr lesen
Ungestört mit dem Privatjet.
Publinews Nach Cannes, Nizza, Paris, Amsterdam, Düsseldorf oder London jetten? Von einem zentral in Europa gelegenen Flughafen wie dem von St. Gallen und Altenrhein in der Schweiz ... mehr lesen
Im Sommer wie im Winter ein ausgezeichnetes Urlaubsland.
Publinews Die frische Luft der Schweizer Alpen und der süsse Geschmack zart schmelzender Schweizer Schokolade sind nur zwei Gründe für einen Besuch in der wunderschönen ... mehr lesen
Die Urlaubszeit ist da!
Publinews Diese Destinationen sollten Sie in diesem Jahr nicht verpassen  Endlich ist es wieder soweit! Die Urlaubszeit ist da. Für diejenigen Schweizer, die ihren wohlverdienten Jahresurlaub nicht in ihrem schönen ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michael Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF