Wirbelstürme verursachen 50 Mrd. Dollar Schaden
publiziert: Mittwoch, 29. Sep 2004 / 17:57 Uhr

München- Die jüngsten Wirbelstürme haben Schäden in Höhe von weltweit rund 50 Mrd. Dollar angerichtet. Das geht aus den Schätzungen des weltgrössten Rückversicherers Münchener Rück hervor.

Die Häufigkeit extremer Jahre nehme zu.
Die Häufigkeit extremer Jahre nehme zu.
Davon seien Schäden in Höhe von 20 bis 35 Mrd. Dollar versichert, teilte der Konzern in München mit. Ihre eigene Belastung schätzt die Münchener Rück auf 500 Mio. Euro.

Damit werde das Ergebnis des Konzerns weniger stark von den Wirbelstürmen beeinträchtigt als zuerst angenommen. Trotzdem werde es die Münchener Rück deutlich schwerer haben, den in diesem Jahr angestrebten Gewinn von 2 Mrd. Euro zu erreichen.

Da die Hurrikan-Saison noch nicht zu Ende ist, gehen die Rückversicherer von weiteren Stürmen am Pazifik und Atlantik aus. Die Häufigkeit extremer Jahre nimmt zu, sagte ein Klimaexperte der Münchener Rück. Es sei zu erwarten, dass es wegen des Treibhauseffekts mehr und stärkere die Wirbelstürme geben werde.

Preisniveau insgesamt stabil

Trotz der Belastung ist nach Einschätzung des Konzerns zu erwarten, dass bei den anstehenden Vertragserneuerungen im Rückversicherungsgeschäft das Preisniveau insgesamt stabil bleibt. Der Konzern plane derzeit auch nicht, neue Ausschlusskriterien einzuführen, sagte Vorstandsmitglied Stefan Heyd.

Allerdings würden bereits heute etwa auf den karibischen Inseln von dem Konzern weder Golfanlagen noch Clubs und Hotels mit grossen Risiken versichert.

Der Schweizer Rückversicherer Swiss Re gibt nach den Unwettern in Asien und Nordamerika derzeit vorerst keine Änderung seiner Ziele bekannt. Auch seien noch keine Angaben zu Schäden des Wirbelsturms Jeanne machbar, sagte ein Sprecher.

In der vergangenen Woche hatte Swiss Re mitgeteilt, dass die Schadenbelastung durch Ivan und Songda rund 300 Mio. Dollar betrage.

(bert/sda)

In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie ... mehr lesen
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Uhrenmuseum Beyer  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich und ist durch das Ladenlokal ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF