Hochwasser nach «Irene» lässt nach
Wirbelsturm «Katia» wird zum Hurrikan
publiziert: Donnerstag, 1. Sep 2011 / 07:16 Uhr / aktualisiert: Freitag, 2. Sep 2011 / 11:46 Uhr
Nach «Irene» folgt ein neuer Hurrikan über dem Atlantischen Ozean.
Nach «Irene» folgt ein neuer Hurrikan über dem Atlantischen Ozean.

Killington/USA - Die Schäden von Hurrikan «Irene» sind noch nicht beseitigt, da braut sich über dem Atlantik schon der nächste schwere Wirbelsturm zusammen. Wie das US-Hurrikanzentrum (NHC) in Miami am Donnerstag mitteilte, wurde «Katia» zu einem Hurrikan der Kategorie eins hochgestuft.

4 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
HurrikanHurrikan
Der Wirbelsturm zog mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 120 Stundenkilometern in Richtung Westen über den Atlantischen Ozean. Laut dem NHC wird «Katia» voraussichtlich weiter an Stärke zunehmen und am Wochenende zu einem «bedeutenden Hurrikan» werden.

Der Wirbelsturm befand sich knapp 2000 Kilometer östlich der Kleinen Antillen in der Karibik und bewegte sich mit gut 30 Kilometern pro Stunde vorwärts. «Katia» werde Ende der Woche nördlich an den Antillen vorüberziehen und sich den USA nähern. Allerdings seien die Chancen gut, dass «Katia» später gen Norden driften könnte und das US-Festland dieses Mal verschont bleibe.

«Irene» war am Wochenende über die US-Ostküste hinweggezogen. In der Metropole New York verlief das Unwetter deutlich glimpflicher als befürchtet, andere Gegenden litten aber schwer unter den Folgen des Sturms. Beim Durchzug von «Irene» durch die Karibik, elf US-Bundesstaaten und Kanada wurden 53 Menschen getötet, davon 46 in den USA.

Retter erreichen letzte Sturmopfer

Rettungskräfte erreichten am Mittwoch auch die letzten von der Aussenwelt abgeschnittenen Ortschaften im Nordosten der USA. Als letztes erreichten die Helfer das Dorf Wardsboro im Staat Vermont, in dem 850 Menschen leben.

Das Hochwasser war am Mittwoch zurückgegangen und liess die Schäden erkennen, die Wind und Wasser angerichtet haben. Noch immer waren viele Orte ohne Strom und Telefon. Die Nationalgarde versorgte die Betroffenen per Helikopter mit Nahrungsmitteln, Trinkwasser und Decken.

Evakuierungen im Golf von Mexiko

Im Golf von Mexiko begannen am Donnerstag wegen eines Gewittergebietes auf Ölplattformen Evakuierungen. So begannen die Energiefirmen BP und Anadarko Petroleum damit, Arbeiter abzuziehen. Auch Royal Dutch Shell kündigte Evakuierungen an.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New Orleans - Der Tropensturm ... mehr lesen
Das gigantische Sturmtief «Lee» vor der US-amerikanischen Küste.
Der riesige Sturm «Irene» richtete quer in den USA grosse Schaden an.
Newfane - Die US-Nationalgarde hat ... mehr lesen
Die Strassen in New York sind wieder geöffnet.
New York - Der Tropensturm «Irene» hat an der US-Ostküste seine Spuren hinterlassen. Eine Katastrophe blieb zwar aus, aber überflutete Strassen, entwurzelte ... mehr lesen
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie ... mehr lesen
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Resonating Spaces
Publinews Fondation Beyeler: 6.10.2019 ? 26.1.2020  Leonor Antunes, Silvia Bächli, Toba Khedoori, Susan Philipsz, Rachel Whiteread - Die Herbstausstellung der Fondation Beyeler ist fünf zeitgenössischen Künstlerinnen ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF