Wirbelsturm «Stan» fordert über 110 Todesopfer
publiziert: Mittwoch, 5. Okt 2005 / 22:50 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 5. Okt 2005 / 23:50 Uhr

Mexico-Stadt - Durch den Wirbelsturm «Stan» sind in Mittelamerika über 110 Menschen ums Leben gekommen. Allein in den schwer betroffenen Staaten El Salvador und Guatemala starben nach Behördenangaben jeweils bis 50 Menschen.

Der Hurrikan hat das Festland von Mexiko erreicht.
Der Hurrikan hat das Festland von Mexiko erreicht.
4 Meldungen im Zusammenhang
In Nicaragua kamen elf Menschen ums Leben. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 Stundenkilometer erreichte «Stan» unterdessen den Süden Mexikos, wo am Dienstagabend (Lokalzeit) acht Menschen ums Leben kamen. Im mexikanischen Bundesstaat Veracruz setzte er ganze Küstengebiete unter Wasser.

Nach Angaben des Gouverneurs Fidel Herrera wurden 38 000 Menschen in Sicherheit gebracht. Bis auf weiteres gelte höchste Alarmbereitschaft. Aus 140 Städten und Ortschaften seien Schäden gemeldet worden: Erdrutsche, unterspülte Strassen, umgeknickte Bäume und über die Ufer getretene Flüsse und Bäche.

Ähnliche Berichte gab es auch aus anderen südlichen Bundesstaaten Mexikos, aus Tabasco, Oaxaca und vor allem aus Chiapas. In das an Guatemala angrenzende Chiapas trat in der Stadt Tapachula der Fluss Coatán über die Ufer und richtete schwere Verwüstungen an.

Tausende von Häusern seien im Schlamm versunken, berichteten mexikanische Medien. Nach Angaben von Gouverneur Pablo Salazar Mendiguchia seien wegen der Erdrutsche und der durch den Regen aufgeweichten Hänge besonders die Gebirgsgegenden betroffen.

Küstenstrasse verschwunden

Die 300 Kilometer lange Küstenstrasse am Pazifik zwischen Arriaga und Suchiate sei buchstäblich verschwunden, berichtete die mexikanische Nachrichtenagentur Notimex. Dadurch seien 26 Städte und Ortschaften von der Aussenwelt abgeschnitten oder schwer zu erreichen. In der Ferienregion Cancún wurden rund 50 Gebäude beschädigt.

«Stan» ist bereits der zehnte atlantische Hurrikan in diesem Jahr. Die derzeitige Sturmsaison, die noch bis Ende November andauern wird, gehört zu den schwersten in der Geschichte.

«Stan» wütete auch in Nicaragua, Honduras und Guatamala, wo bis zu 17 Menschen ums Leben kamen.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Cancun - Mit peitschendem Wind ... mehr lesen
Satellitenbild vom Freitagmorgen.
Ein Wirbelsturm im Anmarsch (Archivbild).
Miami - Der Wirbelsturm «Wilma» ... mehr lesen
Mexico-Stadt - Die Zahl der Todesopfer durch Überschwemmungen in weiten ... mehr lesen
El Salvador und Guatemala von Tropensturm Stan besonders stark betroffen.
Washington - Eine Ölpest auslösen, den Regen beschweren, das Meer abkühlen oder selbst einen meteorologischen Atomkrieg auslösen - findige Köpfe rund um den Globus haben reichlich Ideen, um Wirbelstürme wie «Katrina» oder «Rita» wirksam zu bekämpfen. mehr lesen 
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland ... mehr lesen  
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
Skulpturen von Auguste Rodin (1840-1917) und Hans Arp (1886-1966).
Fondation Beyeler: 13. Dezember 2020 - 16. Mai 2021  Erstmals in einer Museumsausstellung trifft im Dialog zwischen Auguste Rodin (1840-1917) und Hans Arp (1886-1966) das bahnbrechende Schaffen des grossen Erneuerers der Bildhauerei ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF