Wirbelsturm «Wilma» legt an Stärke zu
publiziert: Mittwoch, 19. Okt 2005 / 07:25 Uhr

Miami - Der Wirbelsturm «Wilma» hat über der Karibik weiter an Stärke gewonnen. Er bewegt sich auf die mexikanische Halbinsel Yucatán zu.

Ein Wirbelsturm im Anmarsch (Archivbild).
Ein Wirbelsturm im Anmarsch (Archivbild).
8 Meldungen im Zusammenhang
Am Dienstagabend befand er sich etwa 295 Kilometer südlich der Cayman-Inseln. Das nationale Hurrikan-Zentrum in Miami stufte «Wilma» auf eine Stärke von zwei auf der fünfstufigen Skala hoch. Die Experten rechneten damit, dass der Hurrikan am Wochenende die Küste von Florida erreicht.

Die Behörden der Cayman-Inseln, von Kuba, Jamaika, Mexiko und Nicaragua gaben vorsorglich Sturmwarnung aus. In den südlichen Landesteilen von Kuba wurden rund 5000 Menschen in Sicherheit gebracht.

Am meisten Hurrikans seit 35 Jahren

«Wilma» ist bereits der zwölfte Hurrikan der Atlantik-Sturmsaison 2005, die erst in sechs Wochen endet. Derartig viele Hurrikane gab es zuvor erst einmal - im Jahr 1969.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Kuba hat nach den ... mehr lesen
Der Hurrikan Wilma richtete in Kuba grosse Schäden an.
Ein Edelweiss-Flug brachte 200 Touristen nach Varvadero.
Bern - In der mexikanischen ... mehr lesen
Miami - Zehntausende Touristen ... mehr lesen
Hurrikan «Wilma» aus dem All betrachtet.
Die Experten in Miami rechnen aber nicht damit, dass «Wilma» noch weiter an Stärke zunimmt.
Miami - Der Wirbelsturm «Wilma» ... mehr lesen
Havanna/Miami - Der Hurrikan «Wilma» hat Kuba mit schweren Regenfällen heimgesucht. mehr lesen
Der Hurrikan «Wilma» auf dem Weg nach Kuba.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Hurrikan hat das Festland von Mexiko erreicht.
Mexico-Stadt - Durch den Wirbelsturm «Stan» sind in Mittelamerika über 110 Menschen ums Leben gekommen. Allein in den schwer betroffenen Staaten El Salvador und Guatemala starben nach ... mehr lesen
New Orleans - Einen Monat nach ... mehr lesen
George W. Bush bemüht sich um Krisenmanagement: Bei seinem siebten Besuch von Hilfskräften vor Ort.
Ein wütender Sturm setzt so viel Energie frei wie eine Serie von Atombomben.
Washington - Eine Ölpest auslösen, ... mehr lesen
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie waren in einen Kanalschacht gesogen worden. mehr lesen  
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie die Behörden am Montag mitteilten. mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
Skulpturen von Auguste Rodin (1840-1917) und Hans Arp (1886-1966).
Fondation Beyeler: 13. Dezember 2020 - 16. Mai 2021  Erstmals in einer Museumsausstellung trifft im Dialog zwischen Auguste Rodin (1840-1917) und Hans Arp (1886-1966) das bahnbrechende Schaffen des grossen Erneuerers der Bildhauerei ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF