Zahl der Klimawandel-Opfer verdoppelt sich bis 2015
publiziert: Dienstag, 21. Apr 2009 / 07:01 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 21. Apr 2009 / 08:14 Uhr

Berlin - Die Zahl der Menschen, die von extremen Trockenheiten, Unwettern oder Überschwemmungen und anderen Folgen des Klimawandels betroffen sind, wird laut einer Studie bis 2015 auf etwa 375 Millionen jährlich ansteigen.

Das Risiko von Naturkatastrophen ist steigend.
Das Risiko von Naturkatastrophen ist steigend.
10 Meldungen im Zusammenhang
Dies sei ein Zuwachs von 54 Prozent, heisst es in einer von der internationalen Hilfsorganisation Oxfam am Dienstag veröffentlichten Studie. «Der Klimawandel macht mehr und mehr Menschen zu 'Klima-Hilfsbedürftigen'», erklärte Jan Kowalzig, Klimaexperte bei Oxfam Deutschland.

Weltweit müssten die internationale Not- und Katastrophenhilfe und die Katastrophenvorsorge auf die wachsenden Herausforderungen durch die Folgen des Klimawandels neu ausgerichtet werden, heisst es in der Studie.

«Das internationale System der Not- und Katastrophehilfe reagiert nach wie vor viel zu langsam und oft nur unzureichend auf Naturkatastrophen», erklärte Robert Lindner, Koordinator für humanitäre Kampagnen bei Oxfam Deutschland.

Kuba und Bangladesch gelobt

Die Verantwortung liege hauptsächlich bei den reichen Ländern, allen voran den G-8-Staaten, erklärte Kowalzig mit Blick auf ein bevorstehendes Treffen der Umweltminister der G-8 in Italien. Aber auch die Regierungen von Entwicklungsländern trügen Verantwortung, ihre Bevölkerung besser vor den Folgen von Naturkatastrophen zu schützen.

Als positive Beispiele nennt der Bericht «The Right to Survive» (Das Recht auf Überleben) Kuba und Bangladesch, die trotz Armut massiv in die Katastrophenvorsorge investieren.

(ht/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wetter.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
ETH-Zukunftsblog Jeder Umgang mit Risiken beginnt mit deren - subjektiver - Wahrnehmung. mehr lesen
Gastautor David Bresch ist Head Sustainability bei Swiss Re.
Nairobi/Male - Der wegen des ... mehr lesen
Der Inselstaat Malediven hat sich dem Bündnis für Klimaneutralität des UNO-Umweltprogramms angeschlossen.
Die G8-Umweltminister treffen sich in Syrakus.
Syrakus - Am «Tag der Erde», an dem Organisationen weltweit für Umweltschutz eintreten, hat im süditalienischen Syrakus das G8-Treffens der Umweltminister begonnen. mehr lesen
Washington DC - Schwere und ... mehr lesen
Die Klimaerwärmung sorgt für eine zunehmende Bedrohung Westafrikas.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sehr teures Projekt: Barack Obama.
Washington/Istanbul - Obama meint ... mehr lesen
Umweltschützer begrüssen die Erklärung der Nordpolstaaten.
Tromsö - Die Erderwärmung und die damit verbundene Eisschmelze in der Arktis sind die grössten Feinde der Eisbären. Zu diesem Ergebnis kommt die im norwegischen Tromsö zu Ende gegangene ... mehr lesen
Die aktuellsten Daten zeigen eine neue, besorgniserregende Dimension.
Chicago - Die Erde erwärmt sich ... mehr lesen 2
Auch die Schweiz will unbedingt...
den G- Staaten angehören. Das hiesse dann auch den Kopf hinhalten. Vielleicht ist es für uns ganz gut so, dass die uns draussen haben wollen. Wer weiss?
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf ... mehr lesen  
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen in die Flucht - und die Lage wird sich Experten zufolge deutlich zuspitzen. mehr lesen  
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender Gletscher im Sommer zu erwarten ist. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Uhrenmuseum Beyer  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich und ist durch das Ladenlokal ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF